Bewiesen! Tai Chi ist gut für die Lunge

Fernöstliche Hilfe für Asthma und chronische Lungenerkrankungen

Wer an Asthma oder chronisch obstruktiver Lungenerkrankung (COPD) leidet, sollte unbedingt Tai Chi ausprobieren. Das fernöstliche Schattenboxen, stellten kanadische Forscher fest, verbessert das Befinden gleich mehrfach. 

Weniger depressiv dank Tai Chi

Die fließenden Bewegungen helfen gegen Steifigkeit, weil der Kniestrecker gestärkt wird. Sie wirken auch auf die Psyche, man fühlt sich weniger depressiv. 

Mischung aus Entspannungs- und Bewegungsübungen

Die typische Atemnot (Dyspnoe) lässt ebenfalls nach. Zudem fühlt man sich insgesamt körperlich fitter und ausgeglichener. Wundern Sie sich also nicht, wenn Ihr Arzt Ihnen demnächst die Mischung aus Entspannungs- und Bewegungsübungen verordnet.