Was tun gegen Frühjahrsmüdigkeit?

Tipps gegen Abgeschlagenheit und Antriebslosigkeit

Gääähn! Kennen Sie das auch? Die Tage werden endlich länger und die Temperaturen steigen - wenn auch sehr langsam - und trotzdem fühlen Sie sich schlapp und müde? Dann geht es Ihnen wie den meisten Deutschen, denen die ersten warmen Tage zu schaffen machen. Zum Glück können Sie etwas gegen Frühjahrsmüdigkeit tun. 

Natürlich gibt es viele Ursachen für ständige Müdigkeit, doch besonders im Frühling leiden viele Menschen unter ständiger Abgeschlagenheit und Antriebslosigkeit. Der Grund dafür ist das unbeständige Wetter und der Wechsel zwischen kalt und warm. Das kann neben Müdigkeit auch schon mal für Kreislaufbeschwerden oder gar Kopfschmerzen sorgen.

5 Tipps, was Sie gegen Frühjahrsmüdigkeit tun können

1. Gesunde Ernährung ist das A und O

Eine gesunde und ausgewogene Ernährung mit viel frischem Obst und Gemüse sowie magerem Fleisch versorgt uns jetzt nicht nur mit wichtigen Vitaminen sondern auch mit Energie. 

2. Los, Bewegung!

So ein Spaziergang wirkt wahre Wunder. Die frische Luft macht uns wach und die Sonnenstrahlen helfen unserem Hormonhaushalt auf die Sprünge. Bei schlechtem Wetter machen Sie leichte Sportübungen zuhause und kurbeln Sie Ihren Kreislauf mit Yoga oder Pilates an.

3. Zzzzz... ausreichend Schlaf

Gesundes Mittelmaß ist hier der Schlüssel. Denn auch zu viel Schlaf kann Ursache für Müdigkeit sein. Zwischen 7 und 9 Stunden sind optimal für einen Erwachsenen.

4. Hallo wach! Wechselduschen am Morgen

Duschen Sie morgens abwechselnd warm und kalt. Wechselduschen regen den Kreislauf an und lassen uns so beschwingt und frisch in den Tag starten. 

5. Guten Morgen, Sonnenschein!

Wer mit offenen Vorhängen schläft, kann sich morgens vom Sonnenlicht wecken lassen anstatt vom schrillen Weckerklingeln. Licht hemmt das Hormon Melatonin, das für Müdigkeit sorgt.