Insel-Traum La Gomera: Winterwandern mal ganz anders

Reisetipps für die Kanarische Insel

Farbenfroh: San Sebastián de la Gomera ist der Hauptort der Insel. Er liegt im Nordosten und hat knapp 7000 Einwohner Beeindruckend erhebt sich der Roque de Agando, ein vulkanischer Felsturm, auf der Kanareninsel. Malerisch ist der Blick auf das Dorf Agulo und den 3718 Meter hohen Berg Pico del Teide auf der Nachbarinsel Teneriffa. Playa Santiago heißt ein hübscher kleiner Hafenort im sonnenverwöhnten Süden der Kanareninsel

Wenn es eine kanarische Insel gibt, bei der Naturliebhaber ins Schwärmen geraten, dann ist es La Gomera. Auf Wanderungen gelangt man zu bizarren Felsen, Schluchten, Tälern, Wasserfällen und zauberhaften kleinen Orten.  Urwüchsige Nebelwälder treffen dort auf fruchtbare Plantagen.

La Gomera: Anreise von Teneriffa oder Gran Canaria

Die meisten Urlauber kommen von Teneriffa aus mit der Fähre (50 Min.) an der Ostküste La Gomeras in der Hauptstadt San Sebastián an. Der kleine Inselflughafen wird nur von Teneriffa (35 Min.) und Gran Canaria (45 Min.) aus angeflogen. 

Urlauber, die gemütlich durch die Gassen der beschaulichen Metropole schlendern, lieben die schattigen Plätze und die Häuser mit den typisch kanarischen Holzbalkonen. 

Reisetipps für La Gomera: Sonnenuntergänge und urige Bergdörfer 

Beim Wandern auf La Gomera locken im Westen im Valle Gran Rey (Tal des großen Königs) terrassierte Hänge und ausgedehnte Palmenhaine. Mit ihren wilden Bergen und grünen Tälern, in denen Mangos, Bananen, Avocados und Orangen gedeihen, zählt diese Region zu den Favoriten für sonnenhungrige Naturliebhaber. Auch die Sonnenuntergänge sind spektakulär. 

Über Wege, auf denen Bauern und Händler seit jeher Waren transportierten, gelangt man in kleine Bergdörfer, wie den traditionellen Töpferort El Cercado. In der Inselmitte zieht vor allem der Berg Alto de Garajonay (1487 m) im Nationalpark viele Wanderer magisch an. Mitten im Lorbeerwald liegt die Siedlung El Cedro mit ihren Natursteinhäusern. 

Glück in der Liebe

Eine willkommene Abkühlung verspricht ein Bad am Strand von Vallehermoso (Inselnorden). Dort haben Sie die Wahl zwischen Meeresschwimmbad oder Kieselstrand mit Atlantik-Brandung. Anschließend geht es in Serpentinen hinauf zum Aussichtslokal „Epina“. Das Wasser der Quellen am nahen Picknickplatz soll – in der richtigen Reihenfolge getrunken – magische Kräfte haben und Glück in der Liebe bescheren. Außerdem soll es gegen Hexerei, Krankheiten und Eifersucht helfen. Vielleicht ein weiterer Grund, La Gomera mal einen Besuch abzustatten.

Spinat-Farfalle mit zarter Hähnchenbrust