Richtig heizen im Winter – So geht’s!

Wie kann ich Kosten sparen und trotzdem warm und richtig heizen im Winter?

Draußen ist es bitterkalt. Drinnen leider auch – schließlich ist man ja energiebewusst und hat die Heizung morgens beim Verlassen der Wohnung heruntergedreht. Wer jetzt die Heizkörper auf Anschlag hochdreht, macht’s aber genau falsch und lässt den Energieverbrauch in die Höhe schnellen! Richtig heizen im Winter: die besten Tipps zum Thema!

Richtig heizen im Winter heißt durchgehend heizen

Lassen Sie die Heizung auch dann laufen, wenn Sie morgens zur Arbeit fahren. Es ist günstiger, die Wohnung durchgehend zu heizen als abends eine eiskalte Bleibe wieder aufheizen zu müssen – das kostet viel Energie! Ideal ist Stufe zwei. Das Stern-Symbol ist eine reine Frostschutzstellung, die Wohnung kühlt dabei zu stark aus.

Wohnung nicht überheizen

Richtig heizen im Winter bedeutet eine Raumtemperatur zwischen 16 (Schlafzimmer) und 20 bis 22 Grad (Wohnzimmer). Für jedes Grad mehr steigt der Energieverbrauch um etwa sechs Prozent.

Richtig heizen im Winter mit Stoßlüftung

Auch wenn’s nicht zur Gemütlichkeit beiträgt: Wer richtig heizen will im Winter, muss stoßlüften! Jeweils fünf Minuten morgens und abends verhindern Schimmelbildung und sparen Geld – im Vergleich zum Kipplüften können 100 bis 200 Euro im Jahr zusammenkommen.

Heizung darf nicht verdeckt sein

Lange Vorhänge vor den Fenstern und der Heizung lassen die Wärme nicht in den Raum gelangen, das gilt auch für große Möbelstücke. Stellen Sie Betten oder Sofas nicht direkt unters Fenster: Das ist die kälteste Zone der Wohnung. Richtig heizen im Winter hilft aber nichts, wenn durch die Fensterritzen Kälte eindringt: Stellen Sie eine angezündete Kerze vors Fenster. Bei Zugluft beginnt die Flamme zu flackern.

Spinat-Farfalle mit zarter Hähnchenbrust