Bluthochdruck senken? Mittagsschläfchen halten!

Bluthochdruck – was tun?

Eine Magenverstimmung bemerken wir sofort. Einen erhöhten Blutdruck meist nicht. Kritisch wird es, wenn die Werte wiederholt auf über 139/89 mmHg (Optimalwert: 120/80 mmHg) ansteigen. Dann leiden die Gefäße und das Risiko für eine Adernverkalkung nimmt zu – und somit für einen Infarkt. Spätestens jetzt heißt es handeln. Und dabei können sanfte Maßnahmen helfen, den Bluthochdruck zu senken.

So können Sie sanft den Bluthochdruck senken:

1 Mittagsschläfchen

Leider haben heutzutage nur noch die wenigsten Zeit für eine Siesta, was sehr schade ist. Denn griechische Mediziner stellten jetzt fest: Bei Bluthochdruck-Patienten, die ein 60-minütiges Nickerchen machen, sinkt der Wert im Schnitt um 6 mmHg. Das verringert das Risiko für ein Herz-Kreislauf-Leiden um über zehn Prozent.

2 Rote Bete

Gemüse wie Rote Bete, Weißkohl und Fenchel versorgt den Körper nicht nur mit Vitalstoffen. Es enthält auch Nitrate. Diese Salze verwandelt der Körper später in Nitrite um. Und diese weiten die Gefäße. Das hilft wiederum, den Blutdruck zu senken. Im Rahmen einer Studie tranken die Teilnehmer einen Monat lang täglich 250 ml Rote-Bete-Saft. Dadurch nahm der Wert bei einigen Teilnehmern um bis zu 12 mmHg ab.

3 Hibiskus

Bei Früchtetee denken wir schnell an Waldbeeren oder Hagebutten und seltener an den leicht säuerlichen Hibiskustee. Das sollten wir ändern! Denn er kann gleichfalls dazu beitragen, den Bluthochdruck zu senken. Das entdeckten US-Forscher in einer Studie. Tranken Test-Personen sechs Wochen lang drei Tassen täglich, besserte sich ihr Wert im Schnitt um 13 mmHg. Vermutlich liegt es an den Pflanzenfarbstoffen. Im Alltag leichter umsetzbar ist es jedoch, dreimal pro Woche ein bis zwei Tassen zu genießen.

4 Bewegung

Vor allem am Anfang der Krankheit kann Ausdauersport wie Walken helfen, Bluthochdruck vorzubeugen. Die Gefäße bleiben elastischer und die Werte verringern sich um bis zu 10 mmHg. Im besten Fall kann dann sogar auf Blutdrucksenker verzichtet werden. Ideal: drei- bis fünfmal pro Woche bewegen. Jedes Mal mindestens 30 Minuten.

5 Arginin

Mit Hilfe des Eiweißbausteins Arginin entsteht im Körper Stickstoffmonoxid. Das Gas weitet die Gefäße, hält sie gesund, und kann den Bluthochdruck senken. Wir können Arginin über Nüsse, Hülsenfrüchte oder Fleisch aufnehmen. Gelingt das nicht, besteht noch die Möglichkeit, zu hochwertigem Arginin aus der Apotheke zu greifen.

Themen