Der sanfte Faltenkiller: Hyaluronsäure gegen Falten

Ein pralleres Hautbild? Hyaluron macht's möglich

Wer sich einen glatteren und frischen Teint wünscht, kommt an Hyaluronsäure gegen Falten nicht (mehr) vorbei. Denn: Der Klassiker unter den Anti-Aging-Stoffen hat so viel Beauty-Power, dass er sogar als Creme wirkt.

Zugegeben: Anti-Aging-Stoffe gibt es in der Kosmetik-Industrie zuhauf, und es werden täglich mehr. Doch nur wenige vollbringen, eingebettet in Cremes, tatsächlich glatte Wunder. Hyaluronsäure gegen Falten ist auch in Cremeform wirksam. Da ist es kein Wunder, dass der Hype um den Falten-Killer Nummer 1 gerade ein riesiges Revival erfährt, oder?

Hyaluronsäure im Körper:
Wasserspeicher & Gelenkschmiere

Chemisch betrachtet ist Hyaluronsäure eine Kette aus Zuckermolekülen, die von den Bindegewebszellen produziert wird. Sie kommt fast überall in unserem Körper vor und dient den Gelenken als Schmiermittel, speichert Wasser (ein Gramm bindet rund sechs Liter) und hält die Haut schön prall. Das Problem: Mit zunehmendem Alter nimmt die körpereigene Hyaluron-Produktion ab. Die Folge? Die Haut verliert an Spannkraft, bildet Fältchen und trocknet aus. Daher ist eine externe Zufuhr von Hyaluronsäure gegen Falten mit das effektivste Anti-Aging-Mittel.

Die Wirkung in Cremes:
Faltenfüller & Teint-Erfrischer

Ein Stoff, der so viel Wasser speichern kann, füllt als Zusatz in Cremes die Feuchtigkeitsdepots der Haut auf. Das heißt: Wo gerade noch (Trockenheits-)Fältchen zu sehen waren, saugen sich die Hautzellen voll und entknittern sich. Kurz: Der Teint erscheint praller, aber auch um einiges frischer, da er intensiv hydratisiert ist.

Infos zur Herstellung:
Jungbrunnen aus dem Labor

Anfangs wurde Hyaluronsäure gegen Falten aus Hahnenkämmen gewonnen. Inzwischen stellt man sie aber nur noch biochemisch im Labor her, um allergische Reaktionen auf tierische Proteine auszuschließen. Mittlerweile gibt es sogar Bio-Hyaluronsäure gegen Falten, die aus Bakterien gewonnen wird. Top: Da Hyaluronsäure kein körperfremder Stoff ist, wird sie sehr gut vertragen.

So hilft der Profi:
Sofort-Straffung mit „Fillern“

Beim Dermatologen kann man sich Hyaluronsäure auch als „Filler“ direkt in die Falten spritzen lassen, um diese aufzupolstern. Pluspunkt: Der Stoff wird auf natürliche Weise wieder abgebaut. Der Straff-Effekt hält bis zu zwölf Monate an. Kosten: ab ca. 400 Euro.