5 Fragen an Markus Schneppenheim, DON-Präsident und Facharzt für Orthopädie

Unser Experte im Gespräch

15. Oktober 2020

Das medizinische Fachgebiet der Orthopädie ist riesengroß und befasst sich mit vielen verschiedenen Erkrankungen u.a. von Knochen, Gelenke, Muskeln, Sehnen und Bänder. „Um erfolgreich behandeln zu können, benötigt ein Arzt viel Erfahrung und genügend Fachwissen“, weiß auch Markus Schneppenheim, Facharzt für Orthopädie in Herten. Für ihn einer der Gründe, das Deutsche Orthopäden-Netzwerk (DON) ins Leben zu rufen. 

Wie entstand die Idee dazu?

Diese Idee hatte ich schon vor einigen Jahren, als ich vergleichbare tiermedizinische Netzwerke in den Medien gesehen hatte. Die Art Wissen miteinander zu bündeln und zu teilen hat mich von Anfang an begeistert.

Wie ist das DON-Netzwerk aufgebaut?

Momentan gibt es in ganz Deutschland Netzwerkpartner. Ziel ist ein internationalerAusbau.Um das enge Zeitfenster in der täglichen Praxis einzuhalten, findet der Austausch auf kurzen Dienstwegen per Telefon oder E-Mail statt. Zum Netzwerk gehören Experten die sich auf Fachgebiete spezialisiert haben. Das betrifft z. B. die Bereiche Rheumatologie, Osteologie, manuelle Therapie, bis hin zu fachübergreifenden Disziplinen wie Physiotherapie und Ernährungsberatung.

Was ist das Ziel dieser Experten-Plattform?

Wir möchten Gesundheit wiederherstellen und erhalten und die Mobilität des Körpers fördern. Aber vor allem ist es uns wichtig, Patienten dauerhaft von Schmerzen zu befreien. Diese Ziele werden durch Fortbildungen des Teams erreicht, gepaart mit dem Einsatz innovativer Diagnostikverfahren und Behandlungsstrategien. 

Kann jeder bei DON dabei sein?

Jeder, der Fachwissen im Bereich Orthopädie besitzt und bereit ist, seine Qualitäten und Stärken zum Wohl der Patienten einbringen, kann Mitglied werden. Durch eine gewisse Neutralität des Vieraugengesprächs ergibt sich für jeden die Chance, über den Tellerrand hinauszuschauen. Eine Mitgliedschaft ist ein internes Qualitätssiegel. Wissen zu teilen bedeutet, das eigene Wissen zu verdoppeln

Werden Zweitmeinungen immer wichtiger?

Ja, Patienten wünschen sich Alternativen zur OP, wenn diese damit umgangen werden kann. Wir möchten diesen Patienten helfen zu erfahren, was heute medizinisch machbar und möglich ist, unabhängig vom Wissensstand des aktuellen Behandlers, oder auch ob die Krankenkasse die Kosten übernimmt. Wir haben uns auf die Fahne geschrieben für die Patienten da zu sein.

Nutzen Sie die kostenlose Hotline: 0800-6738411, Mo-Fr. von 10-15 Uhr 

Oder schreiben Sie uns Ihr Problem unter: www.dononline.de und stellen sie Ihre Fragen an info@dononline.de

Datum: 01.10.2020