Abnehmen per App: diese helfen wirklich

Das Smartphone ist aus dem Leben moderner Menschen nicht mehr wegzudenken, nicht allein wegen der zahlreichen Apps, die User darauf vereinen. Denn für fast alles gibt es mittlerweile ein digitales Helferlein – Sei es die körperliche Fitness, das finanzielle Budget oder das Idealgewicht. Denn auch beim Abnehmen wollen viele Apps eine Hilfe sein. Nicht alle halten leider, was sie versprechen; doch es gibt durchaus auch Applikationen, die bei den Usern die Pfunde purzeln lassen. Dieser Artikel stellt einige von ihnen vor. 

Tipp #1: die Weight-Watchers-App

Weight Watchers sind nach wie vor ein großer Name im Bereich der Diätindustrie. Das liegt nicht zuletzt daran, dass sie sich an den Zeitgeist anpassen: Beispielsweise bewegen sie sich von strengen Diäten und dem Verzichtsgedanken weg hin zu ausgewogener Ernährung in angemessenen Portionen. Die App dient im Grunde dazu, Lebensmittel nach Punkten zu kategorisieren und die eigenen Fortschritte zu überwachen. Gold wert sind außerdem die Rezepttipps, mit denen es in der Küche nicht langweilig wird. 

Tipp #2: Runtastic Ernährungsquiz

Spielerisch lernt der Mensch am besten – Das haben auch die Schöpfer dieser App verinnerlicht. Deshalb haben sie ein Quiz konzipiert, bei dem die Nutzer zum Thema „Gesunde Ernährung“ befragt werden. Dieses Spiel bietet außerdem eine angenehme Auszeit von der Arbeit an seinem Körper. Überhaupt sind alle mit Spiele-Apps bedient, die sich ein wenig Ablenkung von den straffen Diätzielen wünschen. Denn selbige Ablenkung kann mit Candy Crush, dem Live Casino oder anderen unterhaltsamen Games gelingen. 

Tipp #3: Noom

Wer wirklich abnehmen möchte, erreicht das nicht nur, indem er Kalorien reduziert und weniger ungesunde Lebensmittel zu sich nimmt. Auch die körperliche Betätigung ist hierfür maßgeblich. Die App „Noom“ ist eine der empfehlenswertesten in ihrem Genre, denn sie vereint eine Menge nützlicher Funktionen: So agiert sie als Fitnesscoach, Kalorienbedarfsrechner, Schrittzähler und Ernährungstagebuch. Besonders überzeugend ist allerdings der Community-Aspekt: Hier kann der User sich mit anderen Willigen vernetzen, die ihm bei seinem Vorhaben den Rücken stärken. 

Tipp #4: FoodCheck

Viele Leute sind der Meinung, gesund einzukaufen – Doch leider enthalten viele Produkte ungesunde Zusatzstoffe, versteckten Zucker oder erhöhten Fett- oder Salzgehalt. Das erkennt der Verbraucher oft nicht auf den ersten Blick. So kann es kommen, dass Diätziele nicht so schnell erreicht werden wie gedacht. Hier schafft die FoodCheck-App Abhilfe. Der User scannt mithilfe der App den Barcode des Lebensmittels ein, das er sich in den Einkaufswagen legen will. Anschließend gibt die App Auskunft darüber, ob das Produkt bedenkliche Inhaltsstoffe enthält. Eine prima Entscheidungshilfe, bei der der Nutzer gleichzeitig viel über alltägliche Lebensmittel lernt. 

Tipp #5: MyFitnessPal Kalorienzähler

Zwar bringt es nichts, nur Kalorien zu zählen – Es ist auch extrem wichtig, woher diese Kalorien kommen. Dennoch ist das Konzept des Kalorienzählens eine gute Grundlage. Denn viele Menschen wissen gar nicht, was ihr tägliches Soll ist und um wie viel sie es an einem durchschnittlichen Tag überschreiten. Der MyFitnessPal Kalorienzähler ist deshalb als eine Diät-App zu empfehlen, die mit einer App zu gesunder Ernährung und einer zur körperlichen Betätigung ergänzt werden sollte. 
Abnehmen ist nicht immer leicht – Doch diese Apps machen es wenigstens ein gutes Stück erträglicher!