Bleistiftstuhl: Welche Erkrankungen können dahinterstecken?

Nicht auf die leichte Schulter nehmen

Der Darm und auch der Kot verraten viel über unsere Gesundheit und Ernährung, denn was wir essen, lässt in verdauter Form nicht allzu lange auf sich warten. Form, Farbe und Geruch weisen aber nicht nur auf unsere letzten Mahlzeiten hin, sondern auch auf Erkrankungen. Wir sagen, was hinter dem sogenannten Bleistiftstuhl steckt.
 

Bleistiftstuhl: Was genau ist das eigentlich?

Normalerweise legen wir Kothaufen, die aus normalen Wurstformen bestehen und eine eher weiche Konsistenz haben. Je nachdem, was man gegessen oder getrunken hat, kann der Stuhl heller, dunkler, weicher oder härter ausfallen. Beim sogenannten Bleistiftstuhl hat, wie der Name vermuten lässt, der Kot eine Form, die an einen Bleistift erinnert. Wenn es sich nicht um eine kurzfristige, dünne Ausscheidung beispielsweise aufgrund von einer ballaststoffarmen Ernährung handelt, dann hat ein Bleistiftstuhl meist eine gesundheitliche Ursache.

Weicher Stuhlgang: Das ist nicht immer ein Grund zur Sorge

Darmerkrankungen: Ursachen von Bleistiftstuhl

Wenn nicht die Ernährung hinter dem Bleistiftstuhl steckt, dann handelt es sich meist um eine Verengung des unteren Dickdarms. Man spricht hier auch von einer Stenose – die Ursachen für eine Verengung können wiederum zahlreich sein. Für eine Stenose können ein Reizdarm oder Darmpolypen verantwortlich sein, aber auch Entzündungen im Darmbereich wie beispielsweise Morbus Chron. Auch chronische Verstopfungen oder eine Schwangerschaft können das Rektum verengen sowie Operationen oder Medikamente. Ebenso sind die Lebensmittelunverträglichkeit Zöliakie, Stress oder Hämorrhoiden Auslöser für den verformten Stuhl. Ein weiterer Grund kann Endometriose sein. Hier ist zwar hauptsächlich die Gebärmutter betroffen, die Wucherungen können aber auch auf den unteren Teil des Dickdarms übergehen. Auch nach Operationen im Bereich des Rektums kann es zum sogenannten Bleistiftstuhl kommen.

Bleistiftstuhl als Anzeichen von Krebs

In manchen Fällen kann auch eine Tumorerkrankung vor allem im Enddarm dahinterstecken. Daher sollten Sie unbedingt den Arzt für eine weitere Behandlung aufsuchen, wenn zusätzliche Symptome auftreten wie 

  • Blut oder Schleim im Stuhl
  • Fieber
  • Bauchschmerzen
  • anhaltende Müdigkeit
  • Leistungsabfall
  • Gewichtsabnahme
  • Nachtschweiß

Es könnte in diesen Fällen ein Anal- oder ein Rektumkarzinom dahinterstecken, die schnellstens behandelt gehören!

Darmflora: Warum diese 3 Angewohnheiten so schädlich sind

 

 

Bleistiftstuhl aufgrund von einer Tumorerkrankung

Auch Tumore können einen Bleistiftstuhl auslösen – hier besteht höchste Alarmbereitschaft, vor allem, wenn es sich um bösartige Tumore handelt. Wenn Sie außer der Kotverformung auch noch Blut oder Schleim im Stuhl vorfinden, suchen Sie bitte umgehend einen Arzt auf, denn es besteht der Verdacht auf Darmkrebs. Lassen Sie sich unbedingt durchchecken, um dies auszuschließen oder weitere Behandlungsschritte einzuleiten.

5 Lebensmittel, die den Stuhl eindicken

Themen