6 Hausmittel und Tipps gegen Sodbrennen

Schnelle Hilfe bei Reflux

Ein deftiges Abendessen, ein Gläschen zu viel und schon beschwert sich der Magen. Plötzlich drückt es, ein Brennen steigt hinter dem Brustbein hinauf und man muss immer wieder aufstoßen. Zwar ist Sodbrennen meist harmlos und nur vorrübergehend, aber sehr unangenehm. Eine ständig ungesunde Lebensweise kann allerdings zur Refluxerkrankung führen, die ernste Konsequenzen haben kann. Wir sagen, wie Sie mit Hausmitteln und einfachen Tipps Reflux vermeiden oder lindern können.

Was passiert bei Sodbrennen?

Sodbrennen tritt häufig nach zu üppigem Essen auf. Aber auch Menschen, die sich ungesund ernähren, viel Alkohol und Kaffee konsumieren oder unter Stress leiden, können betroffen sein. Und: Bestimmte Medikamente können ebenfalls Sodbrennen hervorrufen. Der Magen wird bei einem Reflux so stark gedehnt, dass sich der Mageneingang kurzfristig nicht ganz schließt. So kann mitunter Luft oder sogar etwas Mageninhalt nach oben aufsteigen. 

Warum muss Reflux behandelt werden?

Starker oder vermehrter Reflux ist schmerzhaft und kann die Lebensqualität beeinträchtigen. Es gibt mehrere Ursachen: Bei einer gastroösophageale Refluxerkrankung (GERD) ist der Verschlussmechanismus des unteren Schließmuskel der Speiseröhre gestört. In 90 Prozent der Fälle liegt gleichzeitig ein sogenannter Zwerchfellbruch, eine Hiatushernie, vor. Die Symptome und Beschwerden sind gleich: Sodbrennen, schmerzhafte Schluckbeschwerden, Druckgefühl hinter dem Brustbein, Reizhusten oder Heiserkeit. Die Refluxkrankheit kann außerdem infolge einer Grunderkrankung wie Sklerodermie oder einer Verengung des Magenausgangs (Magenpförtnerenge) auftreten: Sauerer Mageninhalt schießt zurück in die Speiseröhre, weil der Speisebrei aus dem Magen nicht mehr vollständig in den Dünndarm gelangt und der Druck auf den Magen hoch ist. Auch eine Magen-OP kann Ursache für Reflux sein.

Wenn die empfindliche Schleimhaut der Speiseröhre ständig mit saurem Mageninhalt, der sehr aggressiv ist, in Berührung kommt, kann sich die Speiseröhre dauerhaft entzünden. Dies kann zu Speiseröhrenkrebs führen. Wenn Sie also häufig unter Sodbrennen leiden, dann sollten Sie unbedingt einen Arzt aufsuchen. (Quelle: apotheken.de)

Hausmittel und Tipps gegen Sodbrennen

Sodbrennen gilt vielfach als „Wohlstandskrankheit“ verursacht duch einen ungesunden Lebensstil, Stress oder Medikamente. Ein gesünderer Lebensweise und ein paar Hausmittel können also vielfach schon helfen. Wir verraten Ihnen fünf Tricks, mit denen Sie vorbeugen oder bei akutem Sodbrennen Abhilfe schaffen können:

1. Kamillentee trinken

Das gelbliche Getränk kennen die meisten schon aus Kindheitstagen als bewährtes Hausmittel gegen Bauchschmerzen, Krämpfe etc. So wirkt es auch bei Sodbrennen beruhigend auf den Magen und wirkt entzündungshemmend. Auch Fenchel wirkt wohltuend für die Verdauung.

2. Nüsse knabbern

Mandeln, Cashews oder Haselnüsse binden gut zerkaut die überschüssige Säure. Erdnüsse hingegen sollten lieber gemieden werden.

3. Bewusst Essen

Vermeiden Sie es, zu schnell zu essen und Getränke mit Kohlensäure. Achten Sie stattdessen auf eine ausgewogene Ernährung mit viel frischem Obst und Gemüse und wenig Zucker und trinken Sie stilles Wasser. Viel trinken! Flüssigkeit spült die Säure aus der Speiseröhre. Verzichten Sie auf alle Lebensmittel, die die Magensäureproduktion anregen!

4. Alkohol in Maßen

Eine der häufigsten Ursachen für Sodbrennen ist Alkohol. Häufiger Konsum kann zu unangenehmen Reflux führen, denn die Magenschleimhaut wird stark gereizt. Dabei spielt es keine Rolle, ob man „leichte“ Alkoholika wie Bier oder Wein oder harte Spirituosen trinkt. 

5. Richtig schlafen

Essen Sie 3 Stunden vor dem Schlafengehen nichts mehr, damit der Magen genügend Zeit zum Verdauen hat. Es kann auch helfen, den Oberkörper mit einem zweiten Kissen höher zu lagern.

6. Kaugummi kauen

Beim Kauen wird Speichel produziert, der die Magensäure neutralisiert.

Themen