Hausmittel gegen Herpes: Was hilft wirklich?

Diese acht Hausmittelchen helfen gegen die lästigen Bläschen

Beinahe jeder dürfte das typische Ziehen und Jucken, das den Ausbruch des Herpes ankündigt, kennen. Doch was kann man gegen die Bläschen tun? Welche Hausmittel gegen Herpes helfen wirklich?

Fast jeder von uns trägt Antikörper gegen das Virus im Blut – bei knapp 90 Prozent der Deutschen lässt sich Herpes simplex, Typ 1 nachweisen. Doch die lästigen Bläschen löst er nur bei rund einem Drittel aus. Sie sehen nicht nur unangenehm aus, sie sind vor allem eins: schmerzhaft! Menschen, die immer wieder unter Lippenherpes leiden, sind dauerhaft auf der Suche nach Mitteln, die wirklich gegen Herpes helfen. Wirklich fündig wird man in der Regel kaum, es gibt allerdings einige Hausmittelchen, die die Symptome erträglicher machen können. Welche Hausmittel wirklich gegen Herpes helfen sollen, erklären wir hier.

Auslöser von Lippenherpes 

Zu einem Ausbruch kommt es oft dann, wenn das Immunsystem bereits geschwächt ist und die Viren nicht mehr im Zaum halten kann. Deswegen treten Juckreiz, Brennen und kurz darauf die sogenannten Fieberbläschen am Mund meist in Kombination mit anderen Infekten auf. Wer regelmäßig unter Herpes leidet, sollte versuchen, seine Abwehrkräfte zu steigern. Daher gilt, genug zu schlafen, sich gesund zu ernähren und an die frische Luft zu gehen sowie zum Beispiel durch bewusste Entspannungstechniken zur Ruhe zu kommen. Denn auch Stress spielt eine Rolle als Auslöser. Ebenso begünstigt zu viel UV-Strahlung Lippenherpes. Wer viel in der Sonne ist, sollte vorbeugend eine Lippenpflege mit Lichtschutzfaktor benutzen.

Herpes kann übrigens nicht nur am Mund, sondern auch in der Region der Nase vorkommen, wobei zum Beispiel Bläschen an der Nase oder den Schleimhäuten auftreten können. In seltenen Fällen können Herpesviren außerdem auch ins Auge gelangen.

Achtung: Lippenherpes wird über die Flüssigkeit in den Bläschen übertragen. Solange diese sichtbar sind, sollte man niemanden küssen und keine Getränke miteinander teilen.

Eiswürfel verhindern die Ausbreitung des Herpes

Herpes-Viren mögen keine Kälte, übermäßige Hitze übrigens auch nicht. Anfangs kann das Betupfen mit Eiswürfeln daher helfen. Diese sollten allerdings nicht direkt auf die betroffenen Stellen gegeben werden, sondern besser in ein sauberes Tuch eingewickelt werden. Die Haut soll ja nicht schockgefrostet werden.

Kurkuma gegen Herpes

Die gelbe Knolle ist ein echter Tausendsassa: Kurkuma enthält den Wirkstoff Curcumin, der speziell gegen Herpesviren wirkt und deren Vermehrung hemmt. Dazu wird der Gelbwurz in Scheiben geschnitten und auf die betroffenen Stellen gelegt. So einfach geht's!

Honig hilft bei der Wundheilung

Honig ist ebenfalls ein häufig angewendetes Hausmittel gegen Herpes. Er enthält antimikrobielle Stoffe. Diese töten Bakterien und Viren ab und verhindern deren Vermehrung. Geben Sie einfach etwas Honig auf die betroffenen Stellen. Tipp: Waschen Sie sich vorher die Hände, damit kein neuer Schmutz oder Bakterien übertragen werden. Verwenden Sie sonst Wattestäbchen zum Bestreichen. Da Honig auch offene Stellen verschließt, wird dadurch die äußerliche Verbreitung der Viren gesenkt – und damit auch das Ansteckungsrisiko.

Welcher Honig ist geeignet?

Im Prinzip ist jeder Honig geeignet. Allerdings haftet flüssiger Honig schlechter an den Lippen als feste Sorten. Von den Inhaltsstoffen her soll besonders Manuka-Honig sein, der in Neuseeland aus den Blüten der Südseemyrte gewonnen wird und den Wirkstoff ist Methylglyoxal enthält. Manuka-Honig ist in der Apotheke, in Drogerien oder Reformhäusern erhältlich. Hier gibt es eine gut bewertete Manuka-Lippenpflege.

Teebaumöl wirkt desinfizierend

Auch Teebaumöl hat eine antimikrobielle Wirkung. Bereits im späten 18. Jahrhundert war die desinfizierende Wirkung von Teebaumöl bekannt. Tropfen Sie am besten stündlich ein paar Tropfen auf die betroffenen Stellen, damit die Vermehrung der Viren verhindert wird. Aber Vorsicht: Teebaumöl wird gern wie ein Tausendsassa eingesetzt bzw. angepriesen. Unverdünntes Teebaumöl ist aber schädlich für die Gesundheit. Bitte daher nur in Absprache mit Ihrem Arzt oder Apotheker verwenden.

Zitronenmelisse – ein Hausmittel mit Wirksamkeitsnachweis

Zitronenmelisse ist ein altes und wertvolles Hausmittel, dessen heilsame Kräfte auch bei Herpes wirken. Sie ist eines der wenigen Hausmittel, deren Wirksamkeit in Studien bewiesen wurde. So hindert Zitronenmelisse Herpesviren daran, in die Körperzellen einzudringen. Bereits nach kurzer Zeit soll eine deutliche Verbesserung der betroffenen Stellen festgestellt worden sein. Entsprechende Salben mit Zitronenmelissenextrakt gibt es rezeptfrei in Apotheken. Im Anfangsstadium kann man die betroffenen Stellen auch mit Melissentee beträufeln.

Aloe Vera beschleunigt die Heilung

Aloe Vera, die Superpflanze – auch sie besitzt antibakterielle und antivirale Eigenschaften. Regelmäßig angewendet werden Schmerzen und Entzündungen reduziert, die betroffenen Stellen desinfiziert und der Heilungsprozess der Herpesbläschen beschleunigt. Dazu schneiden Sie einfach ein frisches, dickfleischiges Blatt von Ihrer Aloe Vera Pflanze und entnehmen das enthaltende Gel. Mit gewaschenen Fingern oder mit einem Wattestäbchen dann die betroffenen Stellen mit dem Gel betupfen und trocknen lassen. Lassen Sie vor der nächsten Anwendung ein paar Stunden vergehen, damit die Inhaltsstoffe wirken können. Entfernen Sie das angetrocknete Gel vor der nächsten Anwendung mit lauwarmen Wasser und tupfen Sie die betroffenen Stellen vorsichtig, aber gründlich ab.  Die Anwendung sollte über mehrere Tage wiederholt werden.

Knoblauch bei Lippenherpes

Wer das erste Kribbeln oder Jucken verspürt und bereits die ersten Lippenbläschen sieht, kann auch eine Knoblachzehe zerteilen und ein Stück davon für 10 bis 15 Minten auf die betroffene Stelle an der Lippe halten. Im Anschluss sollten Sie die Stelle reinigen und den Vorgang fünf Mal täglich für zwei Tage wiederholen. Knoblauch wird übrigens nachgsagt, eine desinfizierende und antivirale Wirkung zu haben, weshalb es auch gegen Herpes helfen soll.

Zink gegen Herpes

Zink wirkt zwar nicht gegen Viren, sondern gegen Bakterien – die antibakterielle Wirkung lindert aber die Symptome, weil Zinksalben die nässende Bläschen austrocknen. Das ist auch der Grund, warum viele auf Zahnpasta zurückgreifen, denn in diesem Punkt wirken Zinksalben und Zahnpasta gleich. Aber: Zinksalben kommen ohne die reizenden Stoffe aus, weshalb Zahnpasta keine gute Lösung ist.

Vorsicht bei Zahnpasta als Hausmittel gegen Herpes

Als Hausmittel gegen Herpes wird auch häufig Zahnpasta empfohlen. Sie trocknet die Stellen zwar aus, kann aber durch ihre reizenden Inhaltsstoffe die Heilungsverlauf behindern oder sogar verschlimmern.

Datum: 15.06.2020

Das könnte Sie auch interessieren:
Lippenherpes schnell loswerden
Was hilft gegen Herpes?
Das Immunsystem stärken – Hausmittel können helfen
Stress abbauen: Hier tank ich auf!
Im Spätsommer das Immunsystem stärken

Themen