Krebs vorbeugen: 5 Tipps, die effektiv wirken

Diese Krebs-Risiken können Sie selbst vermeiden

Nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen ist Krebs die zweithäufigste Todesursache in Deutschland. Doch oft haben wir unser Schicksal selbst in der Hand – mit einem gesunden Lebensstil können wir viel dafür tun, unser Krebs-Risiko zu senken. Die Untersuchungen können Tumoren früh erkennen – besser wäre es aber, wenn Krebs gar nicht erst entsteht. Zwar ist die Krebs-Gefahr nie vollständig auszuschließen, aber: Mit Ihrem Lebensstil können Sie viel für Ihre Gesundheit tun.

1 Nutzen Sie die Kraft des vollen Korns
Übergewicht steht im Verdacht, mehrere Tumorarten, unter anderem Darm,- Prostata,- und Brustkrebs zu begünstigen. Der World Cancer Research Fund empfiehlt daher, auf ein gesundes Körpergewicht zu achten. Vermeiden Sie sehr kalorienreiche Lebensmittel und essen Sie häufig Vollkornprodukte, Obst und Gemüse. Essen Sie weniger industriell verarbeitetes und weniger rotes Fleisch (Rind, Wild und Lamm). Schränken Sie außerdem Ihren Salzkonsum ein (max. 5 g pro Tag).

2 Bitte bleiben Sie bloß nicht sitzen
Experten empfehlen, sich etwa 30 Minuten täglich zu bewegen und nur wenig zu sitzen. Körperlich aktive Menschen erkranken seltener an Dickdarmkrebs. Auch das Risiko anderer Tumorarten könnte sich mit Sport verringern.

3 Mit einem Spielzeug der Lunge Gutes tun
Einer der größten Risikofaktoren für Krebs ist das Rauchen. Experten haben nachgewiesen, dass Zigaretten, Zigarren & Co nicht nur Lungenkrebs, sondern auch viele andere Arten wie Kopf-Hals-Tumore, Magen,- Darm,- und Leberkrebs fördern. Und nicht nur das: Etwa 13,5 Prozent aller Todesfälle in Deutschland sind auf das Rauchen zurückzuführen. Machen Sie also Schluss mit Zigaretten – das funktioniert mit einer Verhaltenstherapie und Nikotinpflastern. Auch das Trendspielzeug „Fidget Spinner“ könnte helfen – allein durch die Ablenkung.

4 Bier und Wein – das lass sein
Alkohol kann das Krebsrisiko steigern. Dabei gibt es keinen unteren Grenzwert, bei dem Alkohol ungefährlich ist. Trinken Sie alkoholische Getränke daher nur ausnahmsweise. Besser ist es, auf das Genussmittel ganz zu verzichten.

5 Die Signale des Körpers rechtzeitig erkennen
Achten Sie auf körperliche Veränderungen – das können etwa wachsende Leberflecken oder auffällige Knoten sein. Sie können auch regelmäßig Ihre Brust abtasten, um Knoten früh zu bemerken (s.u.). Die Abtastung ist dabei keine offizielle Empfehlung zur Früherkennung, dient aber dazu, den eigenen Körper besser kennenzulernen.

Checken Sie Ihre Brust regelmäßig

Stellen Sie sich vor den Spiegel und überprüfen Sie, ob sich Ihre Brüste äußerlich verändert haben. Das Ganze mit erhobenen Armen wiederholen. Tasten Sie dann systematisch die Brust ab: Fühlen Sie mit einer Hand die gesamte Brust, Zentimeter für Zentimeter, ab. Teilen Sie dazu gedanklich die Brust in vier Segmente auf. Beginnen Sie oben außen und arbeiten Sie sich dann weiter. Untersuchen Sie die linke Brust mit der rechten Hand und umgekehrt. Danach folgt die Abtastung der Achselhöhlen. Das Tasten im Liegen wiederholen.

Wie Sie die kommenden kalten Tage ohne lästige Erkältung überstehen, wo Sie die schönsten Kur-Orte für den Winter finden und wie einfach Anti-Aging-Training fürs Gehirn sein kann, lesen Sie im aktuellen Sonderheft „FUNK UHR gesund & fit“, das Sie HIER bestellen können.