Was hilft gegen Tränensäcke und Augenringe?

So verschwinden die dunklen Schatten

Die Schatten unter den Augen lassen uns müde aussehen - und sind oft ein Zeichen dafür, dass wir unserem Körper zu viel zugemutet haben. Aber was hilft gegen Tränensäcke und Augenringe?

Die Haut unter den Augen schimmert bräunlich bis bläulich schwarz, das lässt Betroffene müde und krank aussehen. Die Ursache für die dunklen Schatten ist leider anatomisch: Die Haut an dieser Stelle ist vier Mal so dünn wie die restliche – sie hat nur einen halben Millimeter im Durchmesser, deshalb schimmern die darunterliegenden Blutgefäße dunkel durch. Und hier gibt es kein polsterndes Fettgewebe.

Der Körper ist müde

Medizinisch gibt es keine Erklärung, warum manche zu Augenringen neigen und andere nicht. Fakt ist aber: Wer dunkle Schatten unter den Augen hat, hat sich meist zu viel zugemutet und sollte sich ausruhen.

Kühlende Kompressen

Rauchstopp, wenig Alkohol, regelmäßige Bewegung und ausreichend Schlaf in einem gut gelüfteten Zimmer, am besten mit erhöhtem Oberkörper, lassen die unschönen Ringe verschwinden. Kühlende Kompressen auf den Augen helfen ebenfalls. Feuchte Teebeutel oder Gurkenscheiben lieber nicht – sie können die Haut reizen.

Wann zum Arzt? 

Meist sind die dunklen Schatten kein Grund zur Besorgnis. Wenn sie jedoch stärker werden, sollte man zum Arzt gehen – sie könnten Anzeichen für eine Lebererkrankung sein.

Themen