CBD-ÖL – was ist das eigentlich?

In den letzten Jahren rückt CBD-Öl immer mehr in den Fokus und viele Menschen fragen sich, was es mit dem Extrakt auf sich hat, welches aus den Blättern und Blüten der Hanfpflanze gewonnen wird.

Ursprünglich hat Hanf in der Gesellschaft einen Ruf, der eher mit dem eines Rauschmittels einhergeht, aber in der Medizin wird auch immer öfter auf positive Effekte der Hanfpflanze hingewiesen. Schon seit langer Zeit ist die Hanfpflanze nämlich auch als Mittel bekannt, welches Schmerzzustände lindern kann und auch auf Unruhezustände eine positive Wirkung hat. In vielen Werbeanzeigen und auch Apotheken wird derzeit das CBD-Öl beworben, welches in vielen Punkten einen positiven Einfluss auf die eigene Gesundheit vorweisen soll.

Was kann man sich unter CBD-Öl vorstellen?



CBD-Öl, ein sogenanntes Cannabidiol, ist ein Naturprodukt, welches seinen Ursprung in den Blättern und Blüten der Hanfpflanze hat. Da CBD-Öl frei verkäuflich ist, hat es, im Gegensatz zu THC, keine berauschende Wirkung und ist frei von psychoaktiven Effekten. Meistens wird CBD-Öl in Verbindung mit Salben und Cremes verwendet, aber es gibt auch die Möglichkeit der oralen Einnahme. Möchte man günstige CBD-Blüten erwerben, so lohnt sich der Blick in das Internet. Hier gibt es Anbieter, die qualitativ hochwertige Ware anbieten und deren Blüten aus EU-zertifizierten Nutzhanfpflanzen gewonnen werden.

Wie wirkt das CBD-Öl?



Im Gegensatz zu THC, welches eine high-machende Wirkung vorweisen kann, ist die Wirkung von CBD eher beruhigend und besonders Schmerzpatienten können von einer schmerzstillenden und entzündungshemmenden Wirkung profitieren. 
Wichtig ist, dass CBD-Öl über einen längeren Zeitraum zu nutzen ist, damit eine Wirkung verzeichnet werden kann. Studien haben ergeben, dass von einer spürbaren Wirkung erst nach ungefähr 30 Tagen auszugehen ist.

Wo wird CBD-Öl eingesetzt?



CBD-Öl wird oft eingesetzt, um dem Alltagsstress entgegenzuwirken. Besonders bei Schlafstörungen kann das CBD-Öl eine beruhigende Wirkung entfalten. Besonders bei Menschen, die zwar am Tag müde sind, aber am Abend und in der Nacht nicht zu Ruhe kommen, kann CBD-Öl für einen gesunden Schlaf sorgen. Auch wenn störende Gedanken die Menschen nicht zum erwünschten Schlaf kommen lassen, kann CBD-Öl eine entspannende Wirkung entfalten. Besonders beliebt ist CBD-Öl, da es, im Gegensatz zu herkömmlichen Schlafmitteln, keine Nebenwirkungen vorweist und man somit am nächsten Tag die gewünschte Leistung problemlos abrufen kann.



Aber nicht nur bei Schlafproblemen kann CBD-Öl helfen. Auch bei Angststörungen, oder psychischen Problemen kann das Extrakt aus der Hanfpflanze hilfreich sein. Eine Studie der Universität Leipzig zeigt auf, dass bei 32 Prozent der Angstpatienten eine Verringerung der Angstzustände verzeichnet werden konnte.



Auch Schmerzpatienten können von der Wirkungsweise des CBD-Öles profitieren. Besonders bei Patienten, welche unter chronischen Schmerzen leiden, konnten gute Erfolge verzeichnet werden. CBD-Öl wird auch gerne bei entzündlichen Gelenkerkrankungen angewendet und kann somit zu einer verbesserten Lebensqualität beitragen. Rheuma- und Arthritispatienten sprechen oft von einer allgemeinen Verbesserung des Wohlbefindens und einem Nachlassen der Steifheit. Auch bei einer Krebstherapie kann CBD-Öl als Mittel gegen eine einsetzende Übelkeit eingesetzt werden.



Zu beachten ist, dass keine der Wirkungsweisen abschließend wissenschaftlich bestätigt worden ist, aber die Tendenz und die vielen Erfahrungsberichte auf ein gut verträgliches und wirkungsvolles Produkt hinweisen. Wichtig ist außerdem, dass man nach einer kurzzeitigen Nutzung von CBD-Öl keine sofortige Wirkung erwarten kann und die erwünschten Effekte erst nach einer längeren Einnahme eintreten.
 

Themen