Fußgesundheit im Alter: 5 Tipps für fitte Füße

Schöne Füße zu haben ist im Sommer für viele ein Muss. Im Herbst und Winter verschwinden sie unter dicken Schichten aus Socken und Stiefeln. Aus den Augen, aus dem Sinn? Beim Thema Füße kann das fatale Folgen haben. Füße werden viel zu oft vernachlässigt und leiden unter der fehlenden Aufmerksamkeit. Wer sich an die folgenden Tipps hält, hat nicht nur gepflegte Füße, sondern tut seiner Gesundheit und seiner Seele etwas Gutes.

Tipp 1: Schuhe aus und barfuß gehen

Um Füße fit und gesund zu erhalten wirkt Barfußlaufen wahre Wunder. Barfuß zu gehen ist ganz natürlich. Es ist gesund für die Muskulatur und die Knochen im Fuß. Besonders gesundheitsfördernd ist das Laufen auf unterschiedlichen Bodenbelägen. Das aktiviert die Wahrnehmung und mobilisiert Gelenke, Knorpel, Bänder und Sehnen im Fuß. Verschiedene Sinneseindrücke ergeben sich durch Barfußlaufen über feuchtes Gras, warmen Sand oder weichen Waldboden. Die natürliche Fußmassage an der frischen Luft verschafft auch einen klaren Kopf. Es kann Bestandteil eines bewussten Lebens sein, bei dem Achtsamkeit, loslassen, genießen und abschalten zum Alltag gehören. Jeden Tag ein paar Minuten barfuß laufen kann als Ritual ein belebender Bestandteil sein.

Tipp 2: Schuhwerk umsichtig wählen

Jeden Tag die Lieblingsschuhe zu tragen ist zwar verständlich,  doch abträglich für die Fußgesundheit. Die Schuhauswahl sollte deshalb umsichtig erfolgen. High Heels sind bekanntermaßen Gift für die Füße, weil sie die Fußmuskulatur verkürzen und den Vorderfuß überproportional belasten. Wer dennoch nicht drauf verzichten kann oder will, sollte zumindest ein zweites Paar bequeme Schuhe mit ins Büro nehmen, um die Füße tagsüber zu entspannen.

Passform muss stimmen

Füße brauchen Platz und eine angepasste Unterstützung. Ist das Modell zu eng oder zu klein sind Blasen, Rötungen und Druckstellen vorprogrammiert. Wird dauerhaft ein unpassender Schuh getragen, können sich dadurch sogar Fehlstellungen ergeben oder diese verschärfen. Auch zu große Schuhe sind falsch, denn der Fuß hat darin keinen Halt und rutscht nach vorne. Das staucht die Zehen. Nur wenn der Schuh zu hundert Prozent passt, ist er richtig.

Auf geeignete Dämpfung achten

Ein guter Schuh ermöglicht dem Fuß ein natürliches Abrollverhalten. Ist die Sohle zu hart, gelingt dies nicht. Doch auch zu weich darf ein Fußbett nicht sein. Das wiederum begünstigt die Überdehnung der Sehnen und Bänder. Zwar fühlt sich ein recht weiches Fußbett im ersten Augenblick wunderbar bequem an, doch die Füße ermüden zu rasch. Die Dämpfung im Schuh ist wichtig, sollte aber in Maßen zum Einsatz kommen. Wer stetig Sneaker und stark federnde Turnschuhe trägt kann damit Schädigungen am Fußgewölbe herbeiführen. Gleiches gilt für das andauernde Tragen ungedämpften Schuhwerks. Ausgewogen muss es sein.

Schuhmodell nach Aktivität und Jahreszeit auswählen

Das Schuhwerk sollte zudem den Jahreszeiten und dem Temperaturempfinden angepasst werden. Es ist ratsam, zu jeder Aktivität die passenden Schuhe zu tragen, also zum Beispiel dämpfende Joggingschuhe zum Joggen, stützende Wanderschuhe zum zum Wandern, offene Sandalen für den Strandtag im Hochsommer oder geschlossene Freizeitschuhe für die Radtour mit der Familie im Herbst. Dabei ist modisch eine Vielfalt an Farben, Formen und Designs verfügbar, so dass sich zu jeder Jahreszeit und zu jedem Look das passende Modell findet.

Tipp 3: Atmungsaktives Schuhwerk vorziehen

Füße brauchen Luft, um sich wohlzufühlen. Ein atmungsaktives Obermaterial nimmt Schweiß auf und führt ihn nach außen ab. Perfekt geeignet ist dazu natürliches Leder, aber auch atmungsaktive Mikrofaserstoffe erfüllen diesen Zweck. Ein gesundes Fußklima verringert die Gefahr von Schweißfüßen und sorgt dafür, dass sich die Füße in den Schuhen den ganzen Tag über wohlfühlen.


Eine professionelle Fußmassage ist eine echte Wohltat. 

Tipp 4: Füße regelmäßig massieren

Massagen sind eine Wohltat für den gesamten Körper und das gilt auch für gestresste Füße. Jeder kann mit einfachen Griffen für mehr Entspannung und Wohlgefühl im ganzen Körper sorgen – und das nur, indem die Füße aufmerksam massiert werden. Diese Methode funktioniert wunderbar:

•    Füße waschen und abtrocknen.
•    Ein leichtes, rasch einziehendes Massageöl ist hilfreich, aber nicht zwingend erforderlich.
•    Einen Fuß aufstellen und mit beiden Hände mit dem Daumen oben und den Fingern unter der Fußsohle greifen. Nun mit leichtem Druck den Oberfuß und die Fußsohle vom Knöchel an abwärts Richtung Zehen führen.
•    Den Vorgang mehrmals wiederholen und dabei abwechselnd mit kreisenden Bewegungen und erhöhtem Druck des Daumens, beim nächsten Durchgang mit erhöhtem Druck der Finger massieren.
•    Danach Zehen Richtung Knöchel ziehen. Dabei wird die sogenannte Plantarfaszie gespannt. Es handelt sich dabei um die Sehnenplatte im Bereich der Fußsohle. Eine Hand spannt die Sehnen und die andere massiert sie. 
•    Die einzelnen Zehen werden zwischen Daumen und Zeigefinger genommen und massiert. Zeh nach oben und unten ziehen vervollständigt die Mobilisierung. Gleichzeitig werden sie dadurch flexibler.
•    Während der Massage können die Füße gewölbt, gestreckt und gedreht werden. Das geschieht entweder aktiv durch den Fuß selbst oder indem eine Hand den Fuß von oben greift und die andere die Ferse in die Gegenrichtung dreht. 

Tipp 5: Kräftigungsübungen als Routine

Jeden Morgen Zähneputzen bedeutet meist, 3 Minuten vor dem Spiegel zu stehen. Während dieser 3 Minuten lassen sich routinemäßig Kräftigungsübungen durchführen. Eine kräftige Muskulatur am Fuß ist eine gute Vorbeugung gegen Fehlstellungen. Die Kräftigungsübungen sind simpel, aber effektiv:

•    Handtücher, Haarbänder, Kosmetiktücher oder andere Utensilien mit den Zehen vom Boden aufheben. Dabei sind die Zehen zu spreizen, anzuziehen und zu beugen.
•    Schwieriger wird’s, wenn der große Zeh nicht helfen darf. Die vier restlichen Zehen müssen die  Aufgabe allein lösen.
•    Hoch auf die Zehenspitzen, zurückkippen auf die Ferse – diese und andere Übungen helfen dabei, Sprunggelenke sowie die Muskeln in Wade und Schienbein zu dehnen und zu kräftigen. Die Übungen lassen sich auf einem oder auf zwei Füßen durchführen. Prof. Ingo Froböse zeigt und erklärt in untenstehendem Video einige einfache Kräftigungsübungen für den Alltag:

 

 

Füße brauchen Aufmerksamkeit, denn sie tragen uns durchs ganze Leben

Gepflegte Füße sind nicht allein eine Frage der Ästhetik, sondern vor allem eine Frage der Gesundheit. Wer ihnen die Aufmerksamkeit zukommen lässt, die ihnen gebührt, geht leichtfüßiger  durch den Alltag, läuft gesund und entspannt. Mit wenigen Minuten tägliche Zuwendung für die Füße lässt sich das gesamte Körpergefühl langfristig verbessern.