Naturheilmittel: Die richtigen Bachblüten und Globuli für jede Beschwerde

Zink, Tollkirsche & Co. - Diese Mittel können lindern

10. März 2016

Mit diesen Naturheilmitteln können Sie zu Hause schnell Abhilfe bei beispielsweise einer Magenverstimmung, leichtem Fieber, Erschöpfung oder auch einer Verstauchung schaffen.

1. Chamomilla (Echte Kamille) 

Kamille hilft bei Durchfall, Übelkeit mit Bauchkrämpfen, Mittelohrentzündung und Erkältung mit Fieber.

2. Apis (Honigbiene) 

Das Gift der Honigbiene kommt bei hellroten Entzündungen der Haut wie am Nagelbett, bei Schwellungen und brennenden Schmerzen zum Einsatz. Es hilft auch bei Bindehautentzündung und Allergien.

3. Arnika (Bergwohlverleih) 

Die Homöopathie nutzt das Gift von Arnika bei Verletzungen aller Art. Sie gilt als DAS Schmerzmittel schlechthin. Ihre Anwendung reicht von Stoß- und Quetschwunden über blaue Flecken bis hin zu Prellungen.

4. Eupatorium (Wasserdost)

Der Wasserdost oder Wasserhanf hilft bei einer Erkrankung der oberen Atemwege

5. Allium Cepa (Zwiebel) 

Der Extrakt der Küchenzwiebel wird bei Fließschnupfen, entzündeter Erkältungsnase und Darmproblemen verordnet.

6. Euphrasia (Augentrost)

Wie der Name schon sagt: Augentrost hilft bei brennenden und entzündeten Augen sowie bei Husten und Schnupfen.

7. Zincum Metallicum (Zink) 

Zink wirkt auf den ganzen Körper. Es hilft bei Erschöpfungszuständen, Schlafstörungen, nervösen Verdauungsbeschwerden, Muskelkrämpfen und Regelschmerzen.

8. Belladonna (Tollkirsche)

Globuli oder Tropfen mit Tollkirsche senken hohes Fieber, helfen bei Gebärmutterentzündungen und verstärkter Regelblutung.

9. Lycopodium (Bärlapp) 

Bärlapp kommt bei Harndrang, Kurzatmigkeit, Hustenreiz durch Kehlkopfkitzeln, Appetitlosigkeit, Völlegefühl, Sodbrennen oder auch bei Blähungen zur Anwendung. 

Gut zu wissen

Wann muss ich zum Arzt gehen?

Homöopathische Mittel können keinen Arztbesuch ersetzen. Im Gegenteil: Bei bestimmten Symptomen und Beschwerden können Globuli gefährlich werden: 

  • Wenn die so genannte Erstverschlimmerung der Symptome länger als fünf Stunden dauert. 
  • Bei starken oder plötzlichen Schmerzen oder anderen Beschwerden sollte man besser so schnell wie möglich zum Arzt gehen. 
  • Das Gleiche gilt für Wunden und bei hohem Fieber über 39 Grad. 
  • Wenn die Beschwerden einfach nicht besser werden wollen und länger als drei Tage dauern, ist ein Arztbesuch unumgänglich.

Das Geheimnis der 38 Bachblüten

Homöopathie für die Seele

Der englische Arzt Edward Bach (1886-1936) entwickelte in den 30er-Jahren die Bachblütentherapie. Er stellte die These auf, dass die Ursache einer Krankheit eine seelische Störung sei. Er beschrieb 38 disharmonische Seelenzustände und ordnete sie Blüten- und Pflanzenteilen zu. Die wichtigsten Essenzen für seelische Hilfe: 

  • Aspen (Espe) hilft bei Ängsten und Panikattacken. 
  • Chestnut Bud (Knospe der Rosskastanie) verbessert die Lernfähigkeit. Wirkt bei Kindern besonders gut.
  • Crab Apple (Holzapfel) hilft bei Waschzwängen.
  • Olive (Olive) ist gut bei Erschöpfungszuständen.
  • Rescue (Notfall-Tropfen) helfen in allen Notsituationen, bei Streit, vor Prüfungen oder bei Tod eines Angehörigen.