Anzeige

Juckender Ausschlag durch den Eichenprozessionsspinner

Wie Sie Abhilfe schaffen

Natürlich, Mücken- oder Wespenstiche, mit denen wir vermehrt im Sommer zu kämpfen haben, kennen wir alle. Aber auch die giftigen Härchen des Eichenprozessionsspinners können etwa zu Ausschlägen oder allergischen Reaktionen führen. Wir verraten, wie Sie die Hautstellen am besten behandeln können. 

Ausschlag durch den Eichenprozessionsspinner

Die immer wärmeren Sommer bei uns sorgen auch für die Ausbreitung des Eichenprozessionsspinners. Gefährlich wird der nachtaktive Falter, wenn er sich im Raupenstadium befindet.

Brennhaare machen den Falter so gefährlich 

Denn dann trägt er feine Brennhaare, die ein Nesselgift enthalten. Brechen sie ab, wirbeln sie umher und können so auf unserer Haut landen. Die Folgen: starker Juckreiz, Hautrötung und Ausschlag (Pusteln, Knötchen). Die Raupenhaare können außerdem Atemnot auslösen.

Effektive Hilfe

Die Symptome gereizter Haut können durch eine kühlende Creme mit Hydrocortison gelindert werden (z.B. Soventol HydroCortison ACETAT 0,5% Cremogel, rezeptfrei, Apotheke). Sie lässt sich leicht auftragen und zieht schnell ein. Das Hydrocortison blockiert entzündliche Prozesse, wirkt allergischen Reaktionen entgegen und lindert so den Juckreiz. Daher empfehlen es Apotheker auch bei Beschwerden durch den Eichenprozessionsspinner. 

Ist die Haut anfangs sehr berührungsempfindlich, kann Hydrocortison auch als Spray aufgetragen werden.

Datum: 25.05.2020

Themen