Anzeige

Fitmacher Basenkur

Mit mehr Power durch den Herbst

Wenn die Tage kürzer werden, dass Wetter nasskalt und ungemütlich, dann fühlen sich auch viele Menschen plötzlich kraftlos wie ein Herbstblatt im Wind. Kommt dann noch ein stressiger Alltag hinzu, sollte man dringend etwas für sich tun. Den Anfang kann der Säure-Basen-Test von Basica machen.

Der Energiehaushalt gerät unbemerkt aus dem Lot

„Oft stehen Menschen unter Stress, als würden sie permanent Marathon laufen – und merken es nicht“, beschreibt Dr. Neuy diesen Zustand. Die ärztliche Leiterin des Königshof Health & View Gesundheitszentrums (Oberstaufen) hat viele Patienten, deren Energiehaushalt aus dem Lot geraten ist. Sie fühlen sich erschöpft, oft schmerzen Muskeln und Gelenke, das Gewicht stimmt auch nicht mehr.

Regulationstherapie für die Selbstheilung des Körpers

Und dann? Dr. Neuy hilft mit einer sogenannten Regulationstherapie, um das aus dem Ruder geratene vegetative Nervensystem zu unterstützen und die Selbstheilungskräfte zu aktivieren. Dazu ist auch eine Entsäuerung nötig. Die Ärztin für Naturheilverfahren weiß: „Ein ausgeglichener Säure-Basen-Haushalt ist für den reibungslosen Ablauf aller Stoffwechselvorgänge von zentraler Bedeutung.“ Doch nicht jeder kann zum Entsäuern zu einer mehrwöchigen Schroth-Kur nach Oberstaufen fahren. Dr. Neuy empfiehlt dann: „Die Basen-Energie-Kur ist eine gute Alternative für zu Hause.“ Dabei nehmen die Patienten etwa einen Monat lang ein basenbildendes Direktgranulat ein.  

Anders essen mit einfachen Regeln

Zusätzlich zur Entsäuerung sollte man auch die Ernährung umstellen. Aber ohne Verbote, bitte! Die Expertin:

Ziel ist lediglich, den Anteil an säurelastigen Speisen wie Fleisch, Wurst, Käse und Backwaren zu reduzieren, stattdessen den Basenanteil mithilfe von Obst und Gemüse zu erhöhen.

Tipp: Täglich den Saft einer frischen Zitrone trinken. Die saure Südfrucht ist stark basenbildend – eine heiße oder kalte Zitrone gleich morgens als Getränk oder Zitronensaft im Salatdressing sind optimal. Viel zu trinken ist ohnehin wichtig. Die optimale Menge errechnen Sie so: Körpergewicht mal 30 Milliliter. Eine Frau mit 60 Kilo sollte also 1,8 Liter Flüssigkeit aufnehmen. Trinken Sie das meiste am Vormittag, da ist die Säurelast aus der Nacht am höchsten und die Nieren haben viel zu tun. Nach so einer Kur kommt die verlorene Energie zurück – und der Herbst macht wieder Spaß!

Hier geht’s zum Test: Bin ich übersäuert?