Warum bekommen Frauen eher blaue Flecken als Männer?

Gesundheit

Autsch, schon wieder ein blauer Fleck! Wo kommt der denn nur wieder her? Wir verraten, warum Frauen häufiger blaue Flecken bekommen als Männer. Das steckt dahinter!

Scheint es nur so oder bekommen wir Frauen tatsächlich öfter mal blaue Flecken als Männer? Diesem Mythos sind wir auf den Grund gegangen.

Darum bekommen Frauen eher blaue Flecken als Männer

Es ist tatsächlich so: Frauen neigen im Vergleich zu Männern eher zu blauen Flecken! Doch warum ist das so? 
In der Hautschicht Dermis existiert ein Geflecht aus Kollagen-Fasern, welches den Rest der Haut wie ein Netz zusammenhält. Zudem sorgt es dafür, dass unsere Haut straff bleibt. Unter diesem Netz liegen dann die Blutgefäße. Und jetzt kommt der große Unterschied zwischen Männern und Frauen: Das Kollagengeflecht unterscheidet sich zwischen den Geschlechtern nämlich erheblich. 

Die weibliche Haut hat von Natur aus einen höheren Fettanteil und weniger Kollagen. Grund hierfür ist, dass sich die Haut bei einer Schwangerschaft ausdehnen können muss.
 Bei Männern sind dagegen das Bindegewebe fester sowie die Kollagenschicht dicker und undurchlässiger. Dadurch sind ihre darunter liegenden Blutgefäße viel besser geschützt als bei Frauen. 
Wenn wir uns stoßen, federt das Bindegewebe viel weniger Druck ab und unsere Blutgefäße werden schneller in Mitleidenschaft gezogen als es bei Männern der Fall ist.

Übrigens: Durch diese Unterschiede in der Hautstruktur haben Frauen viel öfter Cellulite als Männer. Ein weiterer Grund, warum Frauen anfälliger für Hämatome sind: Das Hormon Östrogen im weiblichen Körper schwächt die Wände der Blutgefäße. Darum bekommen wir Frauen leider auch häufiger Krampfadern.

>> Lesen Sie auch: Hornhaut entfernen: Die besten Tricks

 

 

 

 

 

 

 

Blaue Flecken: Auch diese Faktoren begünstigen sie

 

 

 

 

 

 

 

  1. Das Alter: Mit zunehmendem Alter werden die Blutgefäßwände brüchiger und die Haut aufgrund von abbauendem Kollagen dünner.
  2. Medikamente: Bestimmte blutverdünnende Präparate wie die Acetylsalicylsäure, welche zum Beispiel in Aspirin enthalten ist, kann die Blutgerinnung herabsetzen. Dies kann die Bildung von blauen Flecken begünstigen.
  3. Unterschiedliches Bindegewebe: Jede Haut ist anders, darum neigen manche Menschen eher zu Blutergüssen als andere. 
  4. Blutgerinnungs und Durchblutungsstörungen: In seltenen Fällen kann es sein, dass durch eine geringe Anzahl von Blutplättchen schon kleinste Berühungen zu Einblutungen unter der Haut führen können.