Anzeige

Ihr perfekter Home Yoga-Platz

So schaffen Sie sich Zuhause einen tollen Yoga-Hot-Spot

Yoga für sich alleine zumachen, hat eine besondere Magie: Ohne Anweisungen eines Lehrers, ohne Ablenkung durch andere Yogis, eröffnet sich eine völlig neue Welt. Um es aber regelmäßig auf die Matte zu schaffen, brauchen Sie eine Anlaufstelle. Einen Ort, der Sie zum Yoga einlädt und Sie in yogische Schwingungen versetzt. Wir verraten Ihnen, wie Sie den perfekten Platz für Ihr Home-Yoga finden und wie Sie ihn zu einem Ort der Ruhe und Kraft machen

Der perfekte Yoga-Place

So machen Sie sich einen schönen Platz zu Hause:

• Der Platz sollte ausreichend groß sein, mindestens 2,5 mal 3,5 Meter
• Der Boden sollte eben sein
• Für die nötige Konzentration brauchen Sie Ruhe, also weit weg von Straßenlärm und Co.
• Am schönsten ist ein Platz am Fenster, für viel Licht und frische Luft
• Ein Blick in die Natur ist toll – eventuell können Sie auch im Wintergarten üben
• Vielleicht haben Sie auch das Glück, einen zweiten Yogaplatz für die warme Jahreszeit einzurichten, z.B. auf dem Balkon oder der Terrasse im Garten?

 
Die Yoga-Ausrüstung

• Das Wichtigste: Ein Yoga-Matte! Und die sollte Zuhause immer ausgerollt für Sie bereit sein
• Ein rutschfestes Yoga-Handtuch – für heiße Sommertage oder die dynamische Praxis
• Eine Baumwolldecke, die den empfindlichen Nacken z.B. beim Schulterstand abfedert und am Schluss verhindert, dass Ihr Körper bei der Entspannung auskühlt
• Zwei Yoga-Blöcke oder dicke Yoga Philosophie Hardcover Wälzer
• Einen Yoga Gurt
• Ein Bolster – Das sind längliche, ziemlich feste Rollen, die perfekt für liegende Herzöffner-Haltungen geeignet sind oder bei einem empfindlichen Rücken unterstützen
• Meditationskissen oder – bänkchen. Es geht aber auch ein Sofakissen o.ä.
• Ein Sandkissen hilft zusätzlich verspannte Körperteile zu beschweren und so, tiefer in die Position zu kommen bzw. zu entspannen
• Ein Faszienball für Übungen aus dem Faszienyoga
• Ein Augenkissen, um in Shavasana perfekt zu entspannen
• Lautsprecher, wenn Sie beim Yoga Musik hören wollen
• Eventuell eine kleine Uhr
 

Wie mache ich meinen Yoga-Platz zu einem Ort der Ruhe und Kraft?

• Der Platz sollte Ruhe ausstrahlen: Legen Sie ihren Fokus auf Klarheit und räumen alles weg, was irritiert und ablenkt
• Geben Sie Ihrem neuen Yoga-Hot-Spot, wenn nötig, einen neuen Anstrich in gedeckten, natürlichen Farben – das erdet!
• Schirmen Sie sich mit einem Vorhang oder Wandteppich vom Rest der Wohnung ab – so verschwinden auch unschöne Stellen wie elektrische Geräte  
•  Ganz wichtig: Warmes Licht! Das schafft eine wohlige Atmosphäre. Am besten eignen sich Lichterketten, Laternen oder – unser Favorit – Kerzen auf einem Tablett arrangiert, dass schafft schnell Entspannungsstimmung
• Um alle Sinne anzuregen, sind auch Duftkerzen oder Aromaöle (Lavendel und Rose wirken entspannend, Vanille und Orange heben die Stimmung) toll
• Hübsche Deko wie hängende Elemente z.B. Windspiele oder Traumfänger sind prima, aber auch Mandalas oder Reise-Mitbringsel aus fernen Ländern

Wie praktiziere ich Yoga alleine?

• Beginnen Sie erst Yoga alleine zu üben, wenn Sie sich komplett sicher fühlen, vorher sind Anwendungvideos oder Online-Yogastudios wie YogaEasy hilfreich
• Nicht vergessen: Aufwärmen! Dafür eignen sich ein paar Sonnengrüße oder klassische Lockerungsübungen wie Katze-Kuh
• Machen Sie einseitige Übungen immer beidseitig!
• Sie wissen nicht recht, wie Sie starten sollen? Am besten morgens langsam und achtsam 5 - 10 Sonnengrüße, alternativ sanfte Dehn- und Lockerungsübungen, abends auf Vorbeugen und sitzende Haltungen (am besten lang halten) konzentrieren (Stehhaltung vermeiden)
• Zum Schluß: Mediation und Pranayama nicht vergessen!

Und jetzt: Handy aus und ab auf die Yogamatte an Ihrem neuen Yoga-Platz!

Sie brauchen Inspiration? Finden Sie hier: