Anzeige

In 5 Schritten zum Home Yoga

So einfach werden Sie Yogi

Zuhause regelmäßig auf die Yoga-Matte? Perfekt für alle diejenigen, die keine Zeit haben, kein Yogastudio in der Nähe finden oder ganz individuell üben wollen. Zusätzlich spart es auch noch Geld. Aber wie schaffen Sie es tatsächlich von der Couch auf die Yoga-Matte? Wir haben den ultimativen 5-Punkte-Plan, wie es ganz leicht mit den Yoga-Sessions Zuhause klappt.

1. Finden Sie einen schönen Platz

Ihr persönlicher Yoga-Hot-Spot muss nicht groß sein, sollte aber einzig und allein Ihrem Yoga dienen. Optimal ist ein ruhiges, helles und gut belüftetes Zimmer. Natürlich ist auch schon eine kleine Ecke (mindestens 2,5 mal 3,5 Meter) gut, wenn diese mit einem Vorhang oder dekorativen Sichtschutz vom Rest der Wohnung abgeschirmt ist.
Hier finden Sie Inspirationen für den perfekten Yoga-Ort Zuhause.

2. Planen Sie die Yoga-Sessions fest in Ihren Tag

Üben Sie regelmäßig! Denn das hat den größten Effekt. Überlegen Sie also genau, wann Sie am besten Zeit für Yoga haben. Wann sind Sie wirklich ungestört? Weil morgens die Welt noch still ist und Körper und Geist noch frei von den Irrungen und Wirkungen des Alltags, empfehlen Yoga-Lehrer den Morgen. Aber auch die Mittagspause oder der Abend können für Sie der richtige Zeitpunkt sein. Haben Sie eine gute Zeitspanne gefunden, dann tragen Sie Ihre Yogatermine in den Kalender ein – und halten Sie sich daran.

3. Entwickeln Sie ein kleines Yoga-Ritual

Gewohnheiten fallen uns leicht – Täglich Zähneputzen, morgens die Vorhänge aufmachen, etc. Genauso sollte auch der tägliche Gang auf die Yoga-Matte zur Gewohnheit werden. Damit es soweit kommt, überlegen Sie sich ein Ritual, das Ihnen Freude macht. Halten Sie sich dann so lange an den Ablauf, bis der Gang in Ihre Yoga-Ecke zur Gewohnheit geworden ist.

4. Überlegen Sie sich, was Sie machen wollen

Das tolle an Yoga Zuhause ist, dass Sie alle Übungen machen können, die Sie an dem Tag brauchen und Sie sich so voll und ganz auf Ihre aktuellen Bedürfnisse einstellen können. Am Anfang werden Sie sicherlich etwas orientierungslos durch Ihre Yoga-Praxis stolpern. Sollte Sie also nicht immer die Yoga-Muse küssen, ist es hilfreich ein Standrad-Programm in petto zu haben: Sonnengrüße, eine Drehung, eine Vorbeuge, eine Rückbeuge und dann Shavasana vielleicht? Oder Sie üben mit einem kurzen Übungsvideo mit YogaEasy.de!

5. Haben Sie Spaß!

Sollte allerdings der Gang auf die Matte zur anstrengenden Pflichtveranstaltung werden, machen Sie sich bewusst, dass Sie Yoga für sich machen und behalten Sie immer ein konkretes Ziel vor Augen. Vergessen Sie nicht: Beim Home Yoga sind Sie der Chef! Genießen Sie also die Zeit, die nur Ihnen alleine gehört.