Die 5 Sinne: Der Schlüssel für mehr Glück

Ein Grundkurs für mehr Zufriedenheit

Frau genießt Sonne auf Parkbank Frau kuschelt mit Kind Frau versteckt sich in Pullover Frau riecht an Zitronen Frau isst genüsslich Schokolade Frau hört Musik und tanzt

Die 5 Sinne sorgen dafür, dass wir unsere Umgebung bewusst wahrnehmen und achtsamer durch den Alltag gehen – das bereichert, hebt die Stimmung und macht uns gelassener. Welche Sinneseindrücke uns Tag für Tag umgeben und wie Sie dadurch mehr Zufriedenheit und Lebensfreude verspüren, lesen Sie hier!

Fühlen

Umarmen, streicheln, liebkosen: Körperkontakt ist lebensnotwendig und setzt zahlreiche Glückshormone in uns frei. Sanfte Berührungen sorgen für ein Gefühl von Geborgenheit und Ur-Vertrauen, schaffen eine tiefe Bindung zu anderen Menschen – oder auch unseren geliebten Vierbeinern. Wir sollten uns deshalb bewusst Zeit nehmen für Streicheleinheiten, und auch mal die Beschaffenheit von Alltagsgegenständen genauer wahrnehmen und ihnen nachspüren. Wie fühlt sich der flauschige Pullover auf meiner Haut an? Wie das warme Wasser unter der Dusche? So lernen wir wie nebenbei mehr über unseren Körper und seine Bedürfnisse. Die Haut ist unser größtes Sinnesorgan – verwöhnen wir es.

Sehen

Kinder lieben dieses Spiel: „Ich sehe was, was du nicht siehst.“ Sie nehmen Dinge wahr, die wir oft übersehen, entdecken große Wunder in scheinbar kleinen Nebensächlichkeiten. Wann haben wir das letzte Mal auf die Wolkenlücke geachtet, durch die ein heller Sonnenstrahl hervorbricht? Uns bietet sich jeden Tag die Chance, auch in vertrauter Umgebung auf Entdeckungsreise zu gehen, Neues, Aufregendes, Helles zu entdecken, das mehr Farbe in unseren Alltag bringt. Wirklich spannend, um wie viel bunter wir unser Leben machen können, wenn wir nur etwas genauer hinsehen. Ein Wunder, wie viel sich entdecken lässt.

Schmecken

Nur keine Hektik! Und bitte schon gar nicht beim Essen: Wir haben rund 5.000 Geschmacksknospen auf der Zunge – da wäre es doch wirklich reine Verschwendung, Mahlzeiten einfach herunterzuschlingen. Erst wenn wir langsam und gründlich kauen, können wir die Aromen, die Gewürze und verschiedenen Geschmacksnuancen von Speisen voll und ganz genießen. Winston Churchill formulierte es einmal so: „Man soll seinem Leib Gutes tun, damit die Seele Lust hat, darin zu wohnen.“ Beschenken wir uns also öfter selbst, indem wir mehr auf unser Bauchgefühl hören, bewusster essen und dabei auch darauf achten, was uns besonders guttut. Und zum Nachtisch gibt es dann: eine Extra-Portion Glück.

Riechen

Welchen Duft verbinden Sie mit Ihrer Kindheit? Was löst der Geruch von frisch gebrühtem Kaffee bei Ihnen aus? Unser Riechorgan ist ganz eng mit unserer Gefühlswelt verbunden, Gerüche können uns in die Vergangenheit führen oder uns helfen, im Hier und Jetzt zu entspannen. Beobachten Sie Ihre Reaktionen auf bestimmte Düfte: Was heitert Sie auf? Was hilft Ihnen, an einem stressigen Tag abzuschalten? Wie erleben Sie die Natur, wenn Sie einmal versuchen, den Duft von Regen oder Schnee zu beschreiben? Warum können Sie Ihren Schatz so gut riechen? Alles Fragen, die Ihr Bewusstsein schärfen und sensibler für die wunderbare Vielfalt dieser großen Welt machen.

Hören

Musik liegt in der Luft. Versuchen Sie, im Rauschen des Alltags eine Melodie auszumachen. Wonach klingt sie? Welche Lieder zaubern ein Lächeln auf Ihr Gesicht? Und wie hören sich eigentlich Pausen zwischen einzelnen Musikstücken an? Töne können viel mehr, als nur laut und leise zu sein. Sie können uns trösten, uns Mut machen, uns zum Tanzen und Feiern bringen. Auch in Gesprächen hilft es, gut zuzuhören und so zu signalisieren: Dein Anliegen ist mir wichtig. Wenn wir uns öffnen für die Millionen von Melodien des Lebens und die Kraft der Worte, die uns umgeben, entdecken wir so viel Wertvolles – und  finden vor allem uns selbst.