Mehr Selbstbewusstsein für mehr Stärke

Wie Sie selbstbewusst durchs Leben gehen

Jeder Mensch wünscht sich in bestimmten Situationen ab und zu mehr Selbstbewusstsein, denn ein starker Auftritt verschafft einem automatisch Respekt. Aber was ist, wenn man eher der schüchterne Typ ist? Wir sagen, wie Sie künftig selbstbewusster und eloquenter auftreten.

Was zeichnet einen selbstbewussten Menschen aus?

Menschen mit einem ausgeprägtem Selbstbewusstein werden von ihrer Umwelt als erfolgreich und selbstbestimmt wahrgenommen. Sie sind die typischen Anführer. Das trifft sowohl auf das Privatleben als auch auf den Beruf zu. Selbstbewusstsein ist dabei ein Sammelbegriff für mehrere Eigenschaften, die eine Person vereint. Dazu zählen:

  • Fähig zu sein, eigene Wünsche nennen und diese durchzusetzen.
  • Die Fähigkeit, Nein zu sagen und ein Nein durchzusetzen.
  • In der Lage zu sein, Kritik, und Lob und Komplimente anzunehmen und positiv umzusetzen.
  • Jemand zu sein, der die eigene Meinung äußert und dabei kritikfähig ist.
  • In der Lage zu sein, eigene Fehler zu erkennen und zu akzeptieren, ohne sich dadurch schwach zu fühlen.

Weniger selbstbewusste Menschen sind dagegen oft fremdbestimmt, denn sie ordnen sich fremden Wünschen schnell unter und vernachlässigen darüber ihre eigenen Bedürfnisse. Dies führt früher oder später zur Unzufriedenheit. Kein Wunder – schließlich möchte jeder Mensch sein Leben selbstbestimmt nach eigenen Wünschen gestalten und nicht nach fremden Vorstellungen.

Woher kommt mangelndes Selbstbewusstsein?

Vielfach liegen die Gründe für ein mangelndes Selbstbewusstsein in der Kindheit. Kinder, denen nichts zugetraut wird, die für Fehler übermäßig kritisiert oder denen alle Aufgaben abgenommen werden, entwickeln häufig ein geringeres Selbstbewusstsein. Dagegen gehen Kinder mit breiten Schultern durchs Leben, die viel gelobt wurden und die in ihrem Elternhaus die Nr. 1 waren. Aber auch prägende Erlebnisse wie Mobbing, Unfälle, Überforderung oder längere Krankheiten können das Selbstwertgefühl mindern. Selbstvertrauen bekommt man also nicht in die Wiege gelegt, vielmehr wird es durch äußere Umstände entwickelt. Die gute Nachricht: Menschen mit wenig Selbstwertgefühl müssen diesen Zustand nicht hinnehmen, sondern können an mehr Selbstbewusstsein kontinuierlich arbeiten und es Schritt für Schritt aufbauen.

„Ab heute habe ich mehr Selbstbewusstsein!“

Sie gehen in die richtige Richtung – aber so schnell geht das natürlich nicht. Ihr Gehirn muss erstmal vom devoten Verhalten auf mehr Selbstbewusstsein umgepolt werden. Denn: Das Gehirn ist ein Gewohnheitstier. Gewohnheiten sind praktisch unsere Überlebensstrategie, damit wir bei Gefahr funktionieren. Gelernte Verhaltensmuster umzukehren, braucht daher Zeit und funktioniert nicht von heute auf morgen. Und wie schafft man das? Mit Geduld, den richtigen Zielsetzungen und kontinuierlichem Training! Auf diese Weise können Sie viel für mehr Selbstbewusstsein tun. Ob Sie später vor Selbstbewusstsein strotzen oder im Mittelfeld spielen, ist natürlich auch Typsache. Wichtig ist, dranzubleiben und Erfolge zu feiern: Dabei ist es egal, ob es sich um kleine Fortschritte handelt, die Sie selbst wahrnehmen oder Ihre Umwelt: Erleben Sie positive Veränderungen bewusst und geben Sie Ihrem Gehirn damit wichtige und dauerhafte Signale für Ihr neues Ich. 

So trainieren Sie Sie sich mehr Selbstbewusstsein physisch und psychisch an:

  • Achten Sie auf eine gute Körpersprache und stehen Sie aufrecht. Wer aufrecht steht und die Schultern gerade hält, wirkt selbstbewusst. Das verändert die Reaktion der Menschen auf Sie. Dazu verbessert eine gute Körperhaltung die Atmung und sorgt für mehr Wohlbefinden.
  • Sagen Sie bewusst Nein. Dies kann zunächst mit leichteren Ansagen geübt werden: „Nein, ich kann heute Mittag nicht den Telefondienst übernehmen, weil ich einen Arzttermin habe.“ Wenn Sie erteilte Aufgaben im Beruf oder von der Familie nicht direkt ablehnen können oder möchten, erbitten Sie sich Bedenkzeit. Das schützt Sie davor, allem voreilig zuzustimmen und sich anschließend zu ärgern.
  • Sagen Sie sich selbst regelmäßig etwas Nettes, beispielsweise, wenn etwas positiv gelaufen ist. Oder wenn Sie in Ihrem neuen Kleid besonders hübsch aussahen.
  • Führen Sie Buch über Dinge, die gut gelaufen sind. Dies hilft besonders, wenn Sie zu den Menschen gehören, die sich eher an negative als an positive Ereignisse erinnern und dadurch stets Selbstzweifel haben.
  • Führen Sie eine Liste, welche Eigenschaften Sie an sich mögen, welche Sie verändern wollen und welche Sie akzeptieren können.
  • Es klingt banal, aber: Denken Sie immer positiv!
  • Lächeln Sie. Das stimmt auch Ihr Gehirn freudig und Sie wirken zudem gleich zufriedener. Zufriedenheit ist ebenfalls wichtig für mehr Selbstbewusstsein.
  • Gehen Sie Menschen aus dem Weg, die Ihnen nicht guttun. Wenn Sie sich gestärkt fühlen, können Sie Ihnen ggfs. wieder gegenübertreten und paroli bieten.
  • Machen Sie Sport und achten Sie auf eine gesunde Ernährung. Eine gesunde Lebensweise hilft Ihnen, sich wohlzufühlen und selbstbewusster auf Ihre Umwelt zu wirken.
  • Holen Sie sich professionelle Hilfe, wenn Sie allein nicht weiterkommen. Ein Psychologe taucht tiefer ein und bringt verborgene Ursachen für ein mangelndes Selbstwertgefühl zum Vorschein. Daran kann dann gemeinsam gezielt gearbeitet werden.