Das richtige Terrassenheizstrahler-Modell für gemütliche Stunden im Freien

Ratgeber

Der Winter ist in Deutschland überstanden, die Gärten werden für die warmen Tage hergerichtet und wer einen besitzt, holt seinen Terrassenheizstrahler aus dem Keller. Es gibt kaum etwas Schöneres, als mit seinen Liebsten im Außenbereich zu sitzen und auch bei sinkenden Temperaturen am Abend gemütliche Wärme durch einen leistungsstarken Heizstrahler zu verspüren.

Der Umwelt zuliebe entscheiden sich immer mehr Kunden gegen einen klassischen Heizpilz mit Gasflasche und kaufen stattdessen einen Infrarotstrahler. Der Einsatz von einem herkömmlichen Gasheizstrahler hat einige Nachteile, die durch den Kauf von einem Infrarot Terrassenheizstrahler behoben werden können. Infrarot Heizstrahler überzeugen zum Beispiel durch ihre größere Sicherheit – dadurch, dass Infrarot Terrassenheizstrahler elektrisch betrieben werden, stoßen sie kein Gas aus. Das ist auch in geschlossenen Räumen unbedenklich und schont außerdem die Umwelt. Ein weiterer Vorteil eines elektrischen Terrassenheizstrahlers ist, dass es ihn in vielen verschiedenen Designs und Modell-Ausführungen gibt. In diesem Artikel erfahren Sie die wichtigsten Informationen über Terrassenheizer, die Ihnen bei einer Kaufentscheidung helfen können und Sie dabei unterstützen, das richtige Modell auszuwählen.

Was unterscheidet Infrarot Terrassenheizstrahler vom Gas-Heizpilz?

Vorteile eines elektrischen Terrassenheizstrahlers
Aufgrund dessen, dass Infrarot Terrassenheizstrahler elektrisch betrieben werden, entstehen beim Heizen keine Emissionen. Dadurch können die Geräte nicht nur an der frischen Luft, sondern auch in einem geschlossenen Raum zum Einsatz kommen. Außerdem sind die Wärmestrahler mit ihrer kurzwelligen Infrarot-A-Strahlung direkt auf Knopfdruck heiß, sodass Sie es sich sofort gemütlich machen können – ganz ohne lästiges Vorheizen. Ein weiterer Vorteil eines elektrischen Heizstrahlers ist, dass er in der Kombination mit einer Photovoltaik-Anlage oder dem Beziehen von Ökostrom sehr umweltschonend ist. Kunden schätzen es auch sehr, dass Infrarot Terrassenheizstrahler aus Materialien bestehen, die ein leichtes Gewicht haben, wie z.B. Aluminium, und somit leichter zu transportieren sind. Der klassische Heizpilz hingegen ist mit seiner Gasflasche sehr schwer im Gewicht und lässt sich weniger flexibel an verschiedenen Einsatzstellen verwenden. Bei Infrarotheizstrahlern können Sie zwischen einem Standgerät und einem Wand- / Deckengerät auswählen. Standheizstrahler sind besonders sinnvoll, wenn sie z.B. neben einem Tisch platziert werden und die Beine unter der Tischplatte erwärmen sollen. Terrassenheizstrahler an der Decke oder an der Wand sind vor allem dann geeignet, wenn Sie eine feste Sitzecke haben, wo der Strahler permanent genutzt und deshalb fest an der Wand montiert wird.

Auch Deckenheizstrahler sind in gewisser Weise flexibel, da sie über ein bewegliches Gelenk verfügen und in verschiedene Richtungen geneigt werden können. Wenn Sie sich nicht entscheiden können, ob Sie einen Standheizstrahler oder einen Wandheizstrahler haben möchten, ist ein Heizstrahler Ständer, z.B. aus Edelstahl, die ideale Lösung. An diesem können Sie Ihren Terrassenheizstrahler montieren und das Heizelement waagerecht sowie senkrecht auf unterschiedlichen Höhen verwenden. Dadurch genießen Sie sowohl die Vorteile eines Standheizstrahlers als auch die Vorteile eines Decken-Heizstrahlers. Beim klassischen Heizpilz kommt es häufig zu einer unvorteilhaften Wärmewirkung: Die Wärme strahlt intensiv auf den Kopf, aber die Beine und Füße bleiben kalt. Bei einem Terrassenheizstrahler mit Standfuß kann der Wärmekegel viel besser angepasst werden, sodass wirklich Ihr ganzer Körper von den angenehmen Temperaturen profitieren kann. Die Steuerung von Infrarotheizstrahlern ist in der Regel mit einer Fernbedienung und bei manchen Modellen sogar per Smartphone-App möglich. So brauchen Sie nicht einmal aufstehen, um die Heizleistung zu justieren. Praktisch an elektrischen Terrassenheizstrahlern ist außerdem, dass sie über komfortable Zusatzfunktionen verfügen – die Terrassenstrahler sind mit einem Sleep Timer, Abschaltautomatik, Überhitzungsschutz und einem Umkippschutz ausgestattet.

Gerade in der Gastronomie sind die hochwertigen Infrarotstrahler sehr beliebt, da in vielen Städten Gas Heizstrahler nicht erlaubt sind und die Gastronomen dennoch ihren Gästen ein Verweilen im Außenbereich ermöglichen möchten, auch wenn die Temperaturen schon etwas heruntergekühlt sind. Die stilvollen Terrassenheizstrahler überzeugen nicht nur durch ihr ansprechendes Design, sondern auch durch ihre hohe Qualität und Langlebigkeit. Sie sind jederzeit zum Einsatz bereit – Sie müssen nie wieder daran denken, Gasflaschen für die Gas Heizstrahler einzukaufen. Infrarot Terrassenheizstrahler brauchen lediglich mit einer Steckdose oder mit einem Stromkabel in der Wand verbunden werden und schon können Sie die Geräte benutzen.

Welche Terrassenheizstrahler IP-Schutzklasse ist für draußen erforderlich?

Die IP-Schutzklasse  bestimmt, ob Sie Ihren Terrassenheizstrahler im Outdoor Bereich dauerhaft verwenden können oder nicht.  Auch für eine Verwendung der Elektroheizstrahler im Badezimmer oder in anderen Feuchträumen ist der IP-Wert essenziell. Wie Sie herausfinden können, was der Strahler aushält, ist ganz einfach: Ein IP-Schutzwert ist durch zwei Zahlen gekennzeichnet. Die erste Zahl bedeutet, in welchem Ausmaß der Terrassenheizstrahler gegen Fremdkörper, wie z.B. Staub oder Schmutzpartikel geschützt ist.  Die zweite Zahl steht dafür, inwiefern der Wärmestrahler auf Wasser reagiert. Ein Terrassen Heizstrahler mit IPX4 ist spritzwassergeschützt, während ein Strahler der Klasse IPX5 selbst durch Strahlwasser nicht beschädigt wird. Wenn das Gerät über die Schutzklasse IP65 verfügt, bedeutet das, dass weder Strahlwasser noch Staub eindringen können. Ein Infrarot Terrassenheizstrahler sollte also einen IP65 Schutz haben, wenn Sie ihn draußen verwenden wollen. Fürs Badezimmer ist ein Produkt mit IPX5 oder IP65-Schutz empfehlenswert. 

Was ist die ideale Leistung bei Infrarot Terrassenheizstrahlern?

Zumeist haben Terrassenheizstrahler eine Heizleistung von 1500 – 3000 Watt. Auch die Art der Heizröhre sowie die Reflektor-Konstruktion des Terrassenheizstrahlers spielen eine entscheidende Rolle. Eine gute Produktbeschreibung informiert Sie über den Heizwinkel und die Wärmeverteilung des Gerätes. Ein Heizstrahler mit 2,5 kW (2500 Watt) Leistung ist im Außenbereich für eine Fläche von bis zu 15 m² geeignet, im Innenbereich erwärmt er sogar eine Fläche von bis zu 30 m². Wenn Sie sich nicht sicher sind, wieviel Leistung nötig ist, um Ihren Bereich zu beheizen, sollten Sie sich am besten professionell beraten lassen. Verschiedene Einflussfaktoren sind zu beachten – wie viele Quadratmeter sollen beheizt werden, ist der Bereich windgeschützt, wo wird das Heizgerät positioniert, usw.

Terrassenheizstrahler mit Ultra Low Glare und Infrarot Carbon Heizelement

Hochwertige, elektrische Terrassenheizstrahler erkennen Sie daran, dass die Geräte mit einer Carbon-, einer Ultra Low Glare-, oder einer Ultra Star Low Glare Heizröhre ausgestattet sind. Diese Art von Röhren sind eine Innovation am Terrassenstrahler Markt und erzeugen kurzwellige Infrarot A Strahlung, welche so intensiv ist, dass sie selbst bei Wind und schlechtem Wetter ihre Wirkung beibehält. Ohne Vorheizen erreicht die Röhre innerhalb von wenigen Sekunden ihre maximale Heizkraft, während das Licht der Strahler in seiner Helligkeit reduziert ist und so zu einer gemütlichen Atmosphäre beiträgt. 

Was kosten Elektro Terrassenheizstrahler im Verbrauch?

Was ein elektrischer Terrassenheizstrahler im Verbrauch kostet, können Sie mittels zweier Werte ganz einfach berechnen: Sie müssen Ihren Stromtarif und die Wattleistung des Terrassenheizstrahlers in Erfahrung bringen. Wenn man den aktuellen, durchschnittlichen Strompreis in Deutschland (32 Cent / kWh) und einen Infrarot Terrassenstrahler mit 2000 Watt (2 kW) annimmt, entsteht dadurch folgende Heizkosten-Rechnung:
0,32 € / kWh * 2 kW = 0,64 € / h

Pro Stunde entstehen durch den Terrassenheizstrahler also Heizkosten von 64 Cent, wenn das Gerät auf der höchsten Stufe läuft. Wenn Sie den Strahler auf einer geringeren Heizstufe benutzen, muss man mit einer geringeren Wattzahl rechnen, wodurch die Kosten dementsprechend günstiger ausfallen.

Sicherheitshinweise für die elektrischen Terrassenheizstrahler 

Moderne Terrassenheizstrahler Modelle verfügen oftmals über Sicherheitsfunktionen wie z.B. einen Sleeptimer, einen Umkippschutz mit Abschaltautomatik, einen Überhitzungsschutz o.ä. Funktionen. Aufgrund dessen, dass Infrarotheizstrahler eine große Wärme erzeugen, ist es wichtig gewisse Sicherheitsabstände einzuhalten:

  • Abstand zur Montagefläche (bei fester Montage der Terrassenheizstrahler an Wand / Decke): 17 cm
  • Sicherheitsabstand nach vorne bzw. nach unten: 100 cm
  • Nötiger seitlicher Abstand zu brennbaren Materialien: 100 cm
  • Empfohlene Positionierung eines Decken- / Wandheizstrahlers: Gegenüber vom gewünschten Heizbereich im 45° Winkel mit max. 2,2 m Abstand zum Ziel.

Hochwertige Elektro Terrassenheizstrahler für die Gastronomie

Elektrische Terrassenheizstrahler haben gasbetriebene Heizpilze schon längst überholt. Sowohl in puncto Umweltfreundlichkeit als auch in puncto Gesundheit sind die Elektro-Terrassenheizstrahler den alten Gas Heizstrahlern um einiges voraus. Aber auch was es das Preis-Leistungsverhältnis angeht, gewinnt der Terrassenheizstrahler. Hinzu kommt, dass die Infrarot Terrassenheizer über mehr Möglichkeiten verfügen, die Wärme gezielt zu steuern und sie genau dort ankommen zu lassen, wo sie gewünscht wird. So wird keine unnötige Energie verschwendet. Auch das moderne Design der Infrarot Terrassenheizstrahler sowie ihre komfortable Steuerung per Fernbedienung oder App machen Sie ideal für den Einsatz in der Gastronomie.

Terrassenheizstrahler elektrisch betrieben und für Indoor- / sowie Outdoorbereich geeignet

Ein Vorteil an Elektro Terrassenheizstrahlern ist, dass sie ohne Gas funktionieren und deshalb für den Indoor-Bereich geeignet sind. Insbesondere in Räumen, die nur selten genutzt und deshalb nicht dauerhaft beheizt werden, wie z.B. der Keller oder die Garage, ist die intensive Wärme auf Knopfdruck eine sinnvolle Anschaffung. Aber auch dort, wo durchgehend geheizt wird und wo zuweilen ein zusätzlicher Wärmebedarf besteht, wie z.B. im Bad beim Duschen, ist die sekundenschnelle Infrarotwärme sehr komfortabel.
 

Themen