Garten Trends 2018

So schön wird's jetzt auf Terrasse und Co.

02. Juli 2018

Seit Urban Gardening trendy ist, erobert freches Grün nicht nur Kleingärten, sondern auch immer mehr unsere Städte. Das Bewusstsein für eine vielfältige und naturnahe Bepflanzung wird in diesem Jahr besonders groß geschrieben. Aus der neuen Lust am grünen Daumen haben wir die wichtigsten Garten-Trends für 2018 parat

1. Insektenhotels

Bienen und Co. checken hier gern ein. Die hölzernen Konstruktionen bestehen meist aus angebohrten Holzscheiten, Rinderstückchen, Kiefernzapfen und kuscheligem Stroh, lassen sich ganz einfach selber bauen. Die angebohrten Holzscheite, Löcher und Öffnungen sind perfekte Brutstätte für bedrohte Insektenarten wie Wildbienen. Außerdem sorgen sie sie dafür, dass das ökologische Gleichgewicht im Garten erhalten bleibt.

 

 

2. Hochbeete

Hochbeete sind toll und man fragt sich, wieso die erst jetzt so einen richtiges „Hoch“ haben. Nicht nur das sie extrem rücken- und knieschonend sind, mit ihnen ist auch das Anpflanzen von Nutzpflanzen auch auf Terrassen und Balkonen möglich. Zusätzlich bieten sie den Gewächsen auch Schutz vor auf dem Boden kriechenden Schnecken und Co. Hochbeete lassen sich easy selber bauen, weniger begabte Hobbybauer können sich auch fertig zusammengebaute im Bau- oder Gartenmarkt kaufen.

3. Zierkohl

Klar, eine bunte Blumenpracht findet sich in so ziemlich jedem Garten. Neu sind dagegen bunt und exotisch anmutende Zierkohlarten. Die sehen nicht nur hübsch aus und sind robust gegenüber Umwelteinflüssen, sondern lassen sich tatsächlich essen, z.B. in Suppen oder Eintöpfen. Da die bunt gemusterten Gewächse totale Hingucker sind, werden sie aktuell sogar in vielen öffentlichen Grünanlagen gepflanzt.

4. Vertikale Gärten 

Erfunden hat die „grünen Wände“ Patrick Blanc. Der französische Botaniker und Gartenkünstler ließ sich von den grünen Felswänden in tropischen Regionen Südostasiens inspirieren. Mittlerweile gibt es zig Möglichkeiten sich auch in heimischen Gefilden einen vertikale Gärten zu zaubern – besonders, wenn Sie wenig Platz für Pflanzenkübeln haben. So lassen sich z.B. aus ausrangierten Schuh-Organizern toll zu hängende Kräutergärten umgestalten.

Auch sogenannte Euro-Paletten lassen sich zu einer grünen Wand umrüsten.  

Noch einfacher funktioniert ein Hängebett aus Plastikflaschen. Upcycling deluxe quasi. So wird selbst die tristeste Betonwand zum bunten Eyecatcher und Nutzgarten zugleich. Einfach Flaschen auf einer Seite aufschneiden, Erde reinfüllen und Samen einstreuen, gießen und fertig ist der neue Mini-Garten.