Wohnung frühlingsfit machen mit wenigen Handgriffen

Munter in den Frühling starten

Endlich hat der Frühling den Winter vertrieben und mit ihm kommen auch wieder die Lust und Laune, die eigenen vier Wände fit für den Frühling zu machen. Ein bisschen putzen hier, ein wenig dekorieren dort – und schon fühlen Sie sich wieder wohler in Ihrem Zuhause! 

Zeit für den Frühjahrsputz

Zwar kuscheln wir uns im Winter am liebsten gemütlich auf dem Sofa ein und hätten ausreichend Zeit sowie Gelegenheit, doch zum gründlichen Putzen fehlt oftmals trotzdem die Motivation. An den dunklen Tagen sieht ohnehin niemand den Schmutz und die Fenster zu putzen oder andere Vorhaben im Freien umzusetzen – dafür ist es ohnehin viel zu kalt. Sobald aber die ersten Sonnenstrahlen durch die Fenster scheinen und den Dreck auf den Glasscheiben ungünstig hervorheben, steht auch der Sinn nach neuer Frische. Frühlingszeit ist deshalb zugleich die perfekte Zeit zum Putzen, denn wenn alles wieder blitzeblank ist, fühlen Sie sich garantiert wohler in Ihren eigenen vier Wänden und können so die ersten Sommertage anschließend sinnvoller nutzen als zum Putzen. Es ist also höchste Zeit für den Frühjahrsputz

Ade Altlasten und hallo Frühling

Doch mit dem Putzen alleine ist es noch nicht getan. Stattdessen können Sie diese Gelegenheit auch nutzen, um sich von Altlasten zu befreien und ordentlich auszumisten. Nehmen Sie sich also an einem Wochenende oder an den Osterfeiertagen Zeit, um auch die hinterste Ecke im Kleiderschrank, den Dachboden oder die Gartenlaube auszuräumen und kritisch zu hinterfragen, was Sie von dem Kram eigentlich noch brauchen und wovon Sie sich stattdessen guten Gewissens verabschieden können. Denn im Frühjahr beginnt auch die Saison der Flohmärkte und so verkaufen sich viele Dinge jetzt besonders gut. Machen Sie also Ihr Zeug zu Geld und Sie werden merken, wie Sie sich unmittelbar entspannter fühlen. Endlich müssen Sie nicht mehr an dem alten Fahrrad vorbei, wenn Sie die Gartenstühle aus der Garage holen möchten – und jedes Kleidungsstück, das Sie aus dem Schrank ziehen, tragen Sie auch tatsächlich gerne. Unterschätzen Sie also niemals, wie sehr das Ausmisten befreien und glücklich machen kann. Machen Sie es zu Ihrer neuen Frühjahrsroutine!

Ausmisten – aber richtig!

Dennoch: Ausmisten ist nicht gleich ausmisten. Einerseits sollen Sie so viel Kram wie möglich loswerden. Andererseits möchten Sie nicht irgendwann bereuen, das eine oder andere nicht doch noch behalten zu haben. Sie benötigen daher ein System, damit das Ausmisten effizient abläuft. Gehen Sie dabei wie folgt vor:

•    Nehmen Sie sich einen Bereich nach dem anderen vor. Ein systematisches Vorgehen erspart Ihnen Verwirrung und eine Menge Zeit. 

•    Räumen Sie den jeweiligen Raum beziehungsweise Bereich wie den Kleiderschrank komplett aus. So vergessen Sie nichts, was sich gegebenenfalls in der hintersten Ecke versteckt hat. 

•    Räumen Sie nun Stück für Stück an den richtigen Platz. Das Ausmisten lässt sich also perfekt mit dem Aufräumen kombinieren. Endlich legen Sie mal wieder alle Kleidungsstücke ordentlich zusammen oder bringen ein Ordnungssystem in den Keller – zugleich sortieren Sie all jene Dinge aus, welche Sie eventuell nicht mehr benötigen. 

•    Seien Sie in diesem Schritt gerne radikal, denn es handelt sich noch nicht um eine endgültige Entscheidung. Legen Sie also alles auf den „Entrümpelungshaufen“, wovon Sie nicht zu 100 Prozent sicher sagen können, dass Sie es noch benötigen. 

•    Haben Sie wieder aufgeräumt und es ist nur noch der Haufen übrig, gehen Sie diesen erneut Stück für Stück durch. Nun prüfen Sie, ob Sie das jeweilige Teil wirklich aussortieren oder nicht doch noch behalten möchten. Fragen Sie sich dafür: Ist es überhaupt noch gebrauchsfähig? Wenn ja, wann habe ich es das letzte Mal benutzt/getragen? Werde ich es in Zukunft verwenden? Könnte ich es im Notfall wieder erwerben beziehungsweise ersetzen? Hat es einen ideellen Wert? Hat es keinen ideellen Wert und Sie werden es in Zukunft nicht mehr brauchen oder könnten es im Fall der Fälle einfach wieder kaufen, so können Sie es getrost aussortieren. 

•    Sind Sie sich unsicher, ob Sie das Kleidungsstück, Elektrogerät & Co in Zukunft noch benötigen werden, so überlegen Sie, wann Sie es das letzte Mal getragen oder benutzt haben. Ist das über ein Jahr her, ist Aussortieren oftmals die bessere Wahl. Ist es einige Monate her, so können Sie es noch einmal behalten – doch sollten Sie es beim nächsten „Frühjahrsausmisten“ immer noch nicht gebraucht haben, kommt es raus. Verwenden oder tragen Sie es hingegen regelmäßig, so bleibt es erst einmal in Ihrem Besitz. Diese Grundregel erleichtert Ihnen die Entscheidung erheblich!

Zuletzt müssen Sie sich nur noch überwinden, die aussortierten Sachen auch tatsächlich wegzugeben. Der (Sperr-) Müll sollte dabei stets Ihre letzte Wahl sein. Prüfen Sie erst einmal, was Sie noch verkaufen können. Nutzen Sie hierfür Flohmärkte oder Kleinanzeigen. Manchmal gibt es auch Second-Hand-Kaufhäuser, beispielsweise für Kleidung oder Möbel, wo Sie die Dinge abgeben können. Was sich nicht mehr zu Geld machen lässt, können Sie vielleicht wenigstens verschenken und somit jemandem eine Freude machen. Erst, wenn auch das nicht mehr in Frage kommt, weil das Gerät beispielsweise kaputt ist, entsorgen Sie es richtig mit dem Abfall

Sicherheit ist das A und O

Im nächsten Schritt gilt es, die Sicherheit der Wohnräume zu überprüfen. Die kalte Jahreszeit kann nämlich auch elektronischen Geräten zu schaffen machen und so sollten Sie im Frühjahr die Alarmanlage überprüfen und vor allem die Betriebsbereitschaft der Rauchwarnmelder checken, dies ist nämlich nicht immer Sache des Vermieters.
Auch hinsichtlich Einbruchschutz sollte man sich, wenn noch nicht erfolgt, entsprechend aufrüsten. So können Vorrichtungen an Fenstern und Türen einem schon ein angenehmeres Gefühl bescheren.  Eventuell müssen Sie sich für solche Maßnahmen mit dem Vermieter absprechen. 

Sollten Sie im Sommer zudem Veränderungen Ihrer Lebenssituation erwarten wie ein neues Haustier oder Nachwuchs, müssen Sie zudem eventuell Steckdosensicherungen und Treppengitter oder andere Sicherheitsvorkehrungen anbringen. 
Wichtig ist, dass Sie sich in Ihren eigenen vier Wänden sicher und geborgen fühlen und sich keine Sorgen um Einbruchdiebstähle machen müssen, wenn Sie in den Sommerurlaub fahren. Denn genau dieses Gefühl der Geborgenheit wird Ihnen zu mehr Gelassenheit sowie Glück im kommenden Frühling verhelfen – garantiert!

Dekoration: Frühling liegt in der Luft

Nun ist die Wohnung sauber, entrümpelt und sicher – also fehlt nur noch der letzte Schliff: die Dekoration. Bringen Sie den Frühling auch in die Innenräume, beispielsweise mit frischen Blumen, bunten Farben und neuen Bildern an der Wand, die Lust auf Sommer, Sonne, Strand und gute Laune machen. Wer will, kann sich zudem bereits jetzt auf Ostern einstimmen und die Fensterbänke mit süßen Hasen oder den Esstisch mit bunten Eiern schmücken. Ideen für eine frühlingshafte Dekoration gibt es viele und schlussendlich müssen Sie selbst entscheiden, was Ihnen gefällt. Lassen Sie sich dabei von der Natur inspirieren und bringen Sie vor allem Licht sowie wohltuende Düfte in Ihre Wohnräume. Also zur Seite mit den schweren Vorhängen und greifen Sie gerne zu Raumdüften oder den bereits erwähnten duftenden Blumen auf dem Tisch.

Die Weichen auf Erfolg stellen

Schlussendlich soll es bei der Aktion nämlich weniger um Ihre vier Wände als um Ihr Wohlbefinden gehen. Durch den Frühjahrsputz, das Entrümpeln, ein Gefühl der Sicherheit und die Dekoration werden Sie sich wieder wohler in Ihrem Zuhause fühlen, besser entspannen und somit den Frühling einfach in vollen Zügen genießen können. Fragen Sie sich zu dieser Gelegenheit zudem, welche Ihre Pläne für die kommende warme Jahreszeit sind und machen Sie sich deren Umsetzung so einfach wie möglich: Sie möchten endlich einen Sandkasten im Garten für Ihre Kinder bauen? Dann stellen Sie schon einmal die Bretter an der entsprechenden Stelle bereit. Sie haben sich vorgenommen, mehr Sport zu treiben? Dann schaffen Sie in einem Raum Platz für Ihre Yoga-Matte, den Crosstrainer und andere Utensilien. Machen Sie also nicht nur Ihre Wohnung frühlingsfit, sondern auch Ihr eigenes Leben – dann steht einem erfolgreichen Sommer nichts mehr im Wege!