Schwangerschaft ab 40 Jahre heutzutage kein Problem

In Deutschland ist inzwischen jedes vierte Baby von einer Mutter, die über 40 Jahre alt ist, Tendenz steigend. Für die späte Schwangerschaft gibt es viele Gründe, die vor allem gesellschaftlichen Ursprungs sind. Im Alter schwanger zu werden, ist nicht mehr so leicht wie als junge Frau, aber auch nicht unmöglich. Sollte es auf natürlichem Weg nicht klappen, gibt es außerdem einige andere Optionen, um sich den Kinderwunsch zu erfüllen. 

Natürlich schwanger werden im Alter

Ältere Frauen haben es nicht so leicht damit, schwanger zu werden. Die Wahrscheinlichkeit einer natürlichen Schwangerschaft nimmt bereits ab Mitte 30 ab, denn sowohl Quantität als auch Qualität der Eizellen sinken. Mit 40 schwanger werden, und das auf natürlichem Wege, ist trotzdem nicht unmöglich. Am besten kontrolliert man mit Hilfe eines Ovulationstests und eines Eisprungtester die fruchtbaren Tage, das erhöht die Chancen auf eine Schwangerschaft. Zudem ist es wichtig, sich gesund und ausgewogen zu ernähren. Auch Sport und tägliche Bewegung tragen zum Erfolg einer natürlichen Schwangerschaft bei. Wie allgemein bekannt ist, sollten Frauen und auch Männer mit Kinderwunsch auf Alkohol und Tabak jeglicher Art verzichten. Sollte der Wunsch, schwanger zu werden, nach einem halben Jahr noch nicht erfüllt sein, ist es sinnvoll, einen Arzt aufzusuchen. Es macht übrigens einen Unterschied, ob man im Alter sein erstes Kind bekommt oder vielleicht das zweite oder dritte. Zum einen wird man leichter schwanger, wenn man bereits Kinder geboren hat, zum anderen ist ein sicherer Verlauf der Schwangerschaft wahrscheinlich, sollten frühere Schwangerschaften ebenfalls gut verlaufen sein. 

Vorteile und Risiken einer Schwangerschaft mit 40 Plus

Eine späte Schwangerschaft ist mit einigen Risiken verbunden, so steigt mit dem Alter zum Beispiel das Risiko, eine Fehlgeburt zu erleiden oder ein Kind mit Gendefekt zu gebären. Zudem treten bei Geburten häufiger Komplikationen auf als bei Geburten durch junge Mütter. Zu bedenken ist auch, dass eine Frau über 40 körperlich nicht so fit ist wie eine junge Mutter. Schlaflose Nächte sind kräftezehrend. 

Die physische „Schwäche“ kommt aber mit einer psychischen Stärke, die ein enormer Vorteil ist. Ältere Mütter stehen fest im Leben und haben schon einiges mitgemacht. Aus diesem Grund lassen sie sich weniger stressen und bringen viel Ruhe sowie Geduld mit. Auch Gelassenheit ist eine Eigenschaft, die bei älteren Müttern stärker ausgeprägt ist als bei jungen Mamas. Wer bereits gearbeitet hat, ist zudem finanziell abgesichert. Die gesammelte Berufserfahrung erleichtert den Wiedereinstieg ins Berufsleben, falls dieser gewünscht ist. 

Was tun, wenn man nicht natürlich schwanger wird?

Eine natürliche Schwangerschaft wird mit zunehmendem Alter immer unwahrscheinlicher, zudem können Krankheiten oder der eigene Hormonhaushalt dem Kinderwunsch in die Quere kommen. Für solche Fälle ist die Medizin heutzutage zum Glück gerüstet. Sind die Hormone schuld am unerfüllten Kinderwunsch, kann eine Hormontherapie helfen. In manchen Fällen liegt eine Endometriose Erkrankung vor, welche die Schwangerschaft verhindern kann. Für solche Fälle gibt es eine spezielle Endometriose Kinderwunsch Behandlung, wer weiß, dass er unter Endometriose leidet, spricht sich am besten direkt mit einem Arzt ab. 

Sollten die Eizellen der Frau in Quantität oder Qualität nicht ausreichen, kommt eine Eizellspende in Frage. Diese funktioniert im Prinzip wie eine Samenspende, nur dass eben die Eizelle von einer Spenderin kommt. Generell ist natürlich eine künstliche Befruchtung möglich. Hierfür sollte man sich genau informieren, sowohl über den Ablauf und die Erfolgschancen als auch über die Kosten. Meist kommt es im ersten Befruchtungszyklus nicht zur Schwangerschaft und es folgen weitere Zyklen. Bis der Kinderwunsch durch künstliche Befruchtung erfüllt wird, kann durchaus viel Zeit vergehen. Zu bedenken ist bei alledem, dass nicht nur die Frau mit zunehmendem Alter zur Unfruchtbarkeit des Paares beiträgt. Die Qualität der männlichen Spermien kann durch das Alter und Umwelteinflüsse negativ beeinflusst werden. Aus diesem Grund sollten sich immer beide Partner gründlich durchchecken lassen, so vermeidet man unnötigen Stress, Untersuchungen und kostspielige Ausgaben.