5 Sexstellungen, die in Wahrheit jeder hasst

Aber nicht zugibt

23. November 2020

Heiße Liebesszenen unter der Dusche – wer kennt nicht solch superheiße Erotikszenen aus zahlreichen Filmen. Wer es selber ausprobiert hat, sieht die Dinge häufig ganz anders. Aber manche Stellungen gelten als DIE ultimativen Sexerlebnisse, weshalb sich keiner traut zuzugeben, dass man DIESE 4 Sexstellungen insgeheim hasst!

5 Sexstellungen, die insgeheim jeder hasst!

1. Sex unter der Dusche

Wenn man den erotischen Szenen aus Film und Fernsehen glauben mag, gibt es ja nichts Heißeres als Sex unter der Dusche. Die Realität sieht aber so aus: Das Shampoo läuft einem in die Augen, durch das Wasser kriegt man kaum Luft, dazu verschluckt man sich häufig daran. Dann sind herkömmliche Duschkabinen für sexuelle Kunststücke zu eng – der Partner kann einen auch nicht vernünftig anheben, weil man von der Seife total glitschig ist. Und dann ist da noch diese ständige Rutschgefahr! Also Spaß ist etwas anderes – da kommt garantiert keiner!

Die besten Sexstellungen: Mehr Spaß mit Kamasutra

2. Sex am Strand

Fast noch heißer sind Sexszenen am Strand – schöne Körper, die sich eng ineinaner verschlungen herumwälzen, dabei vor Schweiß und Erregung glänzen und sanft vom Meereswasser umspült werden ... hach! Und genau da liegt auch das Problem. Wenn die Haut feucht ist, klebt der Sand wirklich in allen Ritzen. Und DAS Gefühl ist alles andere als prickelnd! Wenn dann noch eine ordentliche Welle kommt, fegt diese einen glatt vom Strand und man muss aufpassen, nicht zu ertrinken. Wem der Sexunfall erspart blieb, muss hinterher trotzdem ins Wasser hüpfen, wenn man nicht paniert wie ein Schnitzel nach Hause fahren möchte. Auch hier kommt der Spaßmoment schnell an seine Grenzen!

Unsere erotische Geschicht: Sex im Autokino

3. Sex im Auto

Wir erinnern uns alle an die Liebeszene in “Titanic“: Leonardo DiCaprio und Kate Winslet beim ersten Mal im Auto – die Fenster sind beschlagen, plötzlich wird eine Hand gegen die Seitenscheibe gepresst ... es besteht kein Zweifel daran, dass sich ein Pärchen gerade heftig im Auto liebt. Wenn man nicht gerade ein ultra großes Auto hat, sieht die Realität doch etwas anders aus: Sie versucht, auf ihn zu hüpfen und hat gleich das Lenkrad im Rücken. Für solche akrobatische Einlagen müsste man schon fast Mitglied beim Cirque du Soleil sein und sollte auch kein Gramm zu viel auf den Rippen haben. Man kann es natürlich auch auf der Rücksitzbank tun – leider kann man den Sitz nicht weit genug nach vorne schieben, sodass ein größerer Mann sich für einen leidenschaftlichen Akt halbieren müsste. Ansonsten stößt man räumlich doch schnell an seine Grenzen. SIE dagegen müsste am besten ihre Beine abschrauben können, damit sie die Verrenkungen einigermaßen unbeschadet übersteht. Leider bekommt auch diese Sexstellung keinen Daumen nach oben!

4. Sex auf der Küchenplatte

Ok, der Sex selbst kann ziemlich aufregend sein, weil er sehr spontan ist und die Leidenschaft mal an einem anderen Ort befriedigt wird. Wenn die Küche aufgeräumt ist, dann ist auch nichts gegen eine kleine Nummer auf der Arbeitsplatte einzuwenden. Wenn dem nicht so ist, dann klebt hinterher noch das halbe Marmeladenbrötchen am Po oder der Rest einer herumliegenden Käsescheibe – das ist nicht so toll. Auch die Verletzungsgefahr sollte nicht unterschätzt werden, denn mit herumliegenden Messern beispielsweise ist nicht zu spaßen. Auch sollte man sich sicher sein, das die Herdplatte abgeschaltet ist oder nicht während des Liebesaktes angeht. Verbrannte Pobacken will auch niemand!

5. Die 69-er Stellung

Jeder kennt sie und ja, jeder macht sie: Die 69-er Stellung ist ein echter Klassiker unter den Sextstellungen. Doch jetzt mal ganz ehrlich – ist sie nicht auch einfach total unpraktisch? Davon mal abgesehen, dass sie absolut unbequem ist, kann man sich in dieser Position auch kaum entspannen. Schließlich muss man sich sowohl auf seinen Partner als auch auf sich selbst konzentrieren. Das Ergebnis: Am Ende kommt keiner so richtig auf seine Kosten. Na klasse – also wieder alles umsonst!

Datum: 23.11.2020
Autor: Tanja Seiffert