Anzeige

Erotische Geschichte: Dünenspiele

Jeanette Gallet aus „Verführt von einer reifen Frau"

10. Juli 2017

Eine Begegnung, ein Blick — und es ist um sie geschehen. Aber darf das wirklich sein? Darf sie den deutlich jüngeren Schönling an sich heran lassen, ihm zeigen, was es heißt zu lieben und geliebt zu werden? Und wenn es nur für eine Nacht ist...

Der weiche Plastikball traf genau auf meinen Nabel. Erschrocken riss ich die Augen auf und suchte den Übeltäter, der mich so rücksichtslos aus den schönsten Sommerträumen gerissen hatte. Der Übeltäter war jung, achtzehn vielleicht, und er kam mit schnellen Schritten in meine Richtung gelaufen. Er war beinahe schön, sein Fleisch fest und durchtrainiert und seine Haut sonnengebräunt. Dann war er bei mir. Seine blauen Augen lächelten mich fröhlich an. Ich sah seine langen, gerade gewachsenen Beine hinauf, bis sie auf seinen Schritt trafen. Verwirrt schaute ich weg. Ich war froh, dass er sich kleiner machte und sich neben mir niederließ.

„Tut mir leid!“, murmelte er mit einer erstaunlich männlichen Stimme. Er griff nach dem Ball und rollte ihn zwischen seinen Händen hin und her. Mich anlächelnd sah er mir in die Augen und sagte: „Wenn ich ehrlich sein soll, es tut mir nicht leid!“
„Und warum nicht?“
Er warf den Ball in die Luft und fing ihn wieder ein.
„Ich war immer noch nicht ganz ehrlich!“ Er grinste breit und legte den Ball zur Seite. „Der Schuss war gezielt!“
Ich setzte mich auf, aber er überragte mich immer noch um Kopfesgröße. Seine dunkle Lockenpracht war vom Meereswind zerzaust und weckte beinahe mütterliche Instinkte in mir.
„Haben Sie gewettet?“
Er sah mich erstaunt an, dann lachte er. „Absolut nicht!“
Er sah auf das Wasser hinaus, wo sich ein kleiner Junge mit seinem Spielzeugboot vergnügte, und dann kamen seine Augen zu mir zurück und blickten mich nachdenklich an.
„Ich habe Sie schon die ganze Zeit beobachtet und mir überlegt, wie ich Sie auf mich aufmerksam machen könnte.“
„Hm …“, machte ich nur und legte mich auf meine Decke zurück. Er betrachtete ungeniert meinen Bauch und sagte nach einer Weile: „Jedenfalls hat Ihr niedlicher Bauch keinen Schaden genommen!“
Ich amüsierte mich königlich über ihn und die Art seines Flirtens. Schade, der Junge war zu jung für mich und das legte mich in unsichtbare Ketten.
„Sie sind wirklich eine schöne Frau!“, sagte der junge Adonis neben mir und lächelte mich an. „Und Sie sind die erste Frau, der ich das sage!“
Ich schwieg und sah in die kleinen weißen Wolken, hörte irgendwo ein kleines Kind weinen und beobachtete den Flug einer Möwe, die Kreise über die Badenden zog. „Ich mag die Art, wie Sie gehen, sich kleiden, ja selbst, wie Sie Ihr Besteck halten!“
Nun wurde ich endgültig wach und setzte mich wieder, um ihm ins Gesicht sehen zu können.
„Heißt das, dass Sie mich schon länger beobachtet haben?“ Der Junge machte mich neugierig. Er sah mich verlegen an.
„Sie sind mir sofort aufgefallen. Sie kamen in ‘Peters Fischrestaurant’, ich sah Sie und mein Herz schlug Purzelbäume!“
Ich hob Sand auf und ließ ihn durch meine Finger gleiten. Was wollte der Junge von mir? Ich war sechsunddreißig und viel zu alt für ihn.
„In Ihrem Alter schlägt das Herz noch schnell Purzelbäume!“, erwiderte ich.
„Bislang hat es das aber noch nicht getan!“ Er fuhr durch seine Lockenpracht und seine Augen sahen mich ernst an. „Es ist wirklich nur bei Ihnen passiert und ich war schon so oft ganz in Ihrer Nähe …“
Er schwieg plötzlich und kam mir etwas hilflos vor. Ein kleines Mädchen kam zu uns gerannt und betrachtete uns neugierig. Er streichelte ihr Gesicht und lachend rannte sie davon.
„Wollen wir zusammen schwimmen?“
Er stand auf, vielleicht noch kein Mann, aber sicherlich auch längst kein Kind mehr, streckte mir seine Hand entgegen und sah mich bittend an. „In der Sonne braten ist für Ihre Haut ohnehin nicht gut, das macht frühzeitig Runzeln!“
Ich nahm seine Hand und er hielt sie ein paar Atemzüge lang fest. Dann kickte er den Ball fort und sagte lachend: „Den brauche ich jetzt nicht mehr. Er hat seinen Zweck erfüllt!“
Ich war eine gute Schwimmerin, aber er war noch besser und holte mich immer wieder ein. Wo ich auch hinschaute, immer war sein junges, schönes Gesicht vor meinen Augen und ich begann, seinen Flirt reizvoll zu finden. Flirt, hier im Meer und am Strand, was war schon dabei. Nachher würden wir auseinandergehen, als sei nichts gewesen. Plötzlich wurde ich von seinen Armen hochgenommen. Ich spürte ihn an meinem Gesicht, roch das Meerwasser auf seiner Haut und hätte es am liebsten ablecken mögen. War ich von Sinnen? Ich strampelte wie eine Verrückte, aber er hielt mich eisern umklammert.
„Bis in alle Ewigkeit möchte ich Sie so tragen!“ Seine Stimme hatte zärtlich geklungen und ich sah ihn einen Moment lang verdutzt an. Dann lachte ich ihn aus und er stellte mich leicht pikiert auf den Boden.
„Ja, lachen Sie nur! Ich habe mich trotzdem in Sie verliebt!“
Das glaubte ich ihm nicht. Dazu flirtete er zu gekonnt oder gab es Anleitungsbücher? Seine schönen Augen sahen mich treuherzig an und er legte seine Hand auf meine Schulter.
„Ich sage die Wahrheit!“, flüsterte er.
Nun wurde ich unruhig, wirklich unruhig, obwohl ich mir sagte, dass es eine Unmöglichkeit war, mich in diesen Jungen zu verlieben. Vor mir selber fliehend, rannte ich davon, aber er blieb mir auf den Fersen. „Sie können jetzt sagen, ich solle abhauen, dann gehe ich. Also ich meine …“ Ich drehte mich nach ihm um und er sah traurig aus. „Vielleicht sollten Sie mir doch eine ganz kleine Chance geben und heute Abend mit mir ausgehen!“
Er stand jetzt ganz nah vor mir und mein Gesicht berührte fast seine Brust. „Sie müssen wirklich verrückt sein!“, murmelte ich ohne ihn anzusehen. „Warum verlieben Sie sich nicht in ein gleichaltriges Mädchen? Wie alt sind Sie eigentlich?“
„Ich bin achtzehn Jahre alt und habe mich in Sie verliebt! Wenn ich Sie sehe, rast mein Herz, nachts träume ich von Ihnen, soll ich noch mehr sagen?“
Wieder hatte ich das Bedürfnis, seine schöne, glatte Haut küssen zu wollen und das verwirrte mich immer mehr.
„Bitte schicken Sie mich nicht fort!“, flüsterte er und legte seine Hand erneut auf meine Schulter.
„Nein, ich schicke Sie nicht fort!“, erwiderte ich zu meinem Erstaunen und das nahm er zum Anlass, sofort seinen Arm um meine Schultern zu legen.

Wir hatten uns wirklich für den Abend verabredet. Ich hatte gebadet und mich danach umgezogen. Warum hatte er gerade mich ausgewählt? Der Strand war voll mit jungen, hübschen Mädchen. Ich betrachtete mich im Spiegel und war mit meinem Aussehen durchaus zufrieden. Instinktiv spürte ich, dass ich diesen Jungen begehrte. Hatte er wirklich noch nie eine Freundin gehabt? So wie er aussah? Ich bekam Skrupel. Dennoch machte ich mich auf den Weg.
Wir hatten uns in einem kleinen Restaurant verabredet und als ich mein Ziel erreicht hatte, kamen mir immer mehr Bedenken. Schnell lief ich an der Eingangstür vorbei, schob mich durch eine Menschentraube hindurch und eilte zum Strand. Nein, es war unmöglich. Ich durfte den Hoffnungen des Jungen keine Nahrung geben und ich wollte ihm keine Lehrerin sein. Dazu taugte ich nicht. Ich war bestimmt kein Kind von Traurigkeit und hatte meine Erfahrungen gesammelt, und nun war dieser Junge hier, der mich umwarb und mir unverhohlen seine Zuneigung offenbarte.

Gemächlich wanderte ich die Dünen hinauf und hielt meine Schuhe in den Händen. Eine leichte Meeresbrise ließ das Gras der Dünen tanzen. Ich suchte mir einen geschützten Platz und legte mich in den weichen Sand, betrachtete den Sternenhimmel. Plötzlich spürte ich, dass ich nicht mehr allein war. Mein Herz begann zu rasen. Ich setzte mich und spähte in die Gegend. Ich sah ihn auf mich zukommen.
„Sie wollten kneifen!“, rief er mir zu. Seine Stimme klang ein wenig enttäuscht. Vor mir blieb er stehen und sah auf mich herunter. „Aber so ist es auch gut. So habe ich Sie wenigstens für mich allein!“
Er ließ sich neben mir nieder und sah mich leicht vorwurfsvoll an.
„Nicht ganz allein!“ Ich deutete auf die Sterne. „Denen gehöre ich auch!“
„Auch gut, die Sterne sind wir! Das sagt mir, dass Sie romantisch sind. Nur romantische Menschen schauen sich die Sterne an und denken sich etwas dabei.“ Er nahm meine Hand und legte seinen Mund darauf. „Warum haben Sie solche Angst vor mir?“
„Ich habe kei…“
„Doch, die haben Sie! Sie wollen mich nicht akzeptieren.“
Eigenartigerweise überließ ich ihm meine Hand und die Art, wie er sie festhielt, gefiel mir außerordentlich gut. Er kam näher an mich heran und versuchte, den Blick meiner Augen zu erhaschen.
„Sie denken, ich sei zu jung für Sie!“
„Das denke ich wirklich!“
Er legte seinen Arm um meine Schultern. Ich erschrak. Noch konnte ich ihn abwimmeln, aber konnte ich es? Ich stand plötzlich wie unter einem Zwang und fühlte mich unfähig, meinen Verstand siegen zu lassen. Eins zu null für meine Gefühle, die diesen Jungen ungeheuer anziehend fanden.
„Sie duften so gut!“, murmelte er und gab mir ein Küsschen auf die Wange. Ich entspannte mich und lehnte meinen Kopf sogar an ihn. Das machte ihm sicherlich Mut und er suchte meinen Mund.
„Nein, lassen Sie das!“
In mir begann es zu knistern. Er ließ sich von meinem Veto nicht beirren und legte seine Lippen auf meinen Mund. Vielleicht lag es an dem Sternenhimmel, dem Duft des Meeres und dem Rauschen des hohen Grases – oder doch an ihm? Jedenfalls ließ ich mich küssen und schlang sogar meine Arme um ihn. Noch etwas später zerwühlten meine Hände seinen dunklen Lockenkopf. Etwas atemlos legten wir uns in den Sand. Er bettete meinen Kopf an seine Schulter und ich begann zu vergessen, wie unerfahren er war.
„Du bist eine wunderschöne Frau …!“, flüsterte er und presste mich an sich. Er seufzte: „Ich weiß nicht, was man in solchen Fällen tut. Ich möchte …“
„Du möchtest mit mir schlafen!“
Ich wollte in den Himmel schauen, traf aber auf seine Augen, die über mir waren und ich zog ihn an mich und küsste ihn. Er streichelte meinen Hals, mein Kinn und wieder meinen Mund. Seine Hand tastete vorsichtig an meine Brust. Ich spürte die zärtliche Umklammerung und das sanfte Begehren. Und ich war nicht stark genug, ihn abzuweisen! Er schob das Kleid von meinen Schultern und sein Mund folgte den Bewegungen seiner Hand. Wieder bekam ich Zweifel und kämpfte mit meinen Skrupeln. Ich hielt seine Hand fest und war unfähig, auch nur ein Wort zu sagen.
„Lass mich weitermachen!“, bettelte er.
Sehr langsam schob er mein Kleid tiefer und tiefer, bis meine Brüste nackt waren. Sein Mund küsste meine Knospen, sein Atem wurde heftiger. „Sie werden steif!“ Seine Stimme klang glücklich. „Du magst es wirklich!“
Er ließ sich viel Zeit, meine Brüste zu kosen und bewundernde Worte zu finden. Ich begann, mich nach seiner Haut zu sehnen und begann, ihn zu entkleiden. Wir lagen bald darauf mit nacktem Oberkörper in dem weichen Dünensand. Und als wir uns in einer heftigen Umarmung berührten, zitterte sein Körper. Ich spürte an ihm die Wirkung unserer Umarmung, aber diesen Schritt mochte ich noch nicht tun, wenn überhaupt. Seine sensiblen Hände begannen weiter zu suchen und schoben sich unter meinen Rock.
Ich küsste seine Brust und auch seine kleinen Warzen stellten sich hart auf. Er zog mich an sich und hielt mich eng umschlungen. Ich spürte sein hartes Geschlecht, berauschte mich an seinem Begehren und wusste plötzlich, dass ich diesem Jungen nachgeben würde. Ich schlängelte an ihm herunter und leckte seine Brustwarzen ab, züngelte zu seinem Nabel und umkreiste ihn. Er holte tief Luft und legte seine Hand in meinen Nacken. Ich legte mich zur Seite und öffnete seine Hose. Steil ragte sein Geschlecht empor und mir erschien es riesig. Ich umarmte es mit einer Hand und streichelte mit meinen Lippen das erregte Haupt seines Penis. Zärtlich verspielt nahm ich ihn in meinem Mund auf und streichelte seinen Hoden. Er versuchte im Aufwall seiner Gefühle tief in mich zu dringen, doch zärtlich drückte ich ihn zurück. Sein Becken bewegte sich unruhig unter mir und sein Seufzen wurde stärker. Ich küsste sein Geschlecht, seine Haut. Er spannte sich an und begann zu keuchen. Ich legte mich auf ihn und umarmte mit meinen Brüsten seinen Penis. Zärtlich rieb ich ihn daraufhin auf, bis eine heiße Feuchtigkeit meine Haut benetzte und aus seiner Kehle ein Schrei in den Sternenhimmel tauchte. Jubelnd nahm er mich in meine Arme.
„Das war wunder-wunder-schön!“ Er sah an sich herunter, wo sein Geschlecht immer noch stramm emporstand. „Findest du ihn schön?“
„Sehr schön sogar!“ Ich küsste seine Nasenspitze.
„Möchtest du ihn in dir spüren?“
Ich nickte zustimmend. Er rollte mich auf den Rücken und seine Hand schlüpfte erneut unter meinen Rock.
„Möchtest du dich nicht auch endlich ausziehen?“
„Doch!“ Ich stand auf und entkleidete mich. Er setzte sich und berührte mit seinen Fingerspitzen mein Intimstes. Es fühlte sich wundervoll an! Er streichelte mich sanft.
„Ich hätte nie geglaubt, dass sich eine Frau so schön anfühlen würde!“
„Bin ich wirklich die erste Frau für dich?“
„Ja, das bist du!“
Das war mir jetzt egal. Ich war total erhitzt und sehnte mich nach ihm. Meine Hände glitten über seinen Rücken und kneteten seine Pobacken, als sein Penis über meinem Gesicht war. Ich öffnete den Mund und wollte ihn erneut eindringen lassen, aber er strich nur sanft über meine Lippen und war dann ganz schnell an meiner Scham. Ich öffnete mich für ihn und als ich seine Penisspitze spürte, war schon eine unbändige Lust in mir! Er stieß ziemlich heftig in mich hinein und blieb danach einen Augenblick lang ganz still auf mir liegen.
„Du Schöne … Schöne …“
Wieder prallte er heftig und tief in mich hinein. Ich legte meine Hände an seine Hüften und drückte ihn sanft nach oben.
„Nicht gleich so wild!“, flüsterte ich. „Erst nur ein ganz kleines Stückchen …“
Seine Penisspitze begann mit mir zu spielen, genau auf die Weise, wie ich es wünschte und ich genoss es aus vollen Zügen. Er verstand es sehr schnell, meine Wünsche zu erfüllen. Immer gieriger wurde ich darauf, von ihm erobert zu werden und ich schlang meine Beine lustvoll bebend um ihn. Er hielt es erstaunlich lange aus und ich hatte das Gefühl, von seinem Penis vollkommen ausgefüllt zu werden. Er schaffte es wirklich, mich die Herrlichkeiten der Liebe genießen zu lassen und ich drückte ihn so tief ich konnte in meine Mitte. Die lustvollen Wellen in meinem Leib ließen mich beinahe ohnmächtig werden. Erst erschien er etwas verwirrt, aber dann spürte ich, wie er noch härter wurde und keuchend sprudelte sein heißer Quell in meinen immer noch kochenden Leib.
„Du bist die schönste Frau der Welt!“, sagte er ziemlich atemlos.
Glücklich umarmte ich ihn und wischte ein paar feuchte Haarsträhnen aus seinem Gesicht. „Niemals mehr in meinem Leben werde ich eine andere Frau schöner finden als dich!“ Er zeigte auf einen Stern, der besonders hell leuchtete. „Der dort oben soll mein Zeuge sein!“
„Das ist die Venus!“
„Umso besser!“
Verliebt kuschelte ich mich an seinen Leib. Die Nacht verwischte die Spuren des Altersunterschiedes und ich wünschte mir, die Nacht würde niemals enden.

Dünenspiele: Jeanette Gallet aus „Verführt von einer reifen Frau", Carl Stephenson Verlag / ORION

Noch mehr erotische Geschichten:
Die erotische Geschichte: „Der Nikolaus“
Die erotische Geschichte: Heiße Nummer im Regen
Die erotische Geschichte: Quicky mit dem Handwerker
Erotische Geschichte: Wie Mia ihr größtes Sex-Abenteuer erlebte
Erotische Geschichte: „Im Morgengrauen“
„Erotische Fantasien": Verregneter Sonntag
Die erotische Geschichte: Die heiße Bahnfahrt
Die erotische Geschichte: Anonymer Quickie