Erotische Geschichte: Lust auf der Almhütte

Wie Gaby und Jonas ihre Zweisamkeit genießen

Gaby und Jonas haben eigentlich einen Familienurlaub auf einer Berghütte geplant, aber dann kam alles ganz anders – zum Glück, denn nun hatten sie Zeit für sich ... Unsere erotische Geschichte!

Vorfreude auf den Urlaub

Endlich Urlaub – Gaby und Jonas konnten es kaum erwarten, in die Winterferien zu fahren. Sie mieteten immer das gleiche Haus in den Bergen für die ganze Familie. Sie hatten zwei Kinder, die noch zusammen mit den Eltern verreisten. Auch die Großeltern waren häufig dabei. "Kommen Oma und Opa dieses Jahr auch mit?" wollte Michael, der 12-jährige Sohn wissen. "Glaub' schon", erwiderte Jonas, "warum?" "Ach, nur so – die sind beim Wandern halt immer so langsam", meckerte Michael. Jonas lachte: "Mein lieber Sohn, wenn du in dem Alter bist, wirst du dich freuen, noch so fit zu sein wie die beiden." Michael zog eine Schnute und ging in sein Zimmer. 

Dann flog die Haustür auf – Gaby kam mit ihrer 16-jährigen Tochter Meike vom Einkaufen zurück. "Hallo zusammen", riefen die beiden und stellten die Einkäufe in die Küche. "Hallo, mein Schatz, sagte Jonas und drückte Gaby einen dicken Kuss auf die Lippen. "Hey", sagte sie lachend, "doch nicht vor den Kindern ...". Nun zog Jonas eine Schnute. "Und, Kinder, freut ihr euch auch schon auf unsere Berghütte?" fragte Gaby fröhlich. Die Kinder ärgerten sich gegenseitig und meinten nur: "Na, ja ..." "Begeisterung sieht auch anders aus", sagte Gaby und verdrehte die Augen. "Was soll's", sagte Jonas, als er auf seine Kinder schaute, die sich immer heftiger rauften. "So, Schluss jetzt, ihr beiden!" Und dachte: "Na, das kann ja wieder heiter werden ...".

Der Anruf

"Ja, ist gut, Mama – ach, das ist aber schade – seid ihr sicher, ist euch das nicht zu anstrengend? Gut, ich werde die Kinder und Jonas fragen." "Was willst du fragen?" Schoss es bei allen wie aus einem Munde. "Meine Mutter hat eben angerufen, sie wollen dieses Jahr nicht mit auf die Hütte kommen. Papa ist der Aufstieg zu anstrengend. Sie haben sich daher im Dorf eine eigene Ferienwohnung gemietet – mit großem Pool. Sie fragen, ob die Kinder bei ihnen wohnen wollen – dann hätten wir mal etwas Zeit für uns." "Jaaaaa!" riefen Meike und Michael sofort "ein Pool - wie cool!" "Also, ich weiß nicht ...", sagte Jonas zögerlich. "Warum denn nicht?" unterbrach ihn Gaby, "es wäre doch schön, wenn wir beide mal wieder alleine was machen könnten, die Kinder sind doch groß!" "Was sagt ihr Kinder?" fragte Jonas. "Pool, Pool, Pool!" gröhlten sie. "Ja, ja schon gut – dann ist es abgemacht!" gab Jonas nach. Die Kinder tobten vor Freude und auch Gaby sprühte vor guter Laune – letztendlich konnte auch Jonas nicht leugnen, dass er sich über die bevorstehende Zweisamkeit mit seiner Frau freute. 

Es ging los!

Packen stand nun an, denn am Wochenende sollte es losgehen. Nachdem Gaby den Kindern geholfen hat und auch Jonas Koffer weitestgehend fertig gepackt war, widmete Sie sich ihren eigenen Sachen. Sie machte die Schlafzimmertür zu, denn sie wollte ihre Ruhe dabei haben. "Schon komisch, wann waren wir das letzte Mal so richtig allein?" fragte sie sich. Sie öffnete die Schublade mit der Unterwäsche und betrachtete ihre Dessous – sie könnte mal neue gebrauchen, dachte sie nur. Aber DIESE hier, die sind wirklich schön. Lächelnd packte sie BH's, Höschen und halterlose Strümpfe ein. "Jonas wird staunen!" sagte sie zu sich selbst und sie merkte, dass sie schon richtig aufgeregt war.

Am Urlaubsort angekommen, begrüßte die vierköpfige Familie die Großeltern herzlich. Oma und Opa fuhren dann mit den Kindern in ihre Unterkunft mit Pool, während Gaby und Jonas den Weg zu ihrer Hütte fortsetzten. "Hach", seufzte Gaby, "endlich mal ein paar Tage für uns!" "Ja, das ist wirklich sehr nett von deinen Eltern", erwiderte Jonas und drückte liebevoll ihre Hand. Die beiden sahen sich in die Augen und spürten, dass sie sich nach so vielen Jahren immer noch sehr liebten. "Hereinspaziert", rief Jonas, als er die Tür zur Hütte öffnete. Er rieb sich die Hände vor Kälte und sagte: "Ich mach' uns erst mal Feuer!" Gaby lächelte und widmete sich derweil den typischen Dingen, die man bei der Ankunft in einer Ferienhütte so macht. Auch die Koffer mussten ausgepackt werden. 

Heißer Sex vor dem Kamin

Zu späterer Stunde rief Jonas "Schatz, kommst du mal?" Gaby, die gerade ein entspanntes Bad genommen hat, ging ins Wohnzimmer und sah Jonas vor dem Kamin sitzen – er hatte Felle und Kissen ausgebreitet und eine gute Flasche Wein geöffnet. "Oh, sagte Gaby, "wie schön, ich komme gleich." Schnell ging Gaby ins Schlafzimmer und zog ihre Dessous sowie die halterlosen Strümpfe sorgfältig an. Darüber warf sie ihren Bademantel, denn sie wollte ja nicht die Überraschung verderben. "Er wird Augen machen", lächelte sie verschmitzt in sich hinein.

"Da bin ich", sagte sie mit einem verführerischen Lächeln. Jonas lächelte zurück und beide wussten, dass sie Sex wollten. Sie trank einen Schluck Wein und schon begann Jonas, sie dabei am Hals zu küssen. "Ich habe dich in letzter Zeit wirklich vermisst", sagte er leise und zog sie dichter an sich. Mit einer Hand öffnete er den Bademantel. "Oh", das sieht ja richtig heiß aus – das hattest du aber schon lange nicht mehr an", flüstete er. "Ja, viel zu lange ... und jetzt hör auf zu reden!" 

Gaby zog den Bademantel aus küsste ihren Mann leidenschaftlich. Geschickt öffnete er den BH und küsste ihre Brüste, dabei umkreiste er mit der Zunge spielerisch die Brustwarzen und saugte dann heftig an ihnen. Gaby liebte das und stöhnte lustvoll. Er wanderte nun abwärts und zog ihr Höschen aus. Gaby spreizte die Beine und Jonas wusste, was seine Frau von ihm wollte. Er küsste erst die Innenseiten ihrer Oberschenkel, bevor er sich ihrem Schambereich widmete. Schließlich leckte er ausgiebig ihren Lustpunkt, was Gaby fast um den Verstand brachte. "Das ist so gut!" stöhnte sie vor Erregung, "hör ja nicht auf!" Jonas machte weiter, bis Gaby zum Höhepunkt kam. Jonas, den das Vorspiel ungemein erregt hat, wollte nun Sex – er drang in sie ein und bewegte sich rhythmisch auf und ab. Gaby legte die Beine nun auf seine Schultern, so dass er sie noch inniger nehmen konnte. Jonas stütze sich auf seine Arme und wurde immer schneller und schneller – bis er endlich kam. Er stöhnte laut auf, denn sie waren ja unter sich. Sie verharrten noch eine Weile so, schließlich lösten sie sich und gingen abwechselnd ins Bad, um sich frisch zu machen. "Das war sehr schön", lächelte Gaby, als sie wieder auf dem Fell saß. Sie tranken ihren Wein und schließlich wanderte ihre Hand in seine Unterhose. "Wie wäre es mit einer weiteren Runde?" Jonas bestes Stück wurde sofort wieder hart und er sagte: "Nur zu, so viele du willst!"

Ihre Ramona May

Datum: 05.02.2021