Anzeige

Sextoytest — Vibrator „be Triply" von „be Sassy"

Christa F. aus Ulm hat das Dreifach-Wunder getestet

02. Dezember 2016

Als ich mit dem Test angefangen habe, war ich mir alles andere als sicher, was mich erwartet. Ich teste die Toys normalerweise mit meinem Mann und wir sind uns eigentlich immer einig, was die Testobjekte betrifft. Aber in diesem Fall sollte alles anders kommen.

 

Um es vorweg zu nehmen: Dieses Toy ist perfekt ... nein, sogar Pflicht für alle Singleplayer. Für Paare jedoch ist es nicht geeignet. Jedenfalls für uns nicht. Wir kamen gemeinsam nicht richtig in Stimmung, da sich der Vibrator um die wichtigsten weiblichen Stellen bereits kümmert, während mein Mann beim Zusehen fast verhungerte.

Für eine Singlefrau jedoch ist das USB-Sextoy der perfekte Lover, denn es ist das einzige Spielzeug, das ich kenne, mit dem man ein echtes Date und richtigem Sex haben kann. Das klingt jetzt spannend, ich weiß. Stellen Sie sich vor, wie Sie sich mit einem Glas Sekt in die Badewanne legen. Vorher haben Sie Ihren „be Sassy USB-Vibrator" an die Ladestation gehängt. Jetzt haben Sie eine Stunde Zeit, um sich auf Ihr Date zu freuen. Sie baden genüsslich, cremen sich ein und beginnen mit einem zärtlichen Vorspiel mit sich selbst. Mittlerweile ist die Stunde vorüber und Sie steigen mit Ihrem roten USB-Lover ins Bett, legen sich auf die Couch oder gehen sonstwo hin. Wenn Sie sich dann den Vibrator einführen, werden Sie spüren, dass er Sie innerhalb von wenigen Minuten zum Orgasmus bringt.

Er kann aber auch durch eines der 10 Programme eine richtige Spannungskurve aufbauen. Durch seine besondere Form ohne Batteriefach verschwindet er fast zwischen Ihren Schenkeln und ermöglicht es, alleine durch die Bewegung des Beckens eine intensive Stimulation. Sie können sich auch auf eine gerollte Bettdecke setzen und sich vorstellen, mit George Clooney einen wilden Ritt zu machen, oder Sie legen sich auf den Rücken und in Ihrer Fantasie wird ein genüsslicher Lickjob draus. Ihre Hände haben Sie frei für Ihren Busen oder den Popo.

Wie schon gesagt, mit diesem Toy und den eigenen lustvollen Gedanken kann man einiges erleben. Der „be Sassy USB-Vibrator" hat drei stimulierende Zonen, nämlich den Klitorisvibrator, den eigentlichen Vibrator für die Scheide und einen Perineum-Stimulator. Das ist ein kleiner Fortsatz für die sehr lustvolle Region zwischen Scheideneingang und dem Damm. Diesen Teil halte ich persönlich für sehr gelungen. Die beiden Vibratoren werden über einen Schalter bedient, welcher 10 unterschiedliche Programme aufrufen kann. Es vibrieren mal beide Teile und mal wechseln sie sich ab. Der USB-Vibrator schafft es dadurch, eine richtige Spannungskurve aufzubauen, wenn man sich entspannt einem Programm hingibt. Der penisförmige Hauptvibrator hat eine sehr durchdachte Form, durch die seine etwas dickere Spitze genau am Gebärmutterhals endet und dort jede erogene Faser vibrieren lässt. So schön hatte ich dieses Gefühl mit noch keinem anderen Sextoy. Der Klitorisvibrator liegt passend auf und lässt sich bei Bedarf nach oben wegbiegen, falls wie bei mir, die Klitoris nach einem Höhepunkt schnell überreizt ist. Der Perineum-Stimulator hat zwar keinen eigenen Motor, zittert aber ordentlich mit seinen zwei Kollegen mit.

Das Toy ist insgesamt relativ laut, was es für heimliche Solonummern im Ehebett eher ungeeignet macht. Beim Reinigen solltet Ihr durch den USB-Anschluss etwas vorsichtiger sein, damit kein Wasser reinkommt. Dass das Sextoy aus angenehmem, geruchsneutralem Silikon besteht und hochwertig verarbeitet ist, sollte man bei Produkten von ORION eigentlich nicht mehr erwähnen.

Wie ich zu Beginn schon sagte, würde ich mir den „be Sassy USB-Vibrator" als Paarspielzeug nicht kaufen, da man ihn nicht so gut zu zweit verwenden kann. Da gibt es sicherlich Besseres. Als Single jedoch, würde ich ihn mir nach diesem Test unbedingt kaufen und kann ihn deswegen auch vorbehaltlos weiterempfehlen. Um dieses Feeling zu erhalten, brauche ich sonst zwei Vibratoren und beide Hände. Die einzigen Kritikpunkte, die ich habe, sind das Aufladen und das Bediendisplay. Durch das Aufladen ist der Vibrator unter Umständen nicht direkt einsatzbereit, so dass ich auf ein batteriebetriebenes Modell umsteigen musste, und das Bediendisplay ist an einer Stelle angebracht, an die man schon mal rankommt und damit den Vibrator versehentlich ausmacht.

Das alles reicht für mich aber nicht aus, um ein Herzchen in der Bewertung abzuziehen.

Insgesamt erreicht der be Sassy USB-Vibrator" die vollen fünf Herzchen.

ORION Produkttesterin Christa F. aus Ulm

Themen