Unsere Lockdown-Tipps für Paare

Liebesratgeber

Die aktuelle Zeit ist nicht einfach, denn viele Freizeitmöglichkeiten sind eingeschränkt und die Perspektiven sind noch sehr ungewiss. Dafür hat die Zweisamkeit aber Hochkonjunktur, denn Paare dürfen natürlich weiter Zeit miteinander verbringen.

Dabei darf natürlich auch nicht das sexuelle Knistern zu kurz kommen. Wenn der Restaurantbesuch weiter auf sich warten lässt, heißt es bei vielen Paaren “Netflix & Chill”. Mit einer guten Flasche Wein kann man sich ein bisschen einstimmen, um auch mal etwas Wilderes zu probieren, das man vielleicht bisher noch nicht gemacht hat. Doch auch abseits vom Bett gibt es einige Tipps, damit Paare gut durch den Lockdown kommen. Kommunikation ist hier besonders wichtig, um das Beste aus der Zeit zu machen. Viele Beziehungen sind durch Corona noch stärker geworden, weil die Partner gut aufeinander eingegangen sind. Wir nehmen die wichtigsten Facts unter die Lupe und helfen euch dabei, diese besondere Zeit bestmöglich und vor allem harmonisch zu überstehen.

Die Dinge bewusst anders machen

Als Paar im Lockdown stellt sich sehr schnell ein Alltagstrott ein, der dazu führt, dass man sich aneinander gewöhnt. Deshalb ist es wichtig, dem bewusst entgegenzuwirken, damit die Beziehung aufregend und lebendig bleibt. Stöbert gemeinsam in einem Erotikshop und gönnt euch ein gemeinsames Spielzeug. Oder fahrt spontan übers Wochenende gemeinsam in die Natur. Es kann euch als Paar richtig voranbringen, wenn ihr die Situation nicht ständig mit negativen Gedanken beklagt, sondern das Beste daraus macht. Vielleicht habt ihr jetzt mal die Gelegenheit, euch wirklich gut kennenzulernen und dabei herauszufinden, dass ihr den Strand viel mehr liebt als den Besuch bei Starbucks. Eventuell ist ja sogar mal ein erotisches Abenteuer im Freien denkbar? Die aktuelle Zeit hat mit Sicherheit viele Nachteile, aber man lebt automatisch bewusster und kann den Partner nochmal aus einem ganz anderen Blickwinkel kennenlernen.

Offen & direkt miteinander kommunizieren

Eine Beziehung steht und fällt mit Ihrer Kommunikation – das gilt heute mehr denn je. Deshalb ist eine offene Kommunikation in einer Beziehung essenziell, um Probleme frühzeitig zu erkennen und einander die Chance zu geben, auf diese zu reagieren. Die Corona-Zeit ist eine emotionale Belastung. Vielleicht ist einer der Partner beruflich gefestigt, während der andere aufgrund der Zugehörigkeit zu einer betroffenen Branche seit Monaten in Kurzarbeit ist. Hier gilt es, einander zu unterstützen und immer zu bedenken, dass es eine angespannte Lage ist. Dann muss man auch mal dem Partner verzeihen, wenn es zu Auseinandersetzungen kommt. Allerdings sollte man auch bei Unzufriedenheit mit der allgemeinen Situation nicht seinen Partner als Ventil nutzen. Am besten ist es, wenn ihr euch gemeinsam aufbaut und unterstützt, um die Krise erfolgreich zu meistern.

Individueller Freiraum ist wichtig

Im Lockdown neigen viele Paare dazu, sich gegenseitig “auf den Füßen zu stehen”. Die kleine gemeinsame Wohnung ist auf einmal nicht mehr ausschließlich für die Zeit nach dem Feierabend da, sondern muss vielleicht sogar als Home Office für zwei Personen herhalten. Sinnvoll ist es, wenn man dann auch mal voneinander abrücken kann. Natürlich liebt man seinen Partner, aber vor Corona war es gar nicht so selbstverständlich, dass man sich wirklich 24/7 gewissermaßen gar nicht aus dem Weg gehen konnte. Viele Paare haben gute Erfahrungen damit gemacht, einfach mal getrennt voneinander Mittagspause zu machen oder eine Runde spazieren zu gehen. Es geht nicht darum, dass man sich isoliert, sondern dass man sich bewusst eine kurze Auszeit vom Partner nimmt, da dies ohne die bestehenden Einschränkungen ganz normal gewesen wäre (z.B. auf dem Weg zur Arbeit). In diesem Fall ist auch wieder die Kommunikation entscheidend, um das Vertrauen nicht zu gefährden. Ihr solltet nicht so weit gehen, bis die Türen knallen oder jeder für sich Dampf ablassen muss. Vereinbart stattdessen bei guter Stimmung, dass ihr euch gewisse Freiräume lasst. So weiß jeder Partner woran er ist und kann diese individuelle Zeit gut füllen. Auf diese Weise bereitet ihr euch auch schon für eine Zeit nach dem Lockdown vor. Denn wenn ihr euch daran gewöhnt, immer aufeinander zu hocken, sieht der Alltag nach der Krise auf einmal wieder ganz anders aus. Kontinuität ist der Schlüssel zum Erfolg. Daher solltet ihr schon jetzt an die Zeit nach Corona denken.

Fazit: Ihr schafft das als Paar!

Auch wenn es in der Corona-Krise durchaus mal zu Reibereien kommt, haben Paare doch einen entscheidenden Vorteil: Sie müssen die Situation nicht alleine durchstehen! Die Liebe hat zwar nicht allein die Kraft, die Corona-Pandemie zu beenden, aber sie ist stark genug, damit die Konsequenzen eurer Beziehung nichts anhaben können. Wichtig ist, dass ihr nicht jammert, sondern die Zeit nutzt. Es gibt zwar viele Einschränkungen aber auch genauso viele Chancen, um sich als Paar noch näher zu kommen und viele neue Eigenschaften des Anderen kennenzulernen. Dabei ist Kommunikation ein wesentlicher Faktor, damit es zu keinen Missverständnissen kommt. Insbesondere wenn ein Partner sich mehr Freiräume wünscht, kann das schnell fehlinterpretiert werden. Sprecht also vorher immer gemeinsam ab, was ihr gemeinsam plant, damit keine Seite zu kurz kommt und die Wünsche beider Partner Berücksichtigung finden.