10 Tipps für eine erfolgreiche Gehaltsverhandlung

Richtig verhandeln, mehr Geld bekommen – so geht's!

Es ist Zeit, für mehr Gehalt? Wer mehr Kohle vom Chef haben möchte, muss sich gut vorbereiten. Frauen verkaufen sich häufig unter Wert, was Chefs wissen und natürlich für sich ausnutzen – leider wird man als weiblicher Mitarbeiter dann schnell abgebügelt oder kommt mit viel zu wenig aus der Gehaltsverhandlung raus. Machen Sie sich stark, denn es geht um Ihren Verdienst, also was Sie sich verdient haben! Mit den richtigen Argumenten, etwas Psychologie und eleganter Taktik schaffen Sie es, Ihren Chef zu überzeugen. 10 Tipps für mehr Geld!

Gehaltsverhandlung: 10 Tipps für garantiert mehr Geld

1. Bringen Sie den Chef in Zustimmungs-Laune
2. Immer mit den eigenen Leistungen argumentieren
3. Das Eröffnungsangebot für eine Gehaltserhöhung müssen Sie machen
4. Das erste Gegenangebot niemals sofort annehmen
5. Den Lohn „anpassen“
6. Zuhören ist die Kunst
7. Geld oder Freizeit?
8. Am Ball bleiben
9. Rhetorische Pausen sind eine gute Taktik
10. Ruhe bewahren ... vor allem am Schluss 

Sie haben sich entschlossen, nun doch um ein Gespräch zu bitten? Klasse. Am Anfang raten Experten immer zu einer gesunden Selbsteinschätzung. Also: Wer bin ich? Was habe ich geleistet? Was möchte ich? Wer diese drei Fragen für sich beantworten kann, ist für eine Gehaltsverhandlung schon einmal gut gewappnet. Denn damit kennen Sie auch Ihre zündenden Argumente, nämlich was Ihre gute Arbeit ausmacht. Setzen Sie sich eine Ideal-Grenze, eine „Das ist akzeptabel“-Grenze und eine Schmerz-Grenze. Setzen Sie die geforderte Summe etwas höher als das Ideal an, und wählen Sie eine krumme Zahl. Studien haben gezeigt: Das wirkt überzeugender und signalisiert: Ich weiß, was ich wert bin, und zwar auf den Euro genau. Und: Der Chef wird dann nicht mehr in Hunderter-Schritten denken und (ver-)handeln. Dann bitten Sie um ein Vier-Augen-Gespräch, eingeleitet etwa so: „Ich bin jetzt zwei Jahre in der Firma ...“ oder „Ich stehe jetzt kurz vor dem Projektabschluss ...“

Unsere 10 Tipps für mehr Geld

1. Bringen Sie den Chef in Zustimmungs-Laune

Fallen Sie nicht gleich mit der Tür ins Haus, sondern starten Sie Ihr Gespräch mit Fragen, die der Chef immer mit Ja beantworten muss – dann bleibt er auch dabei.

2. Immer mit den eigenen Leistungen argumentieren

„Ich bin besser als xy“ zählt nicht. Es geht allein um Ihre Leistung, Ihr Aufgabengebiet, Ihre Treue zum Unternehmen. Bei Gehaltsverhandlungen ist es ganz wichtig, sachlich zu untermauern, was Sie können und alles tun.

3. Das Eröffnungsangebot für eine Gehaltserhöhung müssen Sie machen

So erreichen Sie den Anker-Effekt: Das Gehirn sucht dann automatisch nach Vergleichswerten. Und Ihr Angebot ist der Bezugspunkt. Erkundigen Sie sich im Vorwege: Zum einen sprechen Kollegen über ihr Gehalt, zum anderen müssen die Firmen jetzt auch Transparenz zeigen. Vergleichsportale im Internet können ebenfalls hilfreich sein, aber Vorsicht: Oft sind es nur grobe Richtwerte – wenn Ihre Branche gerade am Boden liegt oder es ihr extrem gut geht, wird es auf Vergleichsportalen nicht immer abgebildet. Es gilt also herauszubekommen, was in Ihrer Branche, in Ihrer Position und in Ihrer Stadt gezahlt wird.

4. Das erste Gegenangebot niemals sofort annehmen

Sie haben Ihre Wunsch-Summe genannt, der Chef macht ein Gegenangebot. Damit zeigt er Verhandlungsbereitschaft. Sehr gut. Aber: niemals annehmen. Jetzt müssen Sie herausfinden, wie groß sein Finanz-Spielraum ist. Vielleicht kann man das Gehalt ja auch in zwei Schritten anpassen!

5. Den Lohn „anpassen“

Sprechen Sie nicht von Gehalts-Erhöhung, sondern von Anpassung. Dabei schwingt mit, dass vorher etwas nicht ganz korrekt war und nun nachgebessert werden muss. Es gibt also einen Grund.

6. Zuhören ist die Kunst

Hören Sie genau hin, dann können Sie auch Rückfragen stellen. Mit denen finden Sie heraus, was der Chef von Ihnen will und was er bereit ist, zu geben. Er darf nur nicht in Erklärungsnot geraten.

7. Geld oder Freizeit?

Sind Ihnen drei Tage mehr Urlaub genauso lieb wie 300 Euro mehr? Auch ein Firmenwagen oder die Übernahme von teuren Bahngebühren als Pendler kann eine Möglichkeit sein. Spielen Sie vorher die Optionen durch, die statt mehr Gehalt auch interessant sein könnten. Das fiese: Manchmal können Gehaltserhöhungen zu höheren Steuern und Abgaben führen, so dass Sie am Monatsende weniger als vorher auf dem Bankkonto haben. Behalten Sie das im Hinterkopf, falls der Chef Ihnen partout keinen Cent mehr geben will.

8. Am Ball bleiben

Das Budget für Erhöhungen ist ausgeschöpft, nächstes Jahr wieder, der Chef bleibt knallhart. Machen Sie schon jetzt einen Termin für die nächste Runde. Ihr Chef darf ruhig ein wenig genervt von Ihnen sein – zeigen Sie ihm, dass Sie sich nicht so schnell abwimmeln lassen. Aber natürlich immer auf die freundliche Art. Überraschen Sie ihn mit Ihrer neuen Zielstrebigkeit. Es heißt nicht umsonst Verdienst: Sie haben sich mehr Gehalt verdient!

9. Rhetorische Pausen sind eine gute Taktik

Sie sitzen im Gespräch, und niemand sagt etwas. Manchen ist das ganz unangenehm und sie plaudern drauflos. Machen Sie das nicht. Antworten Sie auf die Fragen und schweigen dann. Das zeigt Entschlossenheit!

10.  Ruhe bewahren ... vor allem am Schluss 

In dieser letzten heißen Gehaltsverhandlungsphase verlieren manche die Nerven, nennt sich: Standby-Stress. Denken Sie daran: In der Ruhe liegt die Kraft. In den letzten drei Minuten sollten Sie das Tempo drosseln und durchatmen, um überlegt entscheiden zu können.

Folgende Artikel können ebenfalls für Sie interessant sein:

Minijob: Was muss ich wissen?
Von Minijob bis Teilzeit – wie wir heute arbeiten
Hilfe, Burnout: Wenn der Job die Seele auffrisst
Arbeitnehmerrechte: Kennen Sie die miesen Tricks der Arbeitgeber
 

 

Themen