Ein eigenes Modelabel gründen - so klappt's!

Die besten Tipps

Ein eigenes Modelabel ins Leben rufen - davon träumen einige, doch nur wenige setzen es tatsächlich um. Es ist wichtig, das notwendige Wissen für die Gründung zu haben und vor allem eine große Leidenschaft für Mode sowie kreative Talente mitzubringen. Welche Qualifikationen und Voraussetzungen sind notwendig, um ein Modelabel erfolgreich zu gründen? Was ist rechtlich zu beachten? Die Antworten auf diese Fragen und weitere wichtige Tipps werden im Folgenden genauer unter die Lupe genommen.

Berufsausbildung oder Studium nicht notwendig, aber sinnvoll

Man braucht keine bestimmte Ausbildung und kein Studium, um das eigene Modelabel aufzubauen. Viel wichtiger ist es, dass der Gründer vor Begeisterung für das brennt, was er tut. Kreatives Geschick und eine große Vorstellungskraft runden die Sache ab. Es gibt zahlreiche Varianten, sich im Modebereich zu etablieren und mit Erfolg voranzuschreiten. Dabei muss es sich nicht zwangsläufig um das Designen von Kleidung handeln. Für einige ist auch der Bereich des Marketings und Vertriebs ein spannendes berufliches Feld. Das Gründen und Führen eines Modelabels ist auch machbar, indem man Designer beschäftigt und erforderliche Leistungen einkauft.

Kurzum: Jeder kann ein Label gründen, denn es sind keine fachlichen Voraussetzungen vorzuweisen. Dennoch ist es von Vorteil, grundlegende Kenntnisse und Fertigkeiten zu erlernen, die in Verbindung mit dem Designen von Mode oder mit dem Schneiderhandwerk stehen. Das macht den Einstieg sehr viel leichter und prägt das Verständnis für wichtige Prozesse. Folgende Ausbildungsberufe und Studiengänge sind gut geeignet, um praktische Fähigkeiten zu erwerben:

Ausbildungsberufe:

- Textillaborant/in
- Schneider/in- Modezeichner/in
- Produktprüfer/in
- Produktionsmechaniker/in Fachrichtung Textil
- Modenäher/in
- Bekleidungstechniker/in

Studiengänge:

- Kostümdesign
- Modedesign
- Mode, Trend- und Markenmanagement
- Textil- und Bekleidungstechnik
- Mode- und Designmanagement
- Textilbetriebswirt
- Textildesign
- Textilmanagement
- Modemanagement

Die wichtigsten Tipps für ein erfolgreiches Modelabel

Der erste Schritt, den angehende Gründer beachten sollten, ist das Erarbeiten eines Geschäftskonzeptes. Das kann in Form eines Businessplanes sein, in dem die Ideen detailliert beschrieben sind. Der Blick sollte vor allem auf die Bereiche Vertrieb und Einkauf fallen. Die Kalkulation steht immer im Zusammenhang mit der Geschäftsidee und zeigt ein realistisches Bild im Geschäftskonzept auf. Hier ist bereits deutlich erkennbar, wie elementar ein gutes Verständnis für Zahlen ist.

Der Verkauf - Offline oder Online?

Die Digitalisierung schreitet weiter voran, sodass immer mehr Kunden im Internet kaufen. In wenigen Schritten ist es heutzutage möglich, einen eigenen Onlineshop zu eröffnen. Die wesentliche Arbeit besteht dann darin, die Mode ansprechend zu präsentieren. Es lohnt sich immer, einen guten Fotografen an der Seite zu haben, denn ein Experte kann jedes Kleidungsstück perfekt in Szene setzen. Das ist wichtig, da sich am Markt sehr viele Konkurrenten tummeln. Kunden erwarten auch, dass sie die Kleidung von verschiedenen Perspektiven aus betrachten können. Und diese Erwartung kann man erfüllen, indem jedes Stück seine ganz eigene Fotostrecke bekommt.

Selbstverständlich kann man auch im Offlineverkauf erfolgreich agieren. Dafür eignet sich eine Schneiderei mit Präsentationsraum oder eine Boutique. Der Vorteil zum Onlinekauf ist, dass die Kunden die Kleidung haptisch wahrnehmen, anfassen und anprobieren können. Offline lassen sich Besonderheiten am Kleidungsstück besser erkennen, wie beispielsweise Etiketten zum Aufbügeln. Eigene Räumlichkeiten sind natürlich keine Voraussetzung, jedoch eine wichtige Plattform zur Präsentation.

Die rechtlichen Aspekte

Die Führung eines Modelabels kann in unterschiedlichen Rechtsformen erfolgen. Es wirkt sich auf die gesetzlichen Vorschriften aus, je nachdem, welche Rechtsform gewählt wird. Wenn man beispielsweise eine Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) gründet, dann gehört der Eintrag ins Handelsregister zu den notwendigen Schritten. Es ist auch möglich, ein Modelabel in der rechtlichen Form des Einzelunternehmens aufzubauen. In beiden Fällen ist eine Gewerbeanmeldung beim zuständigen Amt erforderlich. Ein Antrag auf Erteilung einer Steuernummer ist beim Finanzamt zu stellen. Zusätzlich muss ein Formular zur steuerlichen Erfassung ausgefüllt werden. Ist die Gewerbeanmeldung erfolgt, leitet das Gewerbeamt die Daten an die zuständige Kammer weiter.

Fazit: Der Weg zum eigenen Modelabel ist facettenreich

Die Welt der Mode bietet kreativen Menschen vielfältige und spannende Möglichkeiten. Wenn man bei der Gründung ein gutes Netzwerk aufbaut, dann ist das ein immenser Fortschritt für die Entwicklung eines erfolgreichen Modelabels. Gute Kontakte in der Modebranche sind fast unverzichtbar und ebnen einen vielversprechenden beruflichen Weg. Am wichtigsten ist, zu starten und einen guten Plan zurechtzulegen. Hohe Motivation, starkes Durchhaltevermögen sowie ein unbändiger Glaube an den eigenen Erfolg zahlen sich aus.

Datum: 25.02.2021