Hundepfoten in Not: Was tun, wenn der Hund verletzt ist?

So versorgen Sie Wunden Ihres Vierbeiners

Beim Gassi gehen kann es schon mal passieren, dass sich unser Vierbeiner eine Wunde zuzieht. Humpelt unser Liebling plötzlich, kann das ein Zeichen dafür sein, dass er beim Herumtollen in etwas reingetreten ist. Die Hundepfote ist in Not! Bei kleineren Verletzungen können wir die Erstversorgung selbst übernehmen.

Wenn sich der Hund beim Gassi gehen verletzt hat, leidet das Herrchen mit. Aber bewahren Sie Ruhe und versorgen Sie Ihren Liebling direkt, dann kann das Schlimmste meist verhindert werden. So geht's:

Fell wegschneiden 

Mit einer Nagelschere das Fell etwa einen Zentimeter rund um die Wunde kurz schneiden.

Fremdkörper entfernen 

Dornen, Splitter oder Scherben etc. mit einer Pinzette vorsichtig entfernen.

Wunde reinigen 

Verletzung mit steriler Gaze oder sauberem, fusselfreiem Tuch abtupfen, das zuvor mit einer verdünnten lauwarmen Desinfektionslösung getränkt wurde. Dann trocken tupfen.

Sauber halten 

Wunde durch Verband schützen, um Nachblutungen und Eindringen von Schmutz zu verhindern.

Übrigens: Damit Ihr Tier falls nötig mit Antibiotikum versorgt und der Verband überprüft werden kann, zusätzlich einen Tierarzt aufsuchen.
 

Themen