Instrument lernen mit über 40? Warum es sich lohnt!

Endlich selbst Musik machen

Das Kind beim Singen auf dem Klavier begleiten oder beim Lagerfeuer mit Freunden auf der Gitarre klimpern – ein Instrument lernen ist für viele Menschen ein Lebenstraum, auch mit über 40. Wir sagen, welche Vorteile das noch mit sich bringt!

Ein Instrument lernen mit über 40? Warum es sich lohnt!

Wer bisher kein Instrument gelernt hat, stellt sich häufig die Frage:  Nun bin ich über 40 – lohnt sich das überhaupt noch Ja, unbedingt! Denn ein Instrument zu lernen, bringt in jedem Alter zahlreiche Vorteile mit sich. Noch vor wenigen Jahrzehnten war es eher ungewöhnlich, kein Instrument zu beherrschen. Mittlerweile ist das Musizieren aber zu einer seltenen Freizeitbeschäftigung geworden – auch durch den digitalen Fortschritt, denn die Jugend von heute spielt lieber Playstation oder chattet mit Freunden via Messenger auf dem Smartphone, anstatt noch die Gitarre in die Hand zu nehmen oder sich ans Klavier zu setzen. 

Laut einer Studie spielten im Jahr 2020 deutschlandweit nur 1,99 Prozent wöchentlich mehrfach ein Instrument. Befragt wurden Personen ab 14 Jahren. Die Zahl hat sich seit 2016 auf einem sehr niedrigen Niveau eingependelt. Selbst wenn nur wenige Personen ein Instrument spielen, besteht dennoch die Möglichkeit, dass viele Haushalte über eines verfügen. So wurde dem Sohn vielleicht mal eine Gitarre zum Geburtstag geschenkt, die er seit Jahren nicht mehr spielt.  Dies ist also eine gute Möglichkeit, sich diese zu schnappen und das Instrument zu lernen – Sie müssten sich nur aufraffen!

Ein Musikinstrument lernen wird immer einfacher

Dank dem Internet und Plattformen wie YouTube wird ist es einfach, ein Musikinstrument zu lernen und es sich kostenfrei selbst beizubringen. Sie können also beispielsweise immer dann Gitarre üben, wenn sie gerade eine halbe Stunde Zeit und einen Internetanschluss haben. Auch kostenpflichtige Kurse gibt es im Internet mittlerweile zahlreiche, welche den Musikunterricht zeit- sowie ortsunabhängig gestalten. Eigentlich wäre es also logisch, dass immer mehr Menschen ein Instrument erlernen. Warum die Entwicklung gegenteilig ist, über dessen Gründe sind sich die Experten bislang uneinig. Für Sie bedeutet das allerdings: Wenn Sie mit dem Gedanken spielen, doch noch ein (neues) Instrument zu erlernen oder Ihre Kenntnisse aus der Kindheit aufzufrischen, sollten Sie das unbedingt tun – auch noch mit über 40!

Musizieren als Anti-Aging für das Gehirn

Die meisten gehen davon aus, dass musizieren nur bei Kindern positive Auswirkungen hat, sei es, dass es bei Lernschwierigkeiten hilft oder die Sprachentwicklung unterstützt. Das bedeutet aber keinesfalls, dass das Erlernen eines Musikinstrumentes nicht auch positive Einflüsse auf Erwachsene hat.

Ganz im Gegenteil: Das Musizieren kann Alterserscheinungen reduzieren und wirkt somit quasi als natürliches Anti-Aging für das menschliche Gehirn. So konnte in einer weiteren Studie herausgefunden werden, dass Menschen, die regelmäßig und bis ins hohe Alter ein Musikinstrument spielen, ein besseres Gedächtnis besitzen. Weiterhin ist ihr Sprachverstehen selbst bei hoher Geräuschbelastung überdurchschnittlich, was laut den Forschern an den verbesserten neuronalen Verknüpfungen im Gehirn liegt, welche durch das Spielen eines Instrumentes entstehen. Um welches es sich dabei handelt, ist dabei eigentlich egal. Schlussendlich können Sie also frei wählen, welches Musikinstrument Ihnen am meisten zusagt. 

Welches Instrument eignet sich für Menschen über 40 Jahren am besten?

Möglichkeiten gibt es viele: Gitarre, Klavier, Trompete, Schlagzeug, Saxofon – hier ist gewiss für jeden Geschmack die richtige Wahl dabei. Prinzipiell können Sie auch mit über 40 oder sogar über 80 Jahren noch jederzeit jedes dieser Instrumente erlernen, keine Frage. Wählen Sie also aus, welches Ihnen am meisten zusagt. Allein der Prozess, etwas Neues zu lernen, hat nämlich einen positiven Einfluss auf Ihr Gehirn, völlig unabhängig von der Art des Instruments. Dennoch gibt es einige Instrumente, welche bei den Generationen 40-plus besonders beliebt sind und stellen diese vor:

  • Klavier: Tatsächlich steht in vielen deutschen Haushalten ein ungenutztes Piano in der Ecke – was allein aufgrund der Größe des Instrumentes schade ist. Wer ein Klavier besitzt, sollte lieber aktiv darauf klimpern – alles andere wäre Platzverschwendung! Besitzen Sie hingegen noch kein Klavier, sondern Sie müssen sich ein neues Instrument zulegen, kommt eventuell auch ein Keyboard infrage, welches aufgrund seiner Effekte und Spezialfunktionen eine deutlich größere musikalische Variation bietet. Für wen taugt also der Klassiker und wem nützt die elektronische Variante? Das muss jeder selbst entscheiden. Fakt ist: Das Klavier fördert die Koordination und wirkt zugleich stressmindernd.  Das Schöne am Klavier ist zudem, dass es sich auch zu zweit spielen lässt, beispielsweise zusammen mit dem Kind. 
     
  • Gitarre: Die Gitarre ist das beliebteste Musikinstrument der Deutschen. Dies liegt schlichtweg darin begründet, dass mit der Gitarre zahlreiche verschiedene Musikrichtungen gespielt werden können, sodass jeder individuelle Geschmack bedient wird. Je nachdem, wonach Ihnen der Sinn steht, können sie also entweder zur klassischen Gitarre greifen, zur Konzertgitarre oder ebenfalls zur elektronischen Variante. Die Effekte der E-Gitarre machen sie zu einem extrem vielseitigen Instrument mit vielen verschiedenen Gestaltungsmöglichkeiten – sei es Rock, Pop, Klassik oder Country. Mit der Gitarre sind Sie zudem mobil und können abends am Lagerfeuer für die richtige Stimmung sorgen oder sich eines Tages den Traum erfüllen, doch noch in einer eigenen Band zu spielen. 
     
  • Akkordeon: Tatsächlich ist das Akkordeon bei vielen Altersgruppen nach wie vor extrem beliebt. Sein Klang mag nicht jedem Menschen gefallen, doch wer für das Akkordeon etwas übrig hat, findet darin ein exzellentes Instrument. Zumindest, was das Anti-Aging angeht, denn das Akkordeon gilt als eines der schwierigsten Instrumente und somit haben Sie sich eine echte Herausforderung gesucht. Mit viel Übung werden Sie aber auch diese gewiss meistern!
     
  • Schlagzeug: Vor allem Männer können am Schlagzeug so richtig Dampf ablassen, doch auch immer mehr Frauen über 40 erfüllen sich diesen Kindheitstraum. Gut so, denn beim Schlagzeug müssen nicht nur die Hände, sondern auch noch die Füße koordiniert werden – ein perfektes Anti-Aging-Training also und Kalorien verbrennen Sie dabei auch noch. 
     
  • Geige: Wer mit über 40 Jahren noch die Geige erlernen möchte, hat sich eine echte Mammutaufgabe ausgesucht. Die Violine gilt als eines der schwersten Instrumente, doch wer ein Herz für Klassik hat, der sollte sich davon nicht abschrecken lassen. Auch hier gilt: Je größer die Herausforderung, umso besser sind auch die (nachhaltigen) Anti-Aging-Effekte. Also, nur zu!
     
  • Flöte: Möchten Sie hingegen mit Ihren Kindern musizieren, können Sie auch auf einen echten Klassiker zurückgreifen: Die Flöte, sei es als Block- oder Querflöte. Gemeinsam ein Instrument zu erlernen, kann somit die Eltern-Kind-Bindung stärken – und macht auch schlichtweg Spaß. 

Fazit: Mit über 40 Jahren steht Ihnen die (musikalische) Welt offen!

Lassen Sie sich nicht abschrecken. Auch mit über 40 können Sie noch problemlos ein Musikinstrument erlernen. Ein besonderes Talent brauchen Sie dafür nicht, jedoch sollten Sie etwas Geduld mitbringen. Im Gegensatz zu Ihren Kindern, werden Sie nämlich etwas länger brauchen, um sich neue Fähigkeiten anzueignen und das Instrument aus dem Effeff zu beherrschen. Haben Sie die Herausforderung aber gemeistert, haben Sie nicht nur Ihrem Gehirn einen großen Gefallen getan, sondern Sie werden vor allem stolz auf sich sein und Selbstbewusstsein tanken. Sei es also klassisch in der Musikschule oder modern via YouTube: Erfüllen Sie sich Ihren Traum vom Spielen des Klaviers, der Gitarre oder irgendeines anderen Instrumentes. Sollten Sie Kinder haben, gehen Sie dadurch zugleich als gutes Vorbild voran und können das Musizieren zum gemeinsamen Hobby für die ganze Familie machen, von dem alle Beteiligten profitieren.