Motorschaden: Zeit für einen neuen Wagen?

Neuer Motor oder neuer Wagen, beides kann sich lohnen.

Die Urlaubszeit steht bevor. Reisen in Deutschland stehen hoch im Kurs. Da die beliebten Reiseziele quasi vor der eigenen Haustür liegen, machen sich viele mit dem eigenen Wagen auf den Weg in die Ferien. Dabei bleiben Pannen und Fahrzeugschäden leider nicht aus. Liegt ein Motorschaden vor, drohen teure und aufwendige Reparaturen. Der Gedanke, auf die Reparatur zu verzichten und sich stattdessen einen neuen Wagen anzuschaffen, drängt sich auf. Dabei sollten Sie überlegt vorgehen, denn auch ein Motorwechsel kann sich lohnen.

Motorschaden lässt Fahrzeugwert sinken

Der Fahrzeugwert ist ein wichtiger Maßstab, wenn es darum geht, zu überlegen, ob lediglich der Motor getauscht oder ein neuer Wagen angeschafft werden soll.
 
Um den Wert eines Fahrzeuges zu bestimmen, sind folgende Faktoren ausschlaggebend:
 

  • Modell
  • Hersteller
  • Kilometerstand
  • Anzahl der Vorbesitzer
  • Ausstattung
  • Allgemeiner Zustand

 
Für einen scheckheftgepflegten, noch relativ jungen Wagen lässt sich natürlich ein höherer Preis erzielen, als für ein älteres Auto, welches neben dem Motorschaden noch diverse weitere Mängel vorweisen kann. Private Käufer werden Sie für ein Auto mit Motorschaden nur selten finden. Diese setzen auf fahrbereite Wagen. Möchten Sie ein Fahrzeug mit Motorschaden verkaufen, sind gewerbliche Autoankäufer oder Autoverwerter die richtige Adresse.

Wann sich ein neuer Motor lohnen kann

Wer vor der Frage steht, ob sich ein neuer Motor noch lohnen könnte oder nicht, sollte stets die eigenen Finanzen im Blick behalten. Hier kommt es maßgeblich darauf an, welches Modell die Person fährt und anpreisen möchte. Bei einem BMW kann der Motortausch deutlich teurer sein als bei einem Honda oder einer anderen, eher preiswerteren Marke.

Dennoch: Wenn Sie einen Austauschmotor kaufen, werden Sie gegenüber dem Kauf eines Neufahrzeuges einiges an Kosten einsparen. Es gilt in erster Linie, die eigenen Finanzen im Auge zu behalten. Vielleicht möchten Sie sich ja auch einfach nicht von Ihrem alten Wagen trennen, haben erst kürzlich mehrere Verschleißteile austauschen lassen und einen neuen TÜV bekommen.
 
Austauschmotoren lassen sich recht preiswert erwerben. Bestehen Sie jedoch auf eine Garantie des Händlers und lassen Sie sich die Überprüfung des Motors nachweisen. Austauschmotoren sind bereits für etwa 800 Euro erhältlich. Abhängig vom Fahrzeugtyp zahlen Sie für einen Austauschmotor bis zu 3.000 Euro.
 
Nicht unerheblich sind auch die Kosten für den Austausch des Motors. Nur die wenigsten Hobbyschrauber können diese aufwendige Reparatur selbst erledigen. Wird der Motorwechsel in einer Fachwerkstatt vorgenommen, müssen sie mindestens 500 Euro an Reparaturkosten einplanen.
 
Besitzen Sie einen gut gewarteten Wagen ohne Rost und Gebrauchsspuren, ist der Motorwechsel sicher eine Option. Bedenken Sie jedoch, dass sich von dem für Motorkauf und Reparatur ausgegebenen Geld auch ein Gebrauchtwagen anschaffen lässt. Sind Ihre Ansprüche diesbezüglich nicht allzu hoch und der beschädigte Wagen zeigt bereits deutliche Mängel, kann dies die bessere Entscheidung sein.

Was bringt der Neuwagenkauf?

Die Anschaffung eines neuen Fahrzeuges sollte Ihnen eine Verbesserung bringen. Mit dem Einbau eines Austauschmotors wird sich an der Effizienzklasse nichts ändern lassen, denn es kann immer nur ein Motor desselben Typs verbaut werden, der sich bereits ursprünglich im Fahrzeug befunden hat.
 
Die Kosten für einen Neuwagen sind zunächst natürlich höher, als die für einen Austauschmotor. Doch auf lange Sicht kann sich der Neuwagenkauf durchaus rentieren. Ein anstehender Neuwagenkauf ist ein idealer Zeitpunkt, umzudenken.
 
Der Absatz von Elektroautos hat in den letzten Jahren deutlich zugenommen. Die umweltfreundlichen Fahrzeuge punkten mit niedrigen Betriebskosten. Dafür zeichnet der Elektromotor verantwortlich. Elektromotoren besitzen einen deutlich geringeren Verschleiß als Verbrennungsmotoren. Gegen die Anschaffung von Elektromobilen sprechen allerdings der hohe Kaufpreis und die begrenzte Reichweite.