Verpackungsfrei - Ein Trend erobert Deutschlands Städte

Was gerade angesagt ist und was nicht, das wechselt rasch und ständig. Die Mode kommt und geht und besonders in den großen Städten lebt man dicht am Puls der Zeit und bekommt sofort mit, was als zeitgemäß empfunden wird und was schon wieder “von gestern” ist.

Modernes Großstadtleben

In fast allen Bereichen des Lebens gibt es jeweils aktuelle Trends, die sich darauf auswirken, was gegessen wird, wo eingekauft wird, wie gefeiert und sogar wie geheiratet wird und welche Vornamen man den Kindern gibt.

Die Trends sind oft von überraschend kurzer Dauer oder generell nur saisonal wie im Bereich der Mode und Bekleidungsindustrie. Die richtigen Styles und Farben für den Sommer sollte man schon kennen, wenn man mit der Mode gehen und gut gekleidet durch die Stadt flanieren will - schließlich will man ja mit der Zeit gehen.

Demgegenüber stehen Neuheiten, die über die Jahre durch stetiges Wachstum zeigen, dass eine Entwicklung dauerhaft im Trend liegt. 

Auch Online Gaming und Gambling sind weiterhin sehr angesagt - wie sich die Spiele in Zukunft entwickeln werden, bleibt abzuwarten. In dieser Branche kommen sicher einige unterhaltsame Überraschungen auf uns zu. Unter den beliebten Online Casinos finden sich auch immer wieder neue Anbieter mit neuen Ideen. Da lohnt es sich, genau hinzuschauen, um den richtigen Betreiber zu finden. Vera&John ist ziemlich einfach und intuitiv, und können in Zeiten des Spielhallen-Booms an der Spitze mithalten.

Bei all der fortschrittlichen Entwicklung und dem ständigen Aufkommen neuer Technologien ist es beruhigend zu sehen, dass es auch im Hinblick auf Nachhaltigkeit neue Trends gibt. Diese Trends reflektieren das wachsende Umweltbewusstsein der Bevölkerung - vor allem in deutschen Großstädten:

Ein Beispiel hierfür sind die überall auftauchenden verpackungsfreien Supermärkte.
Ein Öko-Trend, der sich im Wachstum befindet und den Einkäufern ermöglicht, ihren Verbrauch an Verpackungsmaterial, insbesondere an Plastik, deutlich zu reduzieren.

Denn ein verantwortungsbewusster Konsum ist längst dem Bereich einer Klischee behafteten Minderheit entwachsen und Bio ist zum Boom geworden und mittlerweile sogar schick.

Verpackungsfreie Supermärkte

Die Flut an Plastik und Verpackungen erregt bei immer mehr Konsumenten Anstoß, so dass es inzwischen zahlreiche spezialisierte Geschäfte gibt, die den Einkauf verpackungsfrei anbieten und ihre Läden entsprechend gestalten.
Die Einweg-Materialien (der Müll), die der Verbraucher in seinem Haushalt nach jedem Einkauf wieder zu entsorgen hat - möglichst brav sortiert - werden erheblich reduziert beziehungsweise nach Möglichkeit komplett durch Mehrweg-Gefäße ersetzt.
In welcher Form dies geschieht, bleibt den Käufern weitestgehend selbst überlassen, denn die Ware wird zum Großteil “lose” angeboten und in die mitgebrachten Behälter gefüllt. Hierbei ergibt sich außerdem der Vorteil, dass die Menge bedarfsgerecht individuell portioniert werden kann und man so nur soviel kauft, wie man tatsächlich braucht.

So wie damals

Zu Großmutters Zeiten füllte “Tante Emma” mit dem Schippchen Mehl ab und heute kehrt das Prinzip nach einer ungeheuren Plastikflut endlich wieder zurück in die Läden. Die Hygieneanforderungen von heute sind streng und machen einen höheren Personalaufwand notwendig.
Angeliefert an die verpackungsfreien Supermärkte werden die Waren schon auch größtenteils verpackt, aber eben in großen Einheiten, wie Kanistern und Säcken - und ohne unnötige Einzelverpackungen gehen sie in kleinen Mengen an die Kunden weiter.
Seit 2014 entstehen nun, nach und nach in allen Ecken Deutschlands, immer mehr solcher Geschäfte, die außer Lebensmitteln auch Kosmetik und Haushaltswaren und noch weitere Produkte im wachsenden Sortiment haben. Oft stammen die Nahrungsmittel aus ökologischem Anbau und regionaler Erzeugung.
Einige Elemente der Unverpackt-Läden finden sich nun auch zunehmend in Bio-Märkten und in einzelnen herkömmlichen Supermärkten. 
Die im Folgenden genannten Geschäfte betritt man am besten gut ausgerüstet mit seinen individuellen Lieblingsdosen, Brotbeuteln, Einmachgläsern und Fläschchen - obwohl entsprechende Abfüllbehälter oft im Verkaufssortiment enthalten sind:

5 verpackungsfreie Supermärkte in Deutschland:

●    Original unverpackt - Berlin

In Berlin-Kreuzberg findet sich ein Original, Vorreiter und Vorbild der Branche. Milena Glimbovski eröffnete im September 2014 den innovativen, verpackungsfreien Laden, der von Lebensmitteln über Kosmetik und Spirituosen bis hin zu Reinigungsmitteln, an die 600  
Atrikel im Sortiment führt.

●    Lose - Dresden

In der Dresdner Neustadt bietet Berit Heller vegane und vegetarische Lebensmittel “lose” zum Verkauf an. Außerdem findet man hier Kosmetikartikel, Haushaltswaren und Tierfutter. Es gibt hier auch tolle Produkte wie die “Bee Wrap”-Tücher aus Bienenwachs die Frischhalte-Folie ersetzen und interessante Ratgeber-Bücher von “Smarticular”.

●    Ohne Gedöns - Hamburg

Bei einem Kaffee sich gemütlich umschauen und nicht bloß “Fastfood- Shoppen” - das kann man in diesem Hamburger Laden, der eine Kombination von Lebensmitteln, Drogerie- und Haushaltswaren, Textilien und Designprodukten anbietet. Lokal hergestellte Produkte stehen im Vordergrund und regionale Partner werden vorgestellt.

●     Der Plastikfreie Laden - München

Der Graus der Plastikmassen und deren Auswirkungen veranlasste Sandra Krautwaschl zu dem Selbstversuch, mit ihrer Familie einen Monat ohne Plastik zu leben. “Plastikfreie Zone” heißt das daraus entstandene, unterhaltsame Buch und im plastikfreien Laden werden neben Lebensmitteln auch hochwertigen Produkte für Küche, Bad, Büro und Freizeit angeboten.

●    Pure Note - Düsseldorf 

Mehr als 400 Artikel werden hier angeboten und außerdem gibt es auch noch leckere Speisen zum direkten Verzehr, die größtenteils aus den angebotenen Produkten hergestellt werden. Workshops zu relevanten Themen wie “Putzmittel ersetzen”oder “Lebensmittel fermentieren” (und andere) erleichtern den Einstieg in die Welt des nachhaltigen Konsums.

Bewusster Konsum

Gerade bei vielen jungen Familien liegt der reflektierende Umgang mit dem eigenen Konsumverhalten voll im Trend und die Nachfrage nach Alternativen zu herkömmlichen Einkaufsmöglichkeiten und Produktionsverfahren von Lebensmitteln führt zu einem anhaltenden  Wachstum der Branche überall in der Bundesrepublik.