Neuseeland – Reisen durch das Land der Hobbits

In Neuseeland werden die vielfältigsten Reiseträume wahr

18. Februar 2016
Geysire in Neuseeland sind nur eines von vielen Naturschauspielen des Landes Die neuseeländischen Küsten bestehen aus weißem Sand und glasklarem Wasser Im Land der Hobbits kommen Naturfreunde auf ihre Kosten

Wenn Sie durch Neuseeland reisen, sehen Sie Gletscher, Strände, Regenwälder, Städte, Schafe und Vulkane. Im Land der Hobbits werden Reiseträume wahr - versprochen!

Kia ora, Aotearoa! Willkommen im Land der langen weißen Wolke! So nennen die Maoris, die Ur-Einwohner, ihr Neuseeland. Dieses Traumziel liegt von Deutschland aus nicht gerade um die Ecke. Aber jeder, der schon einmal da war, schwört: Die 30 Stunden lange Flugreise bis ins Paradies im Süd-Pazifik lohnt sich. Wenigstens einmal im Leben durch Neuseeland reisen!

Naturwunder auf zwei Inseln

Wer in Auckland, der größten Stadt des Landes (1,3 Millionen Einwohner), aus dem Flieger steigt und seinen Neuseeland-Urlaub antritt, kann sich langsam eingewöhnen. Zwischen den vielen sehenswerten Museen, Theatern, Restaurants, Pubs und Segelhäfen machen sich Rucksack-Touristen aus aller Welt bereit zum Ausschwärmen. Denn Neuseelands große Sehenswürdigkeiten, die Naturwunder der Nord- und Südinsel, sind das eigentliche Ziel der Reise, und die hilfsbereiten Einheimischen, die sich Kiwis nennen, haben sich bestens darauf eingestellt. Überall gibt es günstige Hostels, preiswerte Menüs und jede Menge gut gemeinter Tipps, damit der weit gereiste Gast keine Sehenswürdigkeit verpasst. Die Kiwis sind stolz auf ihr schönes Land – und das völlig zu Recht.

So ist die Südinsel bei Neuseeland-Reisen ein Eldorado für Outdoor-Enthusiasten. Ganz oben bei der Küstenstadt Nelson machen auch die Einheimischen Urlaub. Denn in den drei Nationalparks, Nelson Lakes, Kahurangi und Abel Tasman, können Wanderer eine noch unberührte Wildnis genießen. Durch den Regenwald geht es dann bergab bis zu den goldenen Sandstränden an der Küste – so erlebt man drei Klimazonen an nur einem Tag.

Adrenalinschocks in Queenstown

Nach der Wandertour geht es mit dem Fernbus – viel günstiger als ein Mietwagen – nach Queenstown. Die „Perle des Südens“ hat sich auf alles spezialisiert, was schnell und wild ist: Bungee-Jumping, Jet-Boot-Fahren oder Mountainbike-Touren durch die Berge. Nach den Adrenalinschocks ist Ihnen auf Ihren Neuseeland-Reisen nach etwas Ruhe zumute? Aber gerne doch: Nur rund 300 Kilometer entfernt, an der zerklüfteten Westküste, liegt der berühmteste Fjord Neuseelands: der Milford Sound. Die Pracht dieses fast 15 Kilometer langen Gewässers erfasst man am besten bei einer Bootsfahrt, die vorbeiführt an rauschenden Wasserfälle und sattgrünen Steilhängen. Nach einem Stopp bei den zwei Gletschern Franz-Josef und Fox ist man dann wieder völlig tiefenentspannt. Schließlich gibt es nur drei Gletscher auf der Welt, die von Regenwald umgeben sind – diese sind zwei davon.

Auf der Nordinsel kann man die Kultur der Ureinwohner, der Maori, kennen lernen. In der Bay of Plenty-Region zeigen sie ihre alten Sitten und Gebräuche. Am bekanntesten ist die Gemeinde Whakarewarewa, wo die Menschen noch in ursprünglicher Natur, mitten auf einem Geothermalfeld zwischen zischenden Geysiren und dampfenden Erdlöchern wohnen. Besucher können die Wohnhäuser oder das Marae, ein kulturelles Zentrum, besuchen, wo auch Hakas vorgeführt werden – die Respekt einflößenden Kriegstänze der Maori.

Neuseeland: Reisen zum „Herr der Ringe“

Nur eine Autostunde entfernt, kommen die Fans von Tolkiens „Herr der Ringe“ und „Der Hobbit“ auf ihre Kosten. In Matamata ließ Regisseur Peter Jackson für seine Verfilmung das hügelige Auenland samt Hobbit-Höhlen nachbauen. Die Originalkulissen sind heute eine kultige Pilgerstätte.

Kurz vor dem langen Rückflug sollte man sich dringend noch eine letzte Entspannungs-Einheit im Neuseeland-Urlaub gönnen. Und zwei, drei Tage an der Bay of Islands entführen einen noch einmal in eine andere Welt. Im etwa 16 Kilometer langen Meeresarm liegen kleine romantische Inseln mit so zart-rosafarbenen Stränden, dass man sich wie im Elfenland fühlt. Oder wie im Elbenland …