Steiermark Urlaub: Genuss im Herzen Österreichs

So lecker ist die Steiermark

17. Mai 2016

Es gibt viele Gründe, Urlaub in der Steiermark zu machen! Denn die Steiermark bietet nicht nur interessante Orte und tolle Wander-Pfade sondern auch köstliche Spezialitäten. Wir nehmen Sie mit auf eine kulinarische Reise in die Steiermark - dort, wo deftiger und herzhafter Genuss auf der Menükarte steht. Auch die Naschkatzen unter Ihnen kommen nicht zu kurz, denn auch süße Verlockungen warten auf Sie!

So lecker ist Urlaub in der Steiermark

„Es gibt sie noch, die schönen Dinge“, steht über der Speisekarte geschrieben und das darunter folgende Angebot liest sich wie eine Einladung ins Schlaraffenland: herzhafte Waldschweinfiletscheiben mit hausgemachten Erdäpfelnockerln, Wildkräuterbuchteln mit Tomatenragout und Parmesan, Lammkoteletts auf Käferbohnen-Zwiebelsoße und als süße Krönung lockt der Ölspurbecher, eine Kreation aus Vanilleeis mit karamellisierten Kürbiskernen und -kernöl. Und das sind nur einige der Spezialiäten, die die Steiermark zu bieten hat. Was auf den sonnigen Terrassen des „Jagawirt“ von Familie Goach in St. Stefan ob Stainz aufgetischt wird, stammt fast alles aus eigenem Anbau und wird mit viel Liebe verarbeitet. Und das schmeckt man. Hier kann man es sich richtig gut gehen lassen. Wie vielerorts in der Steiermark.

„Der Feinkostladen Österreichs“

Nicht ohne Stolz nennen die Einheimischen ihr Land den „Bauch oder den Feinkostladen Österreichs“. Auf den fruchtbaren Böden gedeihen Äpfel und Trauben süßer und aromatischer als anderswo. Eine herrliche Aussicht auf die Pracht bietet sich von der über 850 Jahre alten Riegersburg. Ihr steiler Aufstieg machte sie früher unbezwingbar. Heute gelangen Besucher bequem per Schrägseilbahn auf die Festung. Etwas sportlicher und dabei immer noch komfortabel sind Entdecker-Touren mit dem E-Bike durch das südsteirische Weinland.

Beschwingt geht es per Elektrorad bergauf und bergab. Reicht die eigene Kraft für den Anstieg nicht aus, sorgt ein Klicken an der Schaltung für sanfte Unterstützung. So bleibt mehr Zeit, entspannt die Landschaft zu genießen, in der sich wellige Weinberge abwechseln mit schattigen Wäldchen, dazwischen laden Weingüter und Buschenschanken auf ein Glas Schilcher, eine Brotzeit oder andere Spezialitäten der Steiermark ein.

Das Zentrum des kulinarischen Schlaraffenlandes

Keine Frage, wer Urlaub in der Steiermark macht, ist ganz und gar auf Genuss gepolt. Im Zentrum des Schlaraffenlandes liegt Graz. Als Höhepunkt findet in der Landeshauptstadt jährlich die „Lange Tafel“ im historischen Zentrum statt. Bis zu 600 Gäste finden an dem festlich gedeckten Tisch Platz. Doch nicht nur das kulinarische Angebot macht Graz so anziehend, auch das Meer aus roten Ziegeldächern – am besten vom Biergarten auf dem vom historischen Uhrturm gekrönten Schlossberg zu betrachten – sowie das Nebeneinander von Tradition und Moderne. Besonders das Kunsthaus mit seiner futuristischen blauen Außenhaut sowie die Murinsel, die seit 2003 inmitten des Flusses treibt, sind Anziehungspunkte für Architektur- und Kulturinteressierte. Die Ernennung zur „City of Design“ durch die Unesco beförderte Graz offiziell in eine Liga, in der sie schon längst weit vorne mitspielte.

Nach dem Essen kommt die Bewegung

Wohlfühlen in der Steiermark heißt auch Bewegung in der Natur. Also auf zum Dachsteingletscher, den Kalksteinmassiven des Toten Gebirges oder zu den glitzernden Bergseen im Ausseerland im Nordwesten. An den zahlreichen interessanten Orten der Steiermark kann jeder Aktivitäten ganz nach seinem Geschmack nachgehen. Jene mit starken Nerven sollten unbedingt den Skywalk besuchen, der in 2.700 Meter Höhe über der senkrecht abfallenden Südwand des Hunerkogels schwebt. Wer es nicht ganz so aufregend mag, genießt den Blick auf die imposanten Gipfel bei einem Bad im Grundl- oder dem stets warmen Sommersbergsee. Familien mit Kindern ist die leichte Rundwanderung zur Bachlalm zu empfehlen. Auf der etwa zweistündigen Tour lassen sich, speziell am frühen Morgen oder späten Nachmittag, niedliche Murmeltiere beobachten.

Wandern in der Steiermark

Dichte Wälder, tosende Gewässer und schroffe Kalksteinwände laden zum Wandern in der Steiermark ein: Die Alpenregion Nationalpark Gesäuse ist das perfekte Wandergebiet für alle, die es urwüchsig und wild mögen. Die Enns hat sich hier im Lauf der Jahrmillionen mit ihren Wassermassen tief in das Gebirge eingegraben und ein Durchbruchstal mit bis zu 1.800 Meter auf-ragenden Steilwänden geschaffen. Ein faszinierender Flecken Erde!

Die Heimat von Johann Lafer

Der beliebte Sternekoch Johann Lafer wuchs in seiner Heimat mit „einfacher, aber aus unverfälschten Naturprodukten zubereiteter Kost “ auf und weiß die Spezialitäten der Steiermark zu schätzen. Zu den kulinarischen Schmankerln der Region gehören besonders das tiefgrüne Kürbiskernöl, die Käferbohne, die ihren einzigartigen Geschmack in Salaten, Suppen und Hauptspeisen entfaltet, sowie steirische Äpfel. Außerdem ist die Steiermark ein kleines und sehr feines Weinanbaugebiet mit den Hauptsorten Welschriesling, Weißburgunder, Muskateller, Chardonnay (hier Morillon genannt) und Schilcher.

Urlaub in der Steiermark: Reise-Tipps

Anreise & schlafen

PKW: Über die A8 München-Salzburg-Graz oder über die A9 München-Passau-Graz. Wichtig: Vignette kaufen! 10 Tage kosten 8,50 Euro. www.vignette.at
Zug: Mit dem Europa-Spezial der Deutschen Bahn geht es ab 39 Euro in die Steiermark; Infos: www.bahn.de
Bauernhof: Eine Übernachtung auf dem Kulinarikbauernhof „Bruckreiterhof“ mit Traumblick auf den Dachstein kostet inkl. HP 52 Euro p. P. Kinder bis 5 Jahre frei, 7 bis 14 Jahre 26 Euro; Buchen:
www.urlaubambauernhof.at/bruckreiterhof
Winzerzimmer: Zum genüsslichen Verweilen laden die gemütlichen Winzerzimmer am Weingut Schauer ein. 1 Ü/F ab 39 Euro p. P./DZ. Buchen: www.weingut-schauer.com

Die Region erfahren

Radtouren: Die Steiermark lässt sich toll per Rad oder E-Bike erkunden. Perlen sind der Mur-, der Ennsradweg sowie sämtliche Genuss-E-Bike-Touren.