Schnelle und vegane Rezepte für die Mittagspause im Homeoffice

Gesund kochen

02. April 2020

Viele Menschen arbeiten regelmäßig im Homeoffice, andere wurden nun angesichts der Corona-Krise erstmalig in das eigene Zuhause versetzt. Viele Dinge funktionieren bei der „Remote Work“ natürlich anders als im Büro, was auch für die Essgewohnheiten gilt. Nun gibt es keine Kantine für die Mittagspause oder einen Snack-Automaten um die Ecke – dafür aber die Gelegenheit, schnell am eigenen Herd ein Mittagessen zu zaubern. Folgende Ideen gehen schnell, schmecken gut und sind dabei auch noch total gesund… sowie Vegan.

Vegan essen in der Mittagspause

Die Arbeit im Homeoffice ist also eine perfekte Gelegenheit, um (noch) gesünder zu essen und dadurch vereinfacht sich vor allem für Menschen mit besonderer Ernährungsweise wie für Veganer vieles. Denn diese hatten bislang nur wenige Möglichkeiten, zum Beispiel in der Kantine ausschließlich Salat zu essen, bei einem veganen Lieferdienst zu bestellen oder sich das Essen am Abend vorzukochen – wofür allerdings nur eine gewisse Auswahl an Gerichten infrage kommt. Nun stehen Ihnen hingegen alle Möglichkeiten offen. Sie können sich das Geld für den veganen Imbiss um die Ecke sparen und dennoch mehr essen als immer nur Salat. Gut, das Liefern ist nach wie vor eine Option an besonders stressigen Tagen. Doch nicht überall gibt es ein entsprechendes Angebot und das geht auf Dauer natürlich ins Geld. Kurz gesagt: In der Mittagspause selbst zu kochen, ist die beste Wahl bei der Arbeit im Homeoffice.

Organisation ist die Voraussetzung…

…damit das funktioniert und in der Mittagspause alles schnell gehen kann. Denn genau darauf kommt es an. Schließlich dauert die Pause auch im Homeoffice meist nicht länger als 45 bis 60 Minuten. In dieser Zeit muss gekocht und in Ruhe gegessen werden. Aufwändige Gerichte oder erst noch einkaufen zu gehen, das ist hingegen nicht möglich. Daher ist es wichtig, das Kochen in der Mittagspause richtig zu organisieren. Bestenfalls nutzen Sie einen Speiseplan, wobei Sie auf hilfreiche Tools zurückgreifen können, welche Ihnen die vegane Ernährung vereinfachen. So wissen Sie auch direkt auf einen Blick, welche Zutaten Sie für die kommenden Tage besorgen müssen. Wenn Sie alles griffbereit haben, gehen nämlich folgende Rezeptideen spielend leicht und brauchen dabei nicht länger als maximal 25 Minuten Kochzeit. Es bleibt somit mindestens die Hälfte Ihrer Mittagspause übrig, um noch in Ruhe zu essen oder sich beispielsweise kurz auszuruhen.

Schnell, lecker und gesund: Vegane Rezeptideen

Diese Rezepte können Ihnen daher als Inspiration dienen – wenn Sie vegan sind, sich überwiegend pflanzlich ernähren möchten oder sich einfach ein bisschen gesunde Abwechslung in Ihrem Ernährungsplan wünschen. Denn diese Gerichte schmecken gewiss auch „Nicht-Veganern“ und sind dabei herrlich lecker sowie natürlich gesund:

One-Pot-Pasta

Die sogenannte „One-Pot-Pasta“ erlebt gerade einen regelrechten Hype. Das Prinzip ist denkbar einfach: Es handelt sich um Gerichte, bei denen sämtliche Zutaten direkt mit der Pasta gekocht werden. Sie müssen also nicht mehr warten, bis diese „al dente“ ist, bevor Sie Saucen & Co hinzufügen können, sondern nach maximal 15 Minuten ist Ihr Mittagessen fertig. An Ideen mangelt es für das Trendgericht jedenfalls nicht – vegan oder nicht vegan. Wenn auch Sie sich in der „One-Pot-Pasta“ probieren möchten, können Sie also gerne kreativ werden. Gut geeignet für das Kochen mit den Nudeln im Topf sind zum Beispiel

  • Kokosmilch,
  • Rotwein,
  • Champignons,
  • Brokkoli,
  • Spinat,
  • Tomaten,
  • Basilikum,
  • Olivenöl,
  • Zucchini,
  • Erdnüsse oder
  • verschiedene Kräuter.

Prinzipiell können Sie daher alles miteinander mischen, was gut zusammenpasst, Ihnen schmeckt und vegan ist. Ein köstliches Rezept sind zum Beispiel Fusilli mit Zucchini, Paprika und Erbsen. Dafür einfach einen mittelgroßen Topf nehmen, gewürfelte Zwiebeln mit Öl erhitzen, anschließend etwas Knoblauch und Zucchini sowie Paprika für weitere drei bis vier Minuten mit anbraten und zuletzt die Fusilli, Erbsen, Kokosmilch, Tomaten sowie etwas Currypaste hinzugeben. Nach circa acht bis zehn Minuten ist das Gericht fertig, kann gewürzt und verspeist werden!

Linsensuppe

Linsen gehören zu den gesündesten und für Veganer wichtigsten Lebensmitteln überhaupt. Denn sie sind eine hervorragende Eiweißquelle und enthalten zahlreiche wertvolle Nährstoffe. Unterschieden wird dabei zwischen verschiedenen Arten von Linsen. Dementsprechend lassen sich viele unterschiedliche Gerichte zaubern – und zwar auch in weniger als 25 Minuten. Denn die roten, gelben und Beluga-Linsen müssen jeweils nur rund zehn bis 15 Minuten kochen. Auch Puy-Linsen kommen mit einer Kochzeit von 25 bis 30 Minuten für die Mittagspause infrage. Eine köstliche, vegane und zugleich gesunde Idee für Ihre Pause im Homeoffice ist daher eine Linsensuppe.

Hierfür braten Sie einige Zwiebeln sowie etwas Knoblauch in einer Pfanne an, geben anschließend etwas Tomatenmark hinzu und rühren die Zutaten um. Für weitere drei bis fünf Minuten geben Sie Kartoffeln, Karotten und Zucchini in die Pfanne. Nun können Sie diese mit ein wenig Gemüsebrühe ablöschen. Geben Sie die Linsen, einige Tomatenstücke sowie Rosmarin, Thymian und etwas Kurkuma zum Würzen hinzu, nach Bedarf außerdem Salz und Pfeffer. Nun müssen Sie nur noch rund 20 Minuten warten und die Suppe köcheln lassen, während Sie die Füße hochlegen können. Dann nehmen Sie die Suppe vom Herd und genießen...

Extra-Tipp: Machen Sie gerne gleich etwas mehr, denn die Linsensuppe hält problemlos bis zu zwei Tage im Kühlschrank sowie bis zu vier Wochen in der Gefriertruhe und kann somit nochmal in einer weiteren Mittagspause schnell aufgewärmt werden.

Veganer Flammkuchen

Flammkuchen ist köstlich, geht schnell und kann auch gesund sein, wie diese vegane Variante beweist. Alles, was Sie dafür tun müssen, ist einen fertigen Flammkuchenteig auszurollen und nach Ihrem Belieben zu belegen. Sie können den Teig natürlich kaufen, aber auch gerne am Vorabend selbst zubereiten. Das Geheimnis dieses Flammkuchens ist der Mandelschmand, welcher als vegane Alternative zum tierischen Schmand dient. Mischen Sie dafür etwas Mandelmus mit Wasser sowie Zitronensaft. Würzen Sie den Mandelschmand nach Belieben und verstreichen ihn auf dem Teig. Nun können Sie sich beim Belag austoben, zum Beispiel mit Zwiebeln, Champignons und Rucola oder verschiedenen Gemüsearten. Je bunter, desto gesünder und leckerer. Jetzt ab damit in den Ofen für 15 Minuten und fertig ist der vegane Flammkuchen!

Sie sehen: All diese Rezepte gehen schnell, sind vollkommen vegan und bieten Ihnen vor allem viele Möglichkeiten für Variationen. Mit etwas Kreativität haben Sie somit viel mehr als nur drei Ideen für schnelle Mittagspausen-Gerichte, welche Sie während Ihrer Zeit im Homeoffice ausprobieren können…

Datum: 2.4.2020