Abfluss-Gestank: Die 3 besten Hausmittel gegen üble Gerüche

Haushaltstipps

15. September 2020

Wenn der Abfluss in der Küche oder im Bad einen unangenehmen Geruch verströmt, greifen viele gleich zur chemischen Keule. Das muss aber nicht sein, da auch Hausmittel effektiv gegen den schlechten Geruch wirken. Wir stellen drei Methoden vor.

Essensreste, Fett, Haare oder Produktrückstände von Shampoo, Duschzeug und Co. sind meist die Verursacher des üblen Miefs. Sie setzen sich nämlich im Abflussrohr fest und gammeln dort langsam vor sich hin. Unsere drei Tipps verschaffen Abhilfe. 

Backpulver und Essig gegen den schlechten Geruch

Backpulver und Essig sind ein wahres Dreamteam gegen stinkende Abflüsse. Einfach drei EL Backpulver und danach eine halbe Tasse Essig in den Abfluss geben. Dann sofort ein Tuch über den Abfluss legen. Backpulver und Essig reagieren nämlich chemisch miteinander, was man an den sprudelnden Geräuschen aus dem Abflussrohr hören kann. 10 bis 15 Minuten warten, bis die Mixtur aufgeschäumt ist. Im Anschluss den Abfluss mit heißem Wasser ausspülen - fertig!

Cola als Hausmittel

Auch Cola hat sich im Kampf gegen den üblen Geruch bewährt. Schütten Sie einen Liter davon in den Abfluss und lassen Sie alles über Nacht einwirken. Cola enthält Phosphorsäure. Diese ätzt die Ablagerungen im Abflussrohr weg. Am nächsten Morgen spülen Sie einmal mit heißem Wasser nach.

Salz neutralisiert den Gestank

Salz hat eine neutralisierende Wirkung auf den fiesen Geruch aus dem Rohr. Einfach zwei EL Salz direkt in den Abfluss geben und zwei Stunden „einwirken“ lassen. Danach gründlich mit kaltem Wasser ausspülen.

Tipp: Damit schlechte Gerüche gar nicht erst entstehen, am besten immer Abflusssiebe verwenden. Diese fangen Krümel, Fusseln und Haare ab, bevor sie in den Abfluss Wandern

Auch diese Abflussreiniger-Stäbchen auf Amazon für knapp 15 Euro schaffen Abhilfe!

Auch interessant:

>> Backblech reinigen: So geht's 
>> Außer Kaffeekochen: Haushaltstricks mit Kaffeefiltern
>> Hausmittel gegen Fliegen

Datum: 15.09.2020
Autorin: Ilka-Marie Hagenbücher