Ab an den Strand: Die schönsten Bademoden für den Sommer

Wir zeigen Ihnen die Trends der Saison

Frauen mit weiblichen Kurven profitieren von den hübschen High-Waist-Badehöschen, die kleine Problemzonen kaschieren Der klassische Badeanzug feiert aktuell sein großes Comeback – und das hübscher und farbenfroher denn je Sportive Girls greifen in dieser Saison zu High-Neck Bikinis oder knappen Badetangas

Spätestens, wenn die Temperaturen im Frühling in die Höhe schnellen, brauchen Frauen tolle Badeanzüge und Bikinis für die kommenden Partys am Strand. Bikinis und Badeanzüge werden zwar von Models während der Arbeit getragen, im Allgemeinen aber verbinden Frauen die vielseitigen Trendteile mit entspannenden Urlauben, da sie da bevorzugt zum Einsatz kommen. Bereits im Frühling ist klar, welche Kollektionen im Sommer hübsch und zeitgemäß aussehen. Dies sind die Trends des kommenden Sommers. Sonnenbrille nicht vergessen, bitte!

Welche Bikini-Modelle gibt es?

Frühen Malereien zufolge gab es bereits in der Antike eine gelebte Badekultur. Die alten Römer und Griechen kamen in den Badehäusern zusammen, die als gesellschaftlicher Treffpunkt fungierten. Hier gab es allerhand Klatsch und Tratsch, sogar Geschäfte schlossen die Menschen in den antiken Thermen ab. Den kultigen Zweiteiler erfand der französische Designer Louis Réard erst im Jahr 1946. Er orientierte sich an zwei Dreiecken und ließ den Namen „Bikini“ patentieren.  Während die ersten knappen Badezweiteiler damals einen echten Skandal verursachten, sind die kultigen Badebekleidungen heute aus der Bademode nicht mehr wegzudenken. Es gibt online viele verschiedene Arten von Bikinis und fraulicher Bademode, die je nach Modell die Vorzüge einer Figur betonen und überaus komfortabel sind – egal, ob Sie diese im Garten, am Strand oder im Schwimmbad präsentieren. 

•    Sogenannte „Push up“-Bikinis enthalten verstärkte Cups, welche die weibliche Oberweite betonen und pushen. 
•    Mikro- und Mini-Bikinis fallen knapp aus und bestehen aus wenig Stoff. 
•    Bikinis ohne Träger, die sich wie ein Band um die Brüste legen, heißen Bandeau-Bikinis.
•    Triangel-Bikinis setzen sich aus zwei Dreiecken und Kordeln zusammen, die im Nacken- und Rückenbereich geschlossen werden. Die Höschen haben ebenfalls eine dreieckige Form. 
•    Der Brazilian-Bikini ist durch seine knappe Form erkennbar. 
•    Retro-Bikinis sehen wie ältere Bikini-Modelle aus den 60er und 70er Jahren aus. Die Designs sind oft farbenfroh im Vintage-, Streifen- oder Polkadotmuster gestaltet.
•    High-Neck Bikinis wirken sportlich und statten sportive Frauen mit der passenden Mode aus. 
•    High-Waist-Höschen finden sich seit Jahren an den Stränden wieder. Sie sehen hübsch aus und verstehen es hervorragend, kleine Problemzonen am Bauch oder am Po geschickt zu verdecken. 

Die Bademoden Trends 2018:  Der „klassische“ Badeanzug feiert sein Comeback!

Fast scheint es in diesem Sommer, als würde der „klassische Badeanzug“ dem Bikini den Rang ablaufen. Fest steht: Der Badeanzug ist zurück und kommt sportlich, unifarben, mit frechen oder motivierenden Texten oder gestreift daher. Je bunter und kräftiger die Farben ausfallen, desto besser. Die dominierenden Farbtöne des Sommers heißen Rot und Rosa – Sinnlichkeit pur! Frau von heute darf selbstverständlich zu Badeanzügen in dunklen Farben greifen. Diese Farben sind zeitlos und dauerhaft im Trend. Falls die Entscheidung zwischen Bikini und Badeanzug schwer fällt, sind Monokinis oder Trikinis optimale Kompromisse.  

Romantik-Liebhaber kommen auf ihre Kosten

Darf es ein wenig romantisch sein? Verspielte Kleidung ist seit Jahren angesagt. Ob nun kreative Volant-Röcke, Rüschenblusen oder Stickereien – der verspielte Style mischt diesen Sommer am Strand mit. Die moderne Bademode ist mit Rüschen, Blumen, Schleifchen oder anderen auffälligen Mustern verziert. 

Metallic-Look: Summer Glow on the beach

Am Metallic-Look kommen Fashionistas seit Jahren nicht vorbei. Glitzernde und glänzende metallische Nuancen finden sich auf Röcken, Schuhen oder Crop-Tops wieder. Vor der zeitgemäßen Bademode macht der neue Trend ebenfalls nicht Halt. Für verspielte sommerliche Vibes sorgen schimmernde Akzente, beispielsweise im sanften Himmelblau oder in zarten Rosé-Tönen. 

Batik- und Ethno-Looks sind weiterhin angesagt

Batik- und Ethnomuster sind nicht ausschließlich für Hippies oder Öko-Freunde gedacht. Die beiden modischen Stilrichtungen liegen seit Jahren im Trend und bereichern die feminine Garderobe. In gehäkelter Optik sind die Trend-Teile besonders beliebt und ein echter Hingucker am Strand.

Heiß, heißer, Tangas!

Für die kommende Badesaison gilt: Je knapper die Teile, desto besser. Die Mode-Trendsetterin Emily Ratajkowski macht es vor und trägt statt einem adretten Badehöschen einen knappen Tanga. Die knappen Unterbekleidungen erfordern eine gewisse Portion Selbstvertrauen, sehen aber unglaublich sexy aus. Ein weiterer Vorteil: Sie lassen auch um die Bikinizone herum die gewünschte Bräune zu. 

Die Hosen anhaben – Bademode mit Hosenträgern

Was sich wie ein verrückter Scherz anhört, hält tatsächlich in der femininen Modewelt Einzug: die sonst so männlichen Hosenträger. In diesem Sommer haben Frauen die Hosen an – am Strand und überall dort, wo Badewetter vorherrscht. Hosenträger sorgen für ein verführerisches Upgrade und werten besonders unifarbene Bikinis auf. Damit die Hosenträger am Strand halten, empfehlen wir die Kombination mit Badeanzügen und Bikinis zum Schnüren. Wo wir schon dabei sind: Schnürungen sind angesagt und finden sich am Ausschnitt, auf dem Rücken oder an der Badehose wieder.

Asymmetrie bitte!

Ein weiterer Trend, den Frau in diesem Sommer im Blick behalten sollte, heißt Asymmetrie. Die einzigartigen und außergewöhnlichen Schnitte sind an den Stränden, Pools und in den Schwimmbädern angekommen – schulterfrei oder in der sinnlichen hüftfreien Variante. 

Under- und Sideboob-Bademode als Must-Have der Saison

Nicht nur die Bikinihosen fallen an heißen Tagen knapp aus. Bei den Badeanzügen ist dies ebenfalls der Fall. Eine verführerische Nuance verschaffen die Cut Outs mit tiefen Einblicken ins Dekolleté und freizügigen Beinausschnitten. Underboobs hingegen legen den unteren Teil der Brüste frei und machen die Silhouette der Brust erkennbar. Wie bei allen knappen Badeanzügen gilt: Sexy heißt verführerisch, ohne billig auszusehen.  

Sexy Baywatch-Style mit langen Beinen

Baywatch Badeanzüge begleiten uns in diesem Jahr am Strand. Dieser Schnitt ist durch hohe Beinausschnitte definiert und hat gegenüber anderen Trends einen entscheidenden Vorteil: Er passt zu jeder Figur. Für Frauen mit Plus-Size ist der Trend hervorragend geeignet und umspielt die Figur. Mutige Femme Fatales tragen den Baywatch-Style im berauschenden Rot. Frauen, die gedeckte und dezentere Farben bevorzugen, wählen in diesem Sommer einen zarten Pastellton. 

Bademode mit femininem Carmen-Ausschnitt

Die lässig-romantische Carmen-Mode ist ideal für das Büro und die Freizeit geeignet. Der hübsche Carmen-Ausschnitt verleiht der Damenwelt seit Jahren auf verschiedensten Anlässen ein wunderschönes Äußeres. Nun greift die Bademode den Trend auf und stattet die Bikinis und Badeanzüge mit schulterfreien Schnitten aus. Die seitlich verlaufenden Träger schauen verträumt und sinnlich aus, passend zu einem romantischen Abend am Meer. Für überschwängliche Aktivitäten unter Wasser sind sie nicht geeignet, zum Sonnenbaden umso mehr.