Die 3 wichtigsten Gründe für den Wechsel zu Natur- und Biokosmetik

Was Sie dazu wissen sollten

Natur- und Biokosmetik beeinflussen und verändern die Kosmetikindustrie stark. Während „Schönheit“ immer noch der Hauptbegriff ist, der uns bei kosmetischen Produkten in den Sinn kommt, erwarten immer mehr Verbraucher, dass die von ihnen gekauften Kosmetika „nachhaltige“, „umweltfreundliche“ und „ethische“ Eigenschaften aufweisen. Natur- und Biokosmetik repräsentieren diese auf authentische Weise, da sie Teil ihrer Grundwerte und ihres Engagements nicht nur für das Wohlbefinden des Menschen, sondern auch für den Schutz der Umwelt und der biologischen Vielfalt sind. 

Denken Sie darüber nach, mehr natürliche und organische Kosmetik zu verwenden, um Ihren Körper zu pflegen? Möchten Sie von natürlichen neuen oder wieder entdeckten Inhaltsstoffen profitieren, etwa mit CBD-Hauptpflege, die immer mehr an Beliebtheit gewinnt und eine erstaunliche Wirkung haben kann? Und ist es Ihnen wichtig, dass Ihre Schönheit und Pflege auch der Umwelt zuträglich ist? Dann finden Sie hier die drei wichtigsten Gründe für mehr natürliche Kosmetik und ein wenig Inspiration, den Schritt zu wagen.

Natürliche und organische Pflege für den Körper und das Gesicht

Herkömmliche Kosmetika enthalten häufig einen hohen Prozentsatz an Inhaltsstoffen auf Erdölbasis und können Substanzen wie Phthalate, Oxybenzon oder Parabene enthalten. Obwohl die sichere Verwendung von Inhaltsstoffen auf Erdölbasis in Kosmetika geregelt ist, widerspricht dies dem Konzept einer wirklich natürlichen und organischen Pflege, deren Zusammensetzung überwiegend aus Mineralien, natürlichen und organischen Pflanzenextrakten, Produkten von Mikroorganismen oder Substanzen bestehen sollte, die natürlich sind.

Die Eigenschaften dieser komplexen Mischungen, beispielsweise aus Pflanzenextrakten und Ölen, tragen auf natürliche Weise zum Schutz, zur Pflege und zur Hydratation der Haut bei. Darüber hinaus hilft die Tatsache, dass nachhaltige und biologisch abbaubare Inhaltsstoffe in natürlicher Kosmetik enthalten sind, dabei, die Verbraucher wegen der Authentizität, Herkunft und Qualität dieser Produkte zu beruhigen. Natürliche und organische Kosmetika bieten nicht nur natürlichen Schutz und Pflege für die Haut, sondern dienen auch dem Wohlbefinden. Durch ihre Abbildung der Natur mit natürlichen Düften und zarten Texturen fühlen wir uns ihr näher. Die Produkte sprechen unsere Sinne an.

In der Aromatherapie werden viele natürliche ätherische Öle aus Pflanzen wie Lavendel, Rose oder Minze verwendet, um unseren Körper zu aktivieren, zu entspannen und zu beruhigen. Natur- oder Biokosmetika sind nicht nur Schönheitsprodukte, sondern eine Rückbindung an die Natur in perfekter Harmonie mit unserem Körper und unserer Welt. 

So erkennen Sie „natürliche“ oder „organische“ Kosmetika 

Während viele Kosmetika behaupten, „natürlich“ oder „biologisch“ zu sein, bieten nicht alle nachprüfbare Garantien für diese Eigenschaften. Die Überprüfung der Inhaltsstoffe (INCI-Liste) auf der Packung kann den Verbrauchern helfen, den Grad der Richtigkeit solcher Angaben zu beurteilen, jedoch nicht für jeden Inhaltsstoff, da die Angabe des Ursprungs des Inhaltsstoffs (natürlich, petrochemisch usw.) gesetzlich nicht vorgeschrieben ist. Wie kann ein Verbraucher dann sicher sein, dass ein natürliches oder organisches Kosmetikum seine Erwartungen voll erfüllt? Die auf überprüfbaren Kriterien basierende Verbrauchersicherheit wird durch bestimmte Label und Standards erfüllt.

Ein nachhaltiger und umweltfreundlicher Ansatz 

Viele Inhaltsstoffe auf Erdölbasis, die häufig in konventionellen Kosmetika verwendet werden, erfordern einen umfassenden Abbau, wie dies bei Erdöl, Aluminium oder Blei der Fall ist, was den Boden gefährdet und eine Bedrohung für die Lebensräume von Wildtieren darstellt. Im Gegensatz zu petrochemischen Substanzen stammen natürliche und organische Substanzen hauptsächlich aus dem Anbau von Pflanzen und Blumen, deren Extrakte in kosmetischen Rezepten verwendet werden. 

Die Verwendung einer Vielzahl natürlicher und organischer Rohstoffe erfordert den Schutz der biologischen Vielfalt der Lebensräume wild lebender Tiere und die Erhaltung einer nachhaltigen Produktion verschiedener Pflanzen- und Blumenarten. Methoden wie ökologischer und biodynamischer Landbau garantieren eine nachhaltigere Beschaffung und tragen zum Erhalt der biologischen Vielfalt bei. 

Ein Hauptvorteil der Natur- und Biokosmetik besteht darin, dass sie im Einklang mit der Natur stehen muss, einschließlich der Auswirkungen der verwendeten Verpackungsmaterialien. Abgesehen von der Einschränkung der Verwendung von Kunststoffen in Verpackungen und der Bevorzugung von recycelten Materialien gehen viele natürliche und organische Schönheitsmarken noch einen Schritt weiter, indem sie innovative Formate entwickeln, die zu einer drastischen Reduzierung der Verpackungen in ihren Produkten beitragen. Einige Beispiele für diese zunehmend beliebten Kosmetika sind Deo-Cremes, feste Shampoos oder Zahnpastatabletten. Nachfülloptionen, mit denen Verbraucher die Produktverpackung wiederverwenden können, werden auch immer häufiger angeboten, um die Verbrauchernachfrage nach nachhaltigeren Produkten gemäß den Grundsätzen der Kreislaufwirtschaft zu befriedigen.

Neben Überlegungen auf der Rezept- und Verpackungsebene sind die Umweltauswirkungen von Kosmetika für viele Verbraucher ein zentraler Aspekt. Traditionell enthalten viele herkömmliche Kosmetika (insbesondere Reinigungsmittel und Zahnpasten) Mikrokügelchen, kleine, nicht biologisch abbaubare feste Kunststoffpartikel, die häufig in Ozeanen und Seen landen und eine potenzielle Bedrohung für das Leben im Wasser darstellen. Mikroplastik hat sich als Gefahr entpuppt und hat in Biokosmetik nichts zu suchen. 

Viel mehr als nur eine Kosmetik: die ethische und soziale Dimension

Natürliche und organische Schönheitsmarken sind häufig kleine und mittlere Unternehmen (KMU), deren Produktion hauptsächlich auf lokaler, regionaler oder nationaler Ebene erfolgt. Eine lokalere Produktion kann zu nachhaltigeren und möglicherweise kürzeren Lieferketten sowie zu einem persönlicheren und authentischeren Image der Marke beitragen.

In Bezug auf die Beschaffung von Zutaten sind Partnerschaften zwischen natürlichen und biologischen Schönheitsmarken und lokalen Bauerngemeinschaften weit verbreitet. Durch ethische Kooperationen unterstützen diese Marken die soziale und wirtschaftliche Entwicklung solcher Gemeinschaften und stellen gleichzeitig sicher, dass die Beschaffung der natürlichen Ressourcen bestimmter Pflanzen und Blumen auf ethische und nachhaltige Weise erfolgt. 

Wegweisende internationale Natur- und Biokosmetikmarken wie Weleda, PRIMAVERA oder WALA haben seit Langem Partnerschaften mit lokalen Landwirten in Ländern auf der ganzen Welt geschlossen, um die soziale Entwicklung lokaler Gemeinschaften durch Anbauprojekte aktiv zu unterstützen.

Solche Kosmetik dient also nicht nur der eigenen Schönheit, sondern hilft dabei, Verantwortung für den Planeten, die Umwelt und auch für andere Menschen zu übernehmen.

Datum: 12.02.2021
 

Themen