Richtige Gesichtsreinigung: Darauf sollten Sie achten

Die wichtigsten Tipps für eine reine Haut

Während des Tages sammelt sich jede Menge Schmutz und Talg auf unserem Gesicht. Damit die Haut rein und gepflegt aussieht, ist die richtige Gesichtsreinigung besonders wichtig, um die Haut täglich von diesem Schmutz zu befreien. Wir erklären Ihnen, worauf es dabei je nach Hauttyp ankommt.

Wozu benötigen Sie eine Gesichtsreinigung?

Unser Gesicht ist jeden Tag einer großen Menge Verunreinigungen ausgesetzt. Gerade nach dem Schlafen sollten Sie es daher von Schweiß und Talg befreien. Der Schwerpunkt der Reinigung sollte sich jedoch auf den Abend beziehen, da nun das Make-up entfernt und weitere Verschmutzungen, die sich im Laufe des Tages auf der Haut angesammelt haben, entfernt werden müssen. Nur wenn Ihre Haut gereinigt ist, kann sie sich über Nacht ausreichend erholen, aufatmen und am nächsten Morgen wieder strahlen. Zu einer gründlichen Gesichtsreinigung gehört jedoch mehr als nur Wasser und Seife. Es gibt unzählige Pflegeprodukte, die sich zur Reinigung eignen. Wichtig ist hierbei jedoch, dass Sie Ihren Hauttypen kennen. Denn mit der falschen Reinigungslotion oder einem unpassenden Gesichtswasser können Sie Ihrer Haut auch mehr schaden!

Die Gesichtsreinigung für normale Haut

Viele Menschen haben eine sogenannte normale Haut. Pickel oder trockene Hautstellen sind bei diesem Hauttypen eher selten und generell ist der Feuchtigkeitshaushalt der Haut sehr ausgewogen. Das heißt, Ihre Haut glänzt nicht, trocknet aber auch nicht aus. Trotz allem sollte auch diese Haut passend gereinigt werden. Sie sollten Ihr Gesicht daher morgens und abends mit milden Produkten reinigen zum Beispiel mit einem Waschgel mit einem pH-Wert von 5,5. Unterstützend sollten Sie einmal pro Woche ein Peeling anwenden, das abgestorbene Hautschüppchen sanft entfernt. Mit den Peelings sollten Sie es jedoch nicht übertreiben, da der natürliche Hautschutzfilm so zerstört werden kann.

Die richtige Gesichtsreinigung für fettige Haut

Sie haben häufig Mitesser und Pickel und Ihre Haut neigt bereits am Nachmittag dazu, zu glänzen? Dann gehören Sie zu der Gruppe der Menschen, die dem Hauttyp „fettige Haut“ zuzuordnen sind. Die Talgproduktion ist bei diesem Hauttyp besonders hoch und daher ist es wichtig, diese einzuschränken. Eine besonders gründliche Reinigung ist hierbei notwendig, um die Poren von dem überschüssigen Talg zu befreien, damit sich Pickel weniger bilden können. Verwenden Sie dennoch immer schonende und keine aggressiven Reinigungsmittel. Hierzu eignet sich pH-neutrales Waschgel. Außerdem sollten Sie darauf achten, dass die Haut nach der Reinigung niemals mit einem Handtuch abgerubbelt wird, sondern nur sanft abgetupft wird. Das Rubbeln strapaziert die Haut zusätzlich. Wenden Sie zudem jede Woche einmal ein Peeling an, das Ihre Poren freihält. Peelings mit Salizylsäure wirken Pickeln dabei besonders entgegen. Verzichten Sie dabei auf komedogene Pflegemittel. So sollten Sie Abstand von Pflegeprodukten halten, die Öle enthalten. Bei fettiger Haut liegt der Fokus eher auf die ausreichende Zufuhr mit Feuchtigkeit!

Die Gesichtsreinigung für trockene, sensible und Mischhaut

Ihre Haut schuppt sich regelmäßig und spannt? Dann mangelt es Ihrer Haut an Feuchtigkeit und Fett. Und an diesem Punkt sollten Sie ansetzen. Sie sollten besonders milde Reinigungsprodukte nutzen, die möglichst parfümfrei sind. Außerdem sollten Sie Ihre Haut immer nur mit lauwarmen Wasser reinigen, da das heiße Wasser Ihre Haut zusätzlich austrocknet. Setzen Sie eher selten auf Peelings. Sanfte Reinigungsöle oder eine Reinigungsmilch sorgen hier ausreichend dafür, dass Ihre Haut mit Feuchtigkeit versorgt wird.

Es plagen Sie trockene Wangen, aber eine fettige Nase und eine fettige Stirn: Dann gehört Ihre Haut dem Hauttypen Mischhaut an. Diese zeichnet sich durch trockene als auch fettige Hautpartien im Gesicht aus. Bei der Reinigung ist es nun wichtig, dass die Haut an den verschiedenen Stellen einzeln gereinigt wird. Dies macht die Reinigung schwieriger als bei den anderen Hauttypen. Greifen Sie jedoch generell auf eine pH-neutrale Reinigungslotion zurück, die Ihrer Haut genügend Feuchtigkeit zufügt, ohne sie übermäßig zu fetten. An den fettigen Stellen wie der Nase und der Stirn sollten Sie zudem Peelings und Masken anwenden, die der übermäßigen Talgproduktion entgegenwirken. Sie müssen hierbei jedoch auf jeden Fall darauf achten, dass Sie die trockenen Hautpartien aussparen.

Wenn Ihre Haut äußerst empfindlich ist und schnell mit Rötungen auf äußere Einflüsse reagiert, sollten Sie besonders vorsichtig bei der Reinigung sein. Die Pflegeprodukte sollten nur milde Inhaltsstoffe enthalten. Halten Sie Abstand von Produkten mit Alkohol. Dieser reizt Ihre Haut nur. und außerdem sollten Sie Ihre Haut sehr selten peelen. Achten Sie besonders beim Abtrocknen Ihres Gesichts darauf, dass Sie Ihre Haut nicht mit dem Handtuch abrubbeln, sondern es sanft abtupfen.