Schönheit, Alter und Falten: Was man jetzt tun muss, um im Alter gut auszusehen

Warum Falten nicht so tief sein müssen

Unseren Falten können wir nicht für immer aus dem Weg gehen. Doch einige Frauen sehen sehr lange jung aus und begeistern mit einem strahlenden Teint. Ihr Geheimnis ist die Lebensweise und die optimale Versorgung des Körpers mit Nähr- und Vitalstoffen.

Falten – das leidige Thema

Manchmal ist die Welt ungerecht – während Männer mit grauen Schläfen und Furchen im Gesicht erst recht männlich und attraktiv wirken, verraten Falten bei uns Frauen das Alter und sind deswegen mehr als unbeliebt. Ein paar kleine Lachfältchen können wir akzeptieren, doch wenn sich auf der Stirn eine Zornesfalte eingegraben hat, an den Mundwinkeln tiefe Furchen sind oder die Stirn dauerhaft gerunzelt aussieht, dann bekommen wir beim Blick in den Spiegel weiche Knie. Wird das jetzt immer schneller so weitergehen? Was kann ich gegen diese Entwicklung tun? Wir haben die wichtigsten Tipps gesammelt.

Die Haut vor UV Strahlung schützen 

Schon die bezaubernde Cleopatra hat sich stets vor den brennenden Strahlen der Sonne geschützt und galt vielleicht auch aus diesem Grund als eine der schönsten Frauen der Welt. Natürlich, wir haben viele Strandurlaube hinter uns, während derer wir genüsslich unser Gesicht in die Sonne gehalten haben, doch ab einem bestimmten Alter (eigentlich so früh wie möglich) sollten wir damit aufhören. Es genügt nicht, einen Sonnenschutz aufzutragen, die direkte Sonne sollte am besten immer öfter gemieden werden. Natürlich brauchen wir das Sonnenlicht, um Vitamin D auszuschütten, doch ein schöner Sonnenhut ermöglicht beides. 

Bei Elefanten lieben wir jede Falte – bei uns wollen wir sie nicht so tief haben. Foto: Pixabay

Das richtige (und öfter kein) Make-up verwenden 

Es kann nicht schaden, sich auf der Suche nach dem perfekten Make-up professionell beraten zu lassen. Leider lässt sich immer häufiger beobachten, dass das Gesicht einer Frau im geschminkten Zustand zwar schön aussieht, unter dem Make-up allerdings leidet. Nach dem Abschminken kommt dann die Wahrheit ans Licht. Die Haut braucht eine Ruhepause vom Schminken und auch von jeglichen Cremes, es braucht einfach Tage, an denen sie pur sein darf, oder höchstens mit einer leichten Tagespflege bedeckt wird. Dann kann sie endlich einmal richtig atmen. Beim Schminken sollte man darauf achten, dass sich das Make-up oder Puder nicht in den Falten absetzt und diese so noch mehr betont. Das gründliche Abschminken ist natürlich Pflicht.

Die Haut auch von innen unterstützen 

Natürlich wirken sich auch der seelische Zustand und die Versorgung des Körpers mit Nährstoffen auf den Zustand der Haut aus. Stress führt oft zu einer fahlen Haut, während sich häufiger Nikotin- und Alkoholkonsum in grauer, erschlaffter Haut bemerkbar machen können. Zu viel Fleisch kann hingegen zu einer aufgequollenen Haut führen. Doch neben den Dingen, die wir lieber lassen sollten, gibt es auch einiges, womit wir den Körper unterstützen können. Die Haut ist unser größtes Organ und spiegelt unseren Gesundheitszustand wider!

Häufig unterschätzt wird der Einfluss von Mikronährstoffen auf den Zustand der Haut und damit die Faltenbildung. Diese Nährstoffe fangen freie Radikale ab, die die Haut schädigen können, und schützen vor dem Abbau des wichtigen Kollagens. Sie liefern die Werkstoffe, aus denen neues Bindegewebe „gebaut wird“, und helfen dabei, die Haut feucht zu halten. Sie schützen vor den Auswirkungen der Sonnenstrahlung und unterstützen die Haut über den Darm. Die Vitamine und anderen Mikronährstoffe werden in bestimmten, ausgeklügelten Kombinationen eingenommen und können so ihre volle Wirkung entfalten. Bei der Wahl der Präparate sollte man sich auf  vertrauenswürdige Hersteller verlassen, die Einnahme mancher Wirkstoffe sollte zuerst mit dem Arzt besprochen werden.

Die wichtigsten Nährstoffe sind:

  • Antioxidantien wie Vitamin C und E oder Zink und Selen
  • das Coenzym Q10
  • Kollagen und Hyaluronsäure
  • Glucosamin, Schwefel (MSM) und Silizium (Kieselerde)
  • Gamma-Linolensäure

Was man sonst noch für eine schöne, glatte Haut tun kann

Ausschlafen 

Augenringe, schlaffe Haut, müde Augen – häufig gibt es gegen diese Symptome ein ganz einfaches Rezept, und zwar ausreichend Schlaf. Jeder Mensch ist anders und sollte seinen persönlichen Schlafbedarf beachten. Während der eine nach sechs Stunden wie neugeboren aus dem Bett springt, ist ein anderer nach acht Stunden immer noch nicht richtig ausgeruht. Keinesfalls sollte man mit dem Handy neben dem Bett schlafen, denn die Strahlung kann das Schlafen behindern.
Mütter haben es besonders schwer, wenn sie nachts mehrmals aus dem Schlaf gerissen werden. Hier kann ein regelmäßiges Mittagsschläfchen, wenn das Kind auch schlummert, die Rettung sein.

Ausreichend Wasser trinken 

Wasser, grüner Tee, Fruchtschorle – jeder kann ein Getränk finden, mit dem ihm das ausreichende Trinken leichter fällt. Auf gezuckerte Softdrinks sollte man allerdings verzichten, da sie sich unvorteilhaft auf den Zustand des gesamten Körpers auswirken.

Entgiften 

Die Haut als Organ ist auch für den Abtransport von Schadstoffen zuständig, die sich zum Beispiel in Form von Pickeln zeigen können. Wird der Körper jedoch hin und wieder entgiftet, wird auch die Haut viel schöner. Entgiften kann man durch Fasten (der harte Weg), Saftfasten (ein etwas sanfterer Weg) und eine eher basische Ernährung, welche die Organe entlastet. Viel Trinken ist ebenfalls hilfreich. 

Glücklich sein!

Das berühmte „Strahlen von innen“, mit dem zufriedene Menschen andere faszinieren, übertüncht jede Falte und gibt insgesamt eine schöne und jugendlichere Ausstrahlung. Und das sollte das eigentliche Ziel im Leben sein! Wenn wir richtig zufrieden sind und gesund leben, dann machen wir uns weniger Gedanken über unsere Falten und darüber, wie wir auf andere wirken.

Themen