Sonnenschutz richtig gemacht: Das kleine ABC der Sonnenkosmetik

Darauf sollten Sie achten

„Hast du die Sonnencreme?“, diese Frage kennt wahrscheinlich jeder von uns vom Packen für den Urlaub. Aber was besagt eigentlich der Lichtschutzfaktor und welche Unterschiede gibt es bei der Konsistenz? Für einen effektiven Sonnenschutz gibt es einige Basics, die Sie nicht vernachlässigen sollten. Wir verraten Ihnen alles rund um beste Sonnencreme, Lichtschutzfaktor und Co.

Vor dem Sonnen

Generell gilt für den richtigen Sonnenschutz: Wenn Sie bereits in der Sonne sind, ist es eigentlich zu spät. Sie sollten sich immer 30 Minuten vorher eincremen, damit die Sonnencreme einziehen kann und dabei darauf achten, dass die Haut sauber ist, sodass sich das Sonnenschutzmittel gut verteilen lässt. Cremen Sie vor allem exponierte Stellen wie Schultern und Füße, Nasen, Ohren und auch Lippen ein. Gerade den Sonnenschutz für das Gesicht sollten Sie nicht vernachlässigen. Fachgesellschaften empfehlen übrigens zwei Milligramm Sonnenschutzmittel pro Quadratzentimeter Hautfläche. Das ist etwa ein Teelöffel für das Gesicht oder eine gute Handvoll für den ganzen Körper.

Was besagt eigentlich der Lichtschutzfaktor?

Der Lichtschutzfaktor (kurz LSF) gibt an, um welchen Faktor sich die Eigenschutzzeit der Haut verlängert, also wie viel Mal länger Sie sich in der Sonne aufhalten können, ohne einen Sonnenbrand zu bekommen. Die Eigenschutzzeit in Europa ist durchschnittlich 5-15 Minuten, abhängig vom Hauttyp. Kinder haben nur einen Eigenschutz von fünf Minuten. Für sie wird daher immer ein hoher Schutz (ab LSF 30) empfohlen, Erwachsenen mindestens LSF 20. Achtung: In den Bergen müssen Sie auf Sonnenschutzmittel mit hohem Lichtschutzfaktor setzen (50+), wie etwa den La Roche-Posay Anthelios XL.

Sonnenspray, Sonnencreme oder Sonnenöl: Welche Konsistenz wofür?

Die Konsistenz macht keinen Unterschied hinsichtlich des Sonnenschutzes und ist zum größten Teil Geschmackssache. Cremes und Öle eignen sich aber besonders für trockene und normale Haut. Bei fettiger Haut empfiehlt sich ein leichtes Fluid. Marken für Sonnenkosmetik wie Piz Buin, Lancaster oder La Roche-Posay bieten zahlreiche Konsistenzen an. 

Nach dem Sonnen

After-Sun Produkte spenden der Haut nach dem Sonnenbad Feuchtigkeit und helfen bei der Regeneration. Produkte mit zusätzlicher, bräunungsverlängernder Wirkung, wie zum Beispiel der Lancaster Tan Maximizer, erweitern das Spektrum der Sonnenkosmetik zusätzlich.

Also: Sonnenschutz einpacken und den Rest des Sommers richtig genießen!

Themen