Sensible Haut richtig pflegen: So gehen Sie auf ihre Bedürfnisse ein

Sind Sie auch ein Sensibelchen?

Sensible Haut ist wie eine Diva, die gehegt und gepflegt werden will: Sie spannt, juckt, errötet oder schuppt sich. Geht man allerdings auf ihre Bedürfnisse ein, lässt sie sich rasch besänftigen.

Reizbar, unentspannt und Sonderwünsche am laufenden Band: Sensible Haut kann einem das Leben schwer machen. Jede zweite Frau leidet mittlerweile unter solchem mimosenhaften Verhalten. Die gute Nachricht: Mit der richtigen Pflege kann man die empfindliche Haut ins Gleichgewicht bringen

Sensible Haut richtig pflegen 

  • Verwenden Sie ausschließlich Produkte, die speziell für sensible Haut entwickelt worden sind: Sie stabilisieren die gestörte Schutzbarriere der Haut, beruhigen, binden Feuchtigkeit und sind frei von Stoffen, die Irritationen auslösen können.
     
  • Häufige Allergene sind: Emulgatoren, Perubalsam, Wollwachsalkohol, Lanolin, Farb- und Konservierungsstoffe und Parfum. Deshalb vor dem Kauf unbedingt die Inhaltsstoff-Liste checken! 
     
  • Je weniger Inhaltsstoffe die Creme hat, desto besser – denn dadurch sinkt das Irritationspotenzial. Empfehlenswert sind Produkte mit der Bezeichnung „hypoallergen“ oder „allergiegetestet“. 
     
  • Eine sanfte Reinigung ist das A und O. Ideal sind Reinigungsprodukte mit einem pH-Wert von 5,5. Sie greifen den natürlichen Säureschutzmantel der Haut nicht an. Auf der Tabu-Liste stehen dagegen Seifen, alkoholhaltige Produkte und solche mit schäumenden Tensiden.

Funkt die Haut SOS, können Thermalwassersprays (z. B. von Vichy) mit ihren beruhigenden Wirkstoffen für eine rasche Linderung sorgen. Pluspunkt: ihr angenehm kühlender Effekt.

Manchmal können auch Shampoo oder Spülung die Haut reizen. Die Lösung? Waschen Sie Ihre Mähne über Kopf – so läuft nichts ins Gesicht.

DOs bei sensibler Haut

Am Arm testen: Neue Produkte nie im Gesicht, sondern in der Armbeuge ausprobieren – dort ist die Haut sehr empfindlich. Am besten über Nacht!

Reinigung: Vor dem Eincremen immer die Hände waschen. Denn an den Fingern haften Bakterien und Keime. 

UV-Schutz: Sensible Haut ist besonders anfällig für Umwelteinflüsse und bildet schneller Falten. Deshalb immer einen UV-Schutz auftragen.

DON’Ts bei sensibler Haut

Wasch-Marathon: Waschen Sie Ihr Gesicht nicht zu oft oder mit zu heißem Wasser. Denn dabei werden feuchtigkeitsspeichernde Lipide ausgespült.

Häufige Produkt-Wechsel: Wer ständig neue Cremes ausprobiert, überfordert die Haut. Treue zahlt sich aus.

Schlechter Lifestyle: Alkohol, eine einseitige Ernährung und ein stressiger Lebensstil sind Gift für sensible Haut und können sie noch mehr reizen.