Auslandsaufenthalt des Kindes: Wie finanziere ich das?

Tipps, Infos und Wissenswertes rund um Auslandssemester, Work and Travel und Co.

Einfach cool, mal eine Zeit lang woanders zu leben – so sehen das heute fast alle jungen Menschen. Und klar, es bringt ja auch viel: macht sich sehr gut im Lebenslauf, verbessert Sprachkenntnisse und Lebenserfahrung. Obendrein bringt so ein Auslandsaufenthalt einfach auch jede Menge Spaß. Aber das kostet – im Normalfall die Eltern – eine Menge Geld. Wir haben hier für Sie einen Überblick über Aufenthalts- und Finanzierungsmöglichkeiten.

In der Schulzeit 

Die mehrwöchige Schulpatenschaft ist ein gängiges Modell. Fast immer geht es um einen Austausch, heißt: Man muss bereit sein, im Gegenzug einen Gast bei sich aufzunehmen. Hier werden meist nur Reisekosten und das Taschengeld fürs eigene Kind fällig. Ein Highschool-Jahr ist länger und teurer, da auch die Schulkosten getragen werden müssen. Für ein halbes oder ganzes Schuljahr besuchen die Jugendlichen eine öffentliche Schule in einem anderen Land und leben in einer Gastfamilie. Die Vermittlung läuft über eine Austauschorganisation. Das Geld wird in drei Raten gezahlt.

Im Gap-Jahr

Zwischen Schule und Studium verschnaufen, sich sammeln und dann durchstarten – das geht im Ausland perfekt. Zum einen können sich Jugendliche an sozialen Projekten überall auf der Welt beteiligen, zum anderen als Au-pair arbeiten. Letzteres ist günstig: Kost und Logis sind frei, und es gibt wöchentlich Taschengeld. Der absolute Renner: das Work-and- Travel-Visum für Neuseeland und Australien. Die Arbeitserlaubnis gilt ein Jahr. So lässt sich mit Jobs, etwa als Farmhelfer, das Geld verdienen, um zu reisen und nach Belieben Station zu machen.

Im Studium

Studieren lässt sich im Prinzip alles überall auf der Welt. Man kann in den Sommermonaten an die ausländische Uni gehen, ein oder mehrere Semester oder das ganze Studium. Die Studiengebühren sind meist hoch. Interessant also, dass es hier zum einen das Auslands-BAföG (www.bafög.de) gibt – Studenten müssen es, wie auch in Deutschland, zurückzahlen. Zum anderen vergeben diverse Organisationen Stipendien, wie etwa die Rotary Foundation. Und man kann einen Bildungskredit bei der Bundesregierung beantragen (www.bva.bund.de).

Tipps & Infos:

Viele nützliche Informationen und Erfahrungsberichte. www.weltweiser.de

Der Dachverband für den Austausch hat die wichtigsten Adressen, etwa Rotary und YFU. www.aja-org.de

Der Deutsche Fachverband Highschool sichert Qualität zu. www.dfh.or