Hannelore Elsner nach kurzer Krankheit gestorben

Die Schauspielerin ist am Ostersonntag „friedlich eingeschlafen“

Noch im Februar 2019 strahlte Hannelore Elsner bei der Premiere des Kinofilms „Kirschblüten und Dämonen“ auf dem roten Teppich. Hannelore Elsner mit Til Schweiger in „Die Kommissarin - Zwerg Nase“ Hannelore Elsner 1972 im TV-Film „Delikatessen“

Hannelore Elsner ist am Ostersonntag im Alter von 76 Jahren gestorben. Die Schauspielerin, die unter anderem für ihre Rollen in „Die Kommissarin“ und „Die Schwarzwaldklinik“ sowie zahlreiche weitere Kino- und Fernsehproduktionen bekannt ist, erlag laut Medienberichten den Folgen einer kurzen Krankheit.

Das bestätigte der Anwalt der Schauspielerin, Dr. Matthias Prinz, gegenüber dem RedaktionsNetzwerk Deutschland. „Als Anwälte der Familie von Hannelore Elsner haben wir die traurige Pflicht, der Öffentlichkeit mitzuteilen, dass Hannelore Elsner überraschend schwer erkrankt und am Ostersonntag friedlich eingeschlafen ist“, heißt es in dem Statement.

Eine Schauspiel-Ikone verabschiedet sich

Hannelore Elsner wurde mit zahlreichen Preisen wie dem Bayerischen Fernsehpreis und sogar dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet. Zuletzt war sie im Februar 2019 im Kinofilm „Kirschblüten und Dämonen“ zu sehen. Von 1983 bis 1997 spielte sie im Hamburger „Tatort“ die Kommissarin Lea Sommer.